Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Ethik R9

gültig ab Schuljahr 2021/22

Eth9 Entwicklungsbezogene Kompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Die aufgeführten Kompetenzen beschreiben das Ergebnis eines fünfjährigen Lernprozesses. Die Auswahl der angestrebten Kompetenzen trifft die Lehrkraft in pädagogischer Verantwortung auf der Basis der ermittelten Lernausgangslage sowie des individuellen Förderbedarfs der einzelnen Schülerin bzw. des einzelnen Schülers. Die Kompetenzen werden anhand der Inhalte aus den Lernbereichen im Unterricht angebahnt.

Eth9 Motorik und Wahrnehmung
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • handeln in verschiedensten alltäglichen Situationen verantwortungsbewusst, für sich und andere, indem sie ihre eignen Möglichkeiten und Grenzen in Zusammenhang mit ihrer individuellen Wahrnehmungsfähigkeit realistisch beurteilen.
  • reflektieren die Auswirkungen ihrer individuellen visuellen Wahrnehmungsfähigkeit auf verschiedene Bereiche des Alltags, z. B. soziale Interaktion, und wenden Kompensationsstrategien gezielt an.
  • gehen mit Gefühlen, die sich aus dem Leben mit einer (Seh-)Einschränkung ergeben, reflektiert und konstruktiv um, indem sie diese benennen und sich ggf. Rat und Trost suchen.

Eth9 Denken und Lernstrategien
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • setzen situationsbezogen individuelle optische Hilfsmittel, taktile Darstellungen und verbale Erläuterungen ein, um verschiedene visuelle mediale Darstellungsformen, z. B. von Krieg und Heldentum, zu erfassen.
  • reflektieren und beurteilen den Hilfsmittelaspekt elektronischer Medien und beschreiben individuelle Vor- und Nachteil der Nutzung.
  • entwerfen norm- und wertbezogene, unter Berücksichtigung ihrer individuellen visuellen Wahrnehmungsfähigkeiten, Handlungsalternativen für verschiedene Situationen und wenden sie situationsbezogen an.
  • erklären die Bedeutung von Rechten und Pflichten, die sich aus einer Seheinschränkung ergeben, für das Zusammenleben in der Gemeinschaft.

Eth9 Kommunikation und Sprache
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • ziehen aufgrund von Mimik, Gestik und Körpersprache sowie aus zusätzlichen Informationen sprachlicher Äußerungen Rückschlüsse auf Empfindungen und Gefühle ihrer Mitmenschen, beschreiben diese und vergleichen sie mit den Eindrücken anderer, um soziale Interaktion positiv zu gestalten.
  • setzen verschiedene körpersprachliche Mittel bewusst ein, um sich nonverbal zu verständigen bzw. Gefühle und Empfindungen auszudrücken.
  • beschreiben Schwierigkeiten, die sich im Zusammenhang mit ihren individuellen visuellen Wahrnehmungsfähigkeiten für sie, aber ggf. auch für Mitmenschen ergeben, und bitten in angemessener Form um Hilfe bzw. lehnen unangemessene Hilfsangebote ab.

Eth9 Emotionen und soziales Handeln
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • gehen mit Misserfolgssituationen, Vorurteilen oder Erfahrungen des „Andersseins“, die sie im Zusammenhang mit ihrer Seheinschränkung erleben, konstruktiv um, indem sie Handlungsmöglichkeiten (z. B. aus Fehlern lernen, Mut fassen) anwenden.
  • nehmen bewusst wahr, was ihnen für die augenblickliche und zukünftige Gestaltung ihrer Lebenswelt wichtig ist, indem sie Stärken und Schwächen, individuelle Grenzen in Zusammenhang mit ihren individuellen visuellen Wahrnehmungsfähigkeiten, (Unterstützungs-)Bedürfnisse, Präferenzen und Werthaltungen reflektieren und beschreiben.
  • berücksichtigen bewusst die Bedürfnisse und Gefühle ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler und finden Lösungen, wenn diese im Konflikt mit ihren individuellen Unterstützungsbedürfnissen stehen.
  • finden auch unter dem Erleben individueller Einschränkungen Möglichkeiten eigener Selbstverwirklichung in ihrem privaten und beruflichen Lebensumfeld.

Eth9 Lernbereich 1: Friedensethik
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erkennen, dass Filme und Computerspiele oft kein realistisches Bild von tatsächlichem Kriegsgeschehen abgeben, und schätzen dadurch Konsequenzen von kriegerischen Auseinandersetzungen besser ein.
  • verstehen Konflikte als etwas Grundlegendes im Zusammenleben von Menschen in allen Lebens- und Erfahrungsbereichen und handeln in ihrem Lebensumfeld bei der Lösung von Konflikten nach Grundwerten für ein friedliches Zusammenleben, wie Gerechtigkeit und Toleranz.
  • bewerten verschiedene Formen des Umgangs mit Konflikten und wenden geeignete Strategien zur Lösung von Konflikten und zum Ausgleichen von Interessen an.
  • schätzen die grundlegende Bedeutung der Wahrung des Friedens für das Leben des Einzelnen und insbesondere für die Entfaltung der Persönlichkeit und Fähigkeiten von Kindern.
  • setzen sich vor dem Hintergrund der Arbeit einer Hilfsorganisation mit Möglichkeiten und Grenzen eines Engagements für den Frieden auseinander.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Krieg und Heldentum in Filmen und Computerspielen
  • Arten von Konflikten: Konflikte im familiären und befreundeten Umfeld (z. B. Scheidung, Schülerstreit), politische Konflikte
  • Grundwerte: Toleranz, Gleichberechtigung und Diskriminierungsverbot (Art. 3 GG), Recht auf freie Selbstentfaltung (Art. 2 GG)
  • ungeeignete Strategien: psychische Gewalt (z. B. Bloßstellen, Auslachen, Beleidigen, Ignorieren, Verwendung von Killerphrasen), physische Gewalt
  • geeignete Strategien der Konfliktlösung (z. B. Gespräch nach Regeln der gewaltfreien Kommunikation, Unterstützung durch neutrale Vermittlerinnen oder Vermittler)
  • Kinder in Kriegen (z. B. Flucht, Einsatz als Kindersoldatinnen und Kindersoldaten)
  • Arbeit einer Menschenrechts- oder Kinderhilfsorganisation

Eth9 Lernbereich 2: Sinnsuche im Leben
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • begreifen Sinnsuche als lebenslangen Prozess für ein gelingendes Leben.
  • prüfen Sinnangebote nach Kriterien und erkennen tragfähige Möglichkeiten, dem eigenen Leben einen Sinn zu geben (z. B. soziales Engagement).
  • ermessen angesichts der existenziellen Begrenztheit des Lebens in altersgemäßer Weise die zentrale Bedeutung der Frage nach dem Sinn im Leben.
  • erkennen die Bedeutung von Sterbebegleitung und Trauer für den Umgang mit dem Tod und achten diese.
  • fühlen sich in die Lage von Menschen in existenziellen Grenzsituationen ein.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Anspruch an das eigene Leben, persönliches Verständnis von Sinn
  • Sinnfindung als Beitrag zur Prävention (z. B. von Depression, Sucht, Suizid)
  • Sinn durch z. B. Liebe, Familie, Freundschaft, Beruf, erfüllende Tätigkeiten, Religion
  • Kriterien für die Sinnsuche (z. B. Autonomie, keine Fremd- oder Selbstschädigung)
  • verfehlte Sinnangebote (z. B. Drogen, Sekten, überzogenes Konsumverhalten)
  • Sinn im Angesicht der Begrenzung des Lebens: Geburt und Tod
  • unterschiedliche Auffassungen vom Tod: Angst auslösendes Erlebnis, Erlösung, natürlicher Abschluss des Lebens
  • bewusster Umgang der Menschen mit Sterben und Tod (z. B. Friedhöfe, Todesanzeigen, Begräbnisrituale); Sterbebegleitung, Hospiz
  • Reaktionen auf den Tod: Verzweiflung, Trauer, dankbarer Rückblick, Schuldbewusstsein
  • existenzielle Grenzsituationen (z. B. Krankheit, Unfall, Tod)
Alltagskompetenzen Alltagskompetenzen

Eth9 Lernbereich 3: Ethik der Weltreligionen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • respektieren mögliche Funktionen und den Stellenwert von Religion für gläubige Menschen.
  • unterscheiden zwischen religiösen Geboten und rechtlichen Normen.
  • tolerieren grundlegende Wertvorstellungen anderer Kulturkreise und Religionen, die in unserer Gesellschaft präsent und verfassungsrechtlich geschützt sind, und akzeptieren, dass religiöse Menschen ihren Glauben leben.
  • erkennen, dass religiöser Extremismus einen Missbrauch der Religionen darstellt, und treten dagegen ein.
  • erkennen Gemeinsamkeiten im Ethos der Weltreligionen und setzen sich mit religionsübergreifend anerkannten Regeln auseinander.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Funktion und Bedeutung von Religion (z. B. Identitäts- und Sinnstiftung, Bewältigung von Ängsten, Orientierung und Finden von Wertmaßstäben, Handlungsanweisungen, Gemeinschaftsgefühl)
  • Abgrenzung: religiöse Gebote, rechtliche Normen (z. B. staatliche Gesetze)
  • Artikel 9 der Menschenrechtskonvention; Artikel 4 des Grundgesetzes
  • gelebter Glaube in Deutschland: Beispiel für eine aktuelle Debatte (z. B. Schutz des Lebens, Synagogen- oder Moscheebau)
  • Fundamentalismus, Terrorismus
  • zentrale ethische Aussagen der Weltreligionen (z. B. die Zehn Gebote; Thron des Gerichts, Talmud, Schabbat 31a; Bergpredigt; die Eröffnung zu Mekka, Sure 1,1-7; islamischer Pflichtenkodex, Sure 17,22-38; Vier Edle Wahrheiten; Achtfacher Pfad; Veden in Auszügen)
  • „Weltethos“ (Hans Küng): das Grundprinzip der Menschlichkeit und die vier ethischen Prinzipien der Weltreligionen