Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Heimat- und Sachunterricht 1/2

Hinweis: Die aufgeführten Kompetenzen beschreiben das Ergebnis eines zweijährigen Lernprozesses.

HSU1/2 Entwicklungsbezogene Kompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Die aufgeführten Kompetenzen beschreiben das Ergebnis eines vierjährigen Lernprozesses. Die Auswahl der angestrebten Kompetenzen trifft die Lehrkraft in pädagogischer Verantwortung auf der Basis der ermittelten Lernausgangslage sowie des individuellen Förderbedarfs der einzelnen Schülerin bzw. des einzelnen Schülers. Die Kompetenzen werden anhand der Inhalte aus den Lernbereichen im Unterricht angebahnt.

HSU1/2 Motorik und Wahrnehmung
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • sammeln unterschiedliche Sinneserfahrungen, z. B. verschiedene Geräusche und Gerüche wahrnehmen und unterscheiden, Temperaturempfindlichkeit der Haut erleben.
  • erkennen den Wert der Sinne, indem sie Erfahrungen mit dem ganzen Körper machen (taktile, propriozeptive, auditive, visuelle und vestibuläre Wahrnehmungskanäle), und unterscheiden verschiedene Stoffe nach ihren Eigenschaften durch aktives Erkunden, z. B. Tasten, Sehen, Hören, Riechen.
  • erkennen, beobachten und betrachten ausgewählte, einfache, überschaubare Phänomene, Objekte und Abläufe, indem sie diese möglichst multisensorisch wahrnehmen, gezielt beobachten sowie je nach ihren motorischen Möglichkeiten aktiv untersuchen. Dabei nutzen sie einfache Geräte und Werkzeuge, die ihren individuellen fein- und grobmotorischen Möglichkeiten entsprechen.
  • nutzen als Rollstuhl-, Roller- und Radfahrer und mit dem Handbike Übungen im Schonraum aktiv zur Erweiterung der eigenen Wahrnehmungs- und Reaktionsfähigkeit und handeln im Verkehr sicherheitsbewusst.
  • erkunden den eigenen motorischen Fähigkeiten entsprechend Räume (ausgehend vom Nahraum, hin zum Fernraum), vergleichen diese mit der eigenen Wahrnehmung und nutzen Strategien (z. B. taktile, visuelle Orientierungshilfen), um sich im Nahraum (z. B. Schulgebäude, Schulgelände, Schulweg) zu orientieren.
  • erstellen entwicklungsgemäße Zeichnungen, Grundrisse, Pläne und Modell mit adaptierten Hilfsmitteln, z. B. Computerprogrammen, individuellen Materialien, personaler Assistenz.
  • konstruieren und bauen eigenständig auf ihre fein- und grobmotorischen Möglichkeiten abgestimmte einfache Versuchsanordnungen (ggf. Demonstrationsbausteine) sachgerecht auf und führen den Versuch selbständig durch oder weisen einen Assistenten sachgerecht an, einen Versuch aufzubauen und durchzuführen.

HSU1/2 Denken und Lernstrategien
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • wenden zunehmend fachspezifische Grundbegriffe an und handeln nach Grundsätzen naturwissenschaftlichen Denkens und Vorgehens (vom Konkreten zum Abstrakten über Interaktion), um Erkenntnisse zu gewinnen.
  • beschreiben in Grundzügen Aufbau und Funktionsweise des menschlichen Körpers, auch unter Berücksichtigung der eigenen Behinderung.
  • bestimmen Tiere und Pflanzen, vor allem durch originale Begegnung, und stellen diese in ihren wechselseitigen Beziehungen und in ihrer Angepasstheit an den Lebensraum dar.
  • nutzen Adaptionen und technische Hilfsmittel zur Beobachtung, zur Durchführung, z. B. von Versuchen oder Konstruktionen und zur Dokumentation, sachgerecht für eine naturwissenschaftliche Arbeitsweise.
  • planen überschaubare Arbeitsabläufe, indem sie vorgegebene Teilschritte in eine Reihenfolge bringen und deren Folgen abschätzen.

HSU1/2 Kommunikation und Sprache
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • nutzen Hilfsmittel der Unterstützten Kommunikation und verwenden Fachsprache, als gemeinsame Verständigungsgrundlage, um einfache naturwissenschaftliche Zusammenhänge zu beschreiben.
  • beschreiben sich selbst in ihrer jeweiligen Rolle in unterschiedlichen Gemeinschaften: Familie, Internat, Wohnheim, Klasse, Schule.
  • beschreiben Medien aus der eigenen Lebensumwelt sowie individuell verwendete Kommunikationsmedien, z. B. Sprachausgabegeräte, Symboltafeln.
  • hören einem Gesprächsverlauf aktiv zu, indem sie die eigene Aufmerksamkeit fokussieren sowie gezielt Wesens- und Sinnfragen zum naturwissenschaftlichen Inhalt stellen. Durch einen Perspektivenwechsel fassen die Schülerinnen und Schüler Positionen und Argumente ihrer Mitschüler kurz zusammen.
  • reflektieren Verlauf und Ausgang von Experimenten, indem sie dabei handlungsbegleitend sprechen sowie Ergebnisse und Beobachtungen verbalisieren.

HSU1/2 Emotionen und soziales Handeln
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • nehmen unterschiedliche Familien-, Betreuungs- und Wohnformen (z. B. Internat, Wohnheim, Heilpädagogische Tagesstätte) wahr und akzeptieren und schätzen sie als gleichberechtigte Formen der Lebensführung.
  • erkennen unter Berücksichtigung der eigenen Behinderung die Bedeutung einer angemessenen sowie zuträglichen Ernährung und Hygiene für eine gesunde Lebensführung.
  • beschreiben, dass es im Alltag auch Beeinträchtigungen durch Behinderungen und Krankheiten gibt und setzen sich individuell verschieden mit der eigenen Behinderung auseinander.
  • leiten Mitmenschen zu Hilfeleistungen an, z. B. angemessener Umgang mit dem Rollstuhl.

HSU1/2 1.1 Zusammenleben in Familie, Schule und Gemeinschaft
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • wenden Kompromisse zum Lösen von Konflikten und Problemen an.
  • versetzen sich in fremde Rollen und Positionen und nehmen eine Situation aus unterschiedlichen Blickwinkeln wahr.
  • beschreiben die Bedeutung von Aufgaben und Regeln für das Zusammenleben in der Gemeinschaft und bei Entscheidungsprozessen, gestalten sie mit und beachten sie.
  • benennen eigene Interessen und Bedürfnisse sowie die anderer Personen und berücksichtigen diese beim Zusammenleben in der Klasse.
  • beschreiben die Bedeutung von Bezugspersonen (insbesondere Eltern und Geschwistern) für das Leben von Kindern und zeigen Achtung und Respekt vor unterschiedlichen Lebensbedingungen und Familienformen.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Leben in der Klassengemeinschaft (z. B. Regeln, Anwendung demokratischer Prinzipien bei Entscheidungsprozessen, Konflikte und ihre Lösungen, Feste und Feiern)
  • Familien und andere Lebensgemeinschaften
Für den Förderschwerpunkt Körperlich-motorische Entwicklung

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beschreiben Funktion und Aufgabenbereiche von weiteren schulischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern innerhalb und außerhalb der Klasse.

Inhalte zu den Kompetenzen:

  • schulisches Personal: Lehrpersonen, Therapeutinnen und Therapeuten, Tagesstätten- und Internatspersonal, Schulbegleiter, Praktikanntinnen und Praktikanten

HSU1/2 1.2 Leben in einer Medien- und Konsumgesellschaft
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • unterscheiden Medien und beschreiben, wie sie selbst Medien nutzen.
  • unterscheiden zwischen Bedürfnissen und Wünschen und beschreiben die Bedürfnisse einzelner sowie die von Gruppen.
  • beschreiben das Prinzip des Kaufvorgangs und reflektieren die Bedeutung der verfügbaren Mittel für Kaufentscheidungen (z. B. Taschengeld).
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Medien im Alltag der Kinder (z. B. Bücher, Zeitschriften, Hörmedien, audiovisuelle und digitale Medien)
  • Grundbedürfnisse (z. B. Nahrung und Geborgenheit, Kleidung) und Wünsche (z. B. Markenkleidung, Unterhaltungselektronik, Spielwaren)
  • Kaufen und Verkaufen

HSU1/2 2.1 Körper und gesunde Ernährung
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beschreiben, was eine positive Beziehung zum eigenen Körper und zur eigenen Person bedeutet, und was sie selbst als Person einzigartig und unverwechselbar macht.
  • beschreiben die Bedeutung der Sinne für die Wahrnehmung ihrer Umwelt, auch unter dem Gesichtspunkt einer möglichen Behinderung.
  • begründen die Bedeutung von Schutz und Pflege des Körpers und gehen mit ihrem eigenen Körper achtsam um.
  • bewerten Nahrungsmittel nach ihrem Beitrag zu einer gesunden und ausgewogenen Ernährung und stellen ihr Pausenbrot oder Frühstück entsprechend zusammen.
  • beurteilen ihre eigenen Ernährungsgewohnheiten und stellen den Zusammenhang zwischen Ernährung, Gesundheit und Leistungsfähigkeit her.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • mein Körper und meine Gefühle
  • Gesundheitsvorsorge und Körperhygiene
  • Nahrungsmittel und ihre Inhaltsstoffe
  • Zähne und Zahngesundheit
Für den Förderschwerpunkt Körperlich-motorische Entwicklung

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • sammeln unterschiedliche Sinneserfahrungen (z. B. verschiedene Geräusche oder Gerüche wahrnehmen und unterscheiden, Temperaturempfindlichkeit der Haut erleben) und machen Erfahrungen mit dem eigenen Körper, z. B. Körperkontakt oder Ganzkörperbewegungen erleben.
  • beschreiben, dass es im Alltag auch Beeinträchtigungen durch Behinderungen und Krankheiten gibt und wie diese mit Hilfsmitteln kompensiert werden können.

Inhalte zu den Kompetenzen:

  • meine Sinne
  • Hilfsmittel

HSU1/2 2.2 Gefühle und Wohlbefinden
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • drücken eigene Gefühle, Bedürfnisse und Interessen aus und gestehen solche auch anderen zu.
  • wenden Strategien an, um sich nicht von negativen Gefühlen (z. B. Wut, Ärger) überwältigen zu lassen.
  • erklären den Zusammenhang zwischen Ernährung, Freizeitverhalten, Bewegung, Wohlbefinden und Gesundheit.
  • reflektieren ihr Freizeitverhalten und gestalten ihre Freizeit abwechslungsreich.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • meine Gefühle und mein Körper
  • aktive Freizeitgestaltung

HSU1/2 3.1 Tiere, Pflanzen, Lebensräume
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • bestimmen ausgewählte heimische Tier- und Pflanzenarten mithilfe einfacher, auf Abbildungen basierender Bestimmungshilfen.
  • beobachten und vergleichen Möglichkeiten der Ausbreitung von Pflanzen, und erklären dabei den Zusammenhang zwischen dem Bau der Pflanzenteile (z. B. Fallschirmform der Löwenzahnfrüchte) und ihrer Funktion.
  • beschreiben, wie heimische Tier- und Pflanzenarten an ihren Lebensraum angepasst sind.
  • beschreiben einfache Nahrungsbeziehungen und zeigen Zusammenhänge in einem ausgewählten Lebensraum auf.
  • beobachten, beschreiben und dokumentieren jahreszeitliche Veränderungen typischer Tier- und Pflanzenarten eines ausgewählten Lebensraums.
  • ordnen heimische Obst- und Gemüsesorten den typischen Zeiträumen ihrer Reife zu.
  • beschreiben anhand konkreter Beispiele aus ihrer Umgebung die Bedeutung von Nutztieren und Nutzpflanzen für den Menschen.
  • gehen mit Haustieren verantwortungsvoll um, auch zu ihrem eigenen Schutz.
  • zeigen Sicherheitsbewusstsein im Umgang mit giftigen und unbekannten Pflanzen.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • ausgewählte Tierarten aus den Lebensräumen Wiese oder Hecke (Vorkommen, typische Merkmale, wie z. B. Körperform, Körperbedeckung, Fortbewegung, Tarnmechanismen, Ernährungsweise, Artenkenntnis)
  • ausgewählte Pflanzenarten aus den Lebensräumen Wiese oder Hecke (Vorkommen, Standort, typische Merkmale, wie z. B. Bau und Aufgaben der Pflanzenorgane, Ausbreitung durch Samen, Früchte oder Ausläufer, Artenkenntnis)
  • einfache Nahrungsbeziehungen aus den Lebensräumen Wiese oder Hecke (z. B. Pflanze – Schnecke – Amsel)
  • Haustiere, Nutztiere und -pflanzen

HSU1/2 3.2 Stoffe und Energie
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • untersuchen und dokumentieren ausgewählte Eigenschaften verschiedener Stoffe.
  • sortieren Abfälle, wenden Möglichkeiten der Abfallreduzierung an und begründen die Bedeutung von Abfallvermeidung und -verwertung.
  • zeigen Gefahren im Umgang mit Feuer anhand konkreter Beispiele aus ihrem Alltag auf, beschreiben die in der Schule getroffenen Brandschutzmaßnahmen und handeln sicherheitsbewusst im aktiven Umgang mit Feuer.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Stoffe (z. B. Plastik, Kochsalz, Zucker, Holz, Metall, Wachs, Wolle, Glas, Stein, Papier, Pappe) und ihre Eigenschaften (z. B. Formbarkeit, Löslichkeit, Dichte, biologische Abbaubarkeit)
  • Brandschutz im Schulgebäude (z. B. Vermeidung von brennbaren Materialien, Feuerschutztüren, Rauchmelder, Feueralarm)
  • Verhalten im Brandfall laut GemBek Verhalten in Schulen bei Bränden und sonstigen Gefahren vom 30.12.1992
  • Wertstoffe, Recycling und Müllvermeidung

HSU1/2 3.3 Luft, Wasser, Wetter
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • wenden am Beispiel der Luft einfache naturwissenschaftliche Arbeitsweisen und Erkenntnismethoden an.
  • erklären die Bedeutung von Luft als natürlicher Lebensgrundlage und beschreiben, was verantwortungsbewusstes Handeln im Umgang damit ausmacht.
  • untersuchen mit einfachen Messgeräten Wettererscheinungen, dokumentieren diese und setzen Veränderungen in der Natur dazu in Beziehung.
  • nutzen ihr Wissen über Wettererscheinungen, um sich angemessen zu verhalten (z. B. bei Gewitter).
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Luft und ihre Wirkungen (z. B. die Fähigkeit, Gegenstände zu bremsen oder zu beschleunigen, Wasser zu verdrängen)
  • Luftverschmutzung
  • Wettererscheinungen und ihre Messung
Für den Förderschwerpunkt Körperlich-motorische Entwicklung

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beobachten und unterscheiden durch im Unterricht angebahnte Sinneserfahrungen Wettererscheinungen im Jahresverlauf, z. B. unterschiedliche Temperaturen fühlen, Schnee oder Wind spüren.

HSU1/2 4.1 Zeitbewusstsein und Orientierung in der Zeit
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verwenden Begriffe zur zeitlichen Einteilung der Lebenswelt zutreffend und orientieren sich daran.
  • bringen Zeitspannen (Tag, Monat, Jahr) mit eigenen Beobachtungen zu Veränderungen im Tages- und Jahresablauf in Bezug und beschreiben den Zusammenhang zwischen natürlichen Rhythmen und der Einteilung von Zeit.
  • ordnen Feste ihrem Datum oder ihrer zeitlichen Lage im Jahreslauf zu.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Tagesablauf und Jahresablauf
  • unterschiedliche Darstellung für zeitliche Ereignisse (z. B. in einem Jahreskreis oder als Zeitleiste)
  • soweit gegeben: historische Feste, Gedenktage, Jubiläen, Ausstellungen, Baudenkmäler und ihre Funktion für den Tourismus

HSU1/2 4.2 Dauer und Wandel
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • berichten anhand von ausgewählten Quellen über eine Zeitspanne im eigenen Leben (z. B. Lebensgeschichte, Zeit seit der Einschulung, Schuljahr) und dokumentieren sie auf einer Zeitleiste.
  • erklären die Bedeutung von Quellen bei der Rekonstruktion vergangener Ereignisse und begründen, warum diese Rekonstruktion nicht immer vollständig möglich ist.
  • beschreiben Veränderungen und Kontinuitäten der Lebenswelt an einem Beispiel aus ihrem Erfahrungsbereich (z. B. durch Zuwanderung).
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Quellen zur eigenen Lebensgeschichte (z. B. Sachquellen, Bilder, Erzählungen, geschriebene Texte, Befragung von Zeitzeugen)
  • Quellen zu Veränderungen im Alltag von Kindern (z. B. Spiel, Freizeit, Schule, Familie)

HSU1/2 4.3 Fakten und Fiktion
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • unterscheiden zwischen historischen Begebenheiten und erfundenen Geschichten.
  • hinterfragen den geschichtlichen Gehalt von Erzählungen, Sagen, Filmen, Comics.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Geschichte und Geschichten

HSU1/2 5.1 Räume wahrnehmen und sich orientieren
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beschreiben, was ihnen in Räumen auffällt, wie sie ihre Umwelt empfinden und was ihnen bedeutsam ist.
  • vergleichen verschiedene räumliche Situationen (z. B. nah oder fern, ländlich oder städtisch).
  • nutzen Strategien, um sich in vertrauter Umgebung zu orientieren.
  • lesen einfache Pläne (z. B. Skizzen und Grundrisse) von vertrauten Räumen sinnerfassend und nutzen Raum-Lage-Begriffe, um Wege und Objekte darauf zu beschreiben.
  • fertigen einfache Pläne (z. B. Skizzen und Grundrisse) sowie Modelle an.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • räumliche Gegebenheiten vertrauter Umgebungen (z. B. Klassenzimmer, Schulgebäude, Schulgelände, Schulweg) laut GemBek Sicherheit auf dem Schulweg vom 08.06.2005
  • Räume nah und fern
  • Pläne als Abbildung von Realität (z. B. bei Grundrissen)

HSU1/2 5.2 Räume nutzen und schützen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beschreiben die Nutzung, Gestaltung, Veränderung und ggf. Gefährdung eines vertrauten Raums durch Menschen.
  • beschreiben Möglichkeiten und Grundsätze des achtsamen Umgangs mit Räumen (z. B. in der vertrauten Umgebung) und beachten sie in ihrem eigenen Handeln.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • natürliche und kulturelle Ausstattung eines für die Schulklasse bedeutungsvollen Raums (z. B. Wohnumgebung, Stadtteil, Dorf)
  • pfleglicher Umgang mit Räumen (z. B. Müllvermeidung, Schutz von Einrichtung und Menschen)

HSU1/2 5.3 Mobilität im Raum
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beschreiben für ihren vertrauten Raum, welche Formen von Mobilität (z. B. von Menschen und Waren) zu beobachten sind (innerhalb des Raums, in den Raum, aus dem Raum heraus).
  • nutzen Wege im Wohn- und Schulumfeld (z. B. als Fußgänger oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln) sicherheitsbewusst und benennen sichere sowie unsichere Stellen.
  • berücksichtigen wichtige Verkehrsregeln und Verkehrszeichen sowie Sicherheitsvorkehrungen (z. B. helle Kleidung, Reflektoren).
  • zeigen bei Übungen im Schonraum (z. B. mit Roller, Inlineskates oder Fahrrad), dass sie ihre Umgebung aufmerksam wahrnehmen sowie rasch und angemessen auf unerwartete Situationen reagieren.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • verschiedene Formen der Mobilität (zu Fuß und mit unterschiedlichen Transportmitteln, z. B. Auto, Bahn, öffentliche Verkehrsmittel)
  • Regeln im Straßenverkehr und in öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Kinder im Straßenverkehr (Wahrnehmung und Einschätzung von Gefahren, 3A-Training, Training des Verkehrssinns und der Fahrzeugbeherrschung im Schonraum)
Für den Förderschwerpunkt Körperlich-motorische Entwicklung

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • nutzen Wege im Schonraum und im Schulumfeld als Rollstuhlfahrer bzw. mit Gehhilfe aufmerksam und sicherheitsbewusst.

HSU1/2 6.1 Arbeit, technische und kulturelle Entwicklung
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • wenden einfache Werkzeuge und Geräte sach- und sicherheitsgemäß an.
  • erklären die jeweilige Funktion ausgewählter Werkzeuge und Geräte und begründen, weshalb diese Tätigkeiten die Arbeit des Menschen erleichtern.
  • beschreiben aus dem Alltag bekannte Berufe, ordnen sie unterschiedlichen Arbeitsfeldern zu und bewerten die Bedeutung für unser Alltagsleben.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Werkzeuge und Geräte (z. B. Schere, Messer, Hammer, Zange, Säge, Schaufel)
  • Berufe in Landwirtschaft, Handwerk, Industrie und Dienstleistung

HSU1/2 6.2 Bauen und Konstruieren
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • überprüfen und begründen die Standfestigkeit selbst gebauter Modelle von Mauern und Türmen (z. B. aus Bausteinen).
  • beschreiben und überprüfen anhand selbstgebauter Fahrzeuge oder Kugelbahnen das Bewegungsverhalten rollender Objekte.
  • nutzen zum Bau ihrer Modelle einfache Anleitungen und Modellzeichnungen.
  • beschreiben technische Leistungen auf dem Gebiet der Konstruktion von kulturell bedeutsamen Bauten anhand von Beispielen aus der Region.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Prinzipien der Standfestigkeit: Schwerpunkt, Grundfläche, Höhe, Verbund der Materialien
  • rollende Objekte: Bewegungsverhalten in Abhängigkeit von Materialeigenschaften u. a.
  • Modellzeichnungen, einfache Anleitungen
  • kulturell bedeutsame Bauten (z. B. Stadtmauer, Kirchturm, Kloster, Burg, Schloss)