Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Französisch Aufbaukurs 11/12 (Pflichtfach IW)

Hinweis: Die aufgeführten Kompetenzen beschreiben das Ergebnis eines zweijährigen Lernprozesses.

gültig ab Schuljahr 2017/18

F11/12 Hör- und Hörsehverstehen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen, je nach Situation und (Hör‑)Absicht global oder im Detail, längere und etwas komplexere Äußerungen und Gespräche zu vertrauten allgemeinen sowie beruflichen Themenbereichen (siehe Themengebiete) mit teils unbekanntem, aber erschließbarem Wortschatz, wenn Standardsprache gesprochen wird und die Möglichkeit zu wiederholtem Hören bzw. Nachfragen besteht.
  • entnehmen gezielt Informationen aus längeren, klar strukturierten Gesprächen, Äußerungen und audiovisuellem Material (z. B. Podcast, Videoclip, Filmausschnitt, Kurzfilm, Nachrichten, Werbespot, Reisebericht, Reportage), um Standardsituationen des privaten sowie beruflichen Alltags (z. B. Interview, Smalltalk, Telefongespräch, Dienstleistungsgespräch, einfache Diskussion, Grußwort, Kurzvortrag, Präsentation von Arbeitsergebnissen) zu bewältigen.
  • nutzen die gehörten Informationen als Basis für situationsangemessenes Handeln, z. B. Erstellen einer Notiz, Weitergabe von Informationen.
F11/12 Leseverstehen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen global sowie im Detail längere und etwas komplexere Texte, die auch unbekanntes, aber größtenteils erschließbares Sprachmaterial enthalten, auch zu weniger vertrauten Themen des gesellschaftlichen sowie beruflichen Lebens (siehe Themengebiete).
  • entnehmen Texten aus der alltäglichen privaten sowie beruflichen Lebenswelt (z. B. Korrespondenz, Werbematerial, Bericht, Zeitungsartikel, Statistik, Internetauftritt), je nach Situation und Leseabsicht, gezielt auch umfangreichere Informationen.
  • erkennen Argumente, Meinungen und Schlussfolgerungen in klar strukturierten Texten (z. B. persönlicher Erfahrungsbericht, Zeitungsartikel, Leserbrief, Kommentar) und nutzen diese zur eigenen Meinungsbildung.
  • nutzen gelesene Informationen als Basis für Entscheidungen und Handlungen, z. B. Ausfüllen von Formularen, Anfertigen von Notizen, Weitergabe von Informationen.
F11/12 Sprechen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beteiligen sich mit einiger Sicherheit aktiv an Gesprächen in Situationen des privaten sowie beruflichen Alltags (z. B. Alltagsdiskussionen, Smalltalk mit Kunden und Besuchern, unkomplizierte Telefongespräche) und wenden dabei je nach Situation und Gesprächspartner passende sprachliche Mittel (z. B. geeignete Höflichkeitsformen, Anrede, Verwendung von Du- und Sie-Formen) an.
  • berichten zusammenhängend über Interessen, Erfahrungen und Sachverhalte, z. B. über Gewohnheiten, Reisen, Schule, Beruf, Praktikum, Mediennutzung, aktuelle Ereignisse (siehe Themengebiete).
  • tauschen im Gespräch Meinungen und Informationen zu bekannten Themen (siehe Themengebiete) aus und begründen dabei ihren eigenen Standpunkt.
  • drücken in Gesprächen Gefühle und Wünsche aus und formulieren Ratschläge. Dabei gehen sie auch auf die Aussagen anderer Sprecher ein.
  • geben in einem Interview, beispielsweise im Rahmen eines Vorstellungsgesprächs, konkrete Auskünfte zu ihrer Person, ihren Fähigkeiten und beruflichen Erfahrungen, Absichten und Beweggründen.
  • setzen gezielt geeignete Redemittel zum Beginnen, Aufrechterhalten und Beenden von Gesprächen ein.
  • halten zu einem breiteren Spektrum von Themen (z. B. aktuelle Ereignisse und Probleme; Länder, Sehenswürdigkeiten, Regionen und Städte; Unternehmen, Personen und Organisationen) weitgehend frei und mithilfe ausgewählter Medien eine vorbereitete, kurze, adressatengerechte Präsentation.
  • wenden die Aussprache- und Intonationsregeln der Standardsprache auch bei unbekannten Wörtern, die bekannten Aussprachemustern folgen, weitgehend sicher an.
  • artikulieren und betonen Wörter und Sätze im Allgemeinen klar, verständlich und an zielsprachlichen Standards orientiert.
F11/12 Schreiben
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verfassen strukturierte, zusammenhängende Texte für den privaten sowie beruflichen Alltag (z. B. private und formelle Briefe und E-Mails, Anfragen, Reservierungen, Blog-Einträge, Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Erfahrungsberichte, detaillierte Beschreibungen, Flyer) zu vertrauten Themen (siehe Themengebiete).
  • geben in ihren Texten Sachinformationen detailliert oder zusammenfassend wieder, drücken ihre Gefühle differenziert aus und äußern und begründen ihre eigene Meinung. Sie stellen vertraute Themen (siehe Themengebiete) auch abwägend dar.
  • halten sich an Textkonventionen, z. B. Betreffzeile und Grußfloskeln in privaten und formellen Briefen und E-Mails, Formulierungen für Einleitungen und Schlussgedanken in erzählenden, beschreibenden und kommentierenden Texten. Sie verwenden dabei ein angemessen breites Repertoire an sprachlichen Mitteln.
  • schreiben orthographisch korrekt und wenden die wichtigsten Regeln der Zeichensetzung an.
F11/12 Sprachmittlung
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • vermitteln in Standardsituationen des privaten sowie beruflichen Alltags (z. B. Alltagsdiskussionen, Smalltalk mit Kunden und Besuchern, Terminvereinbarung, Interview, Dienstleistungsgespräch, Klärung von Missverständnissen und Problemen auf Reisen), indem sie die relevanten Gesprächsinhalte sinngemäß, ggf. zusammenfassend, in der jeweils anderen Sprache mündlich wiedergeben.
  • kompensieren bei der Sprachmittlung sprachliche Defizite durch Umschreibungen und die Verwendung von Synonymen und Antonymen.
  • übertragen je nach Anforderung der Situation mündlich oder schriftlich die relevanten Inhalte von längeren und etwas komplexeren Texten (z. B. journalistische Texte, Ton- und Filmbeiträge, Korrespondenz, Informations- bzw. Werbematerial und Internetauftritte von Institutionen, Organisationen sowie Unternehmen) sinngemäß, ggf. zusammenfassend, in die jeweils andere Sprache.
F11/12 Wortschatz
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verfügen über einen ausreichend großen Wortschatz und idiomatische Wendungen, um die genannten kommunikativen Aktivitäten des privaten sowie beruflichen Alltags und die ausgewiesenen Themen (siehe Themengebiete) sprachlich angemessen zu bewältigen.
  • verwenden in der Kommunikation (z. B. mit Freunden, Kollegen, Vorgesetzten) Formulierungen und feste Wendungen situations- und adressatengerecht.
  • lösen wortschatzbedingte Kommunikationsprobleme mit geeigneten Umschreibungs-und Kompensationsstrategien, z. B. Paraphrasieren, Verwendung von Synonymen, Antonymen, Hyperonymen und Internationalismen.
F11/12 Grammatik
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • setzen Personen, Gegenstände, Orte, Sachverhalte und Tätigkeiten zueinander in Beziehung, werten sie und drücken Besitzverhältnisse aus:
    • Relativsatz mit dont
    • Präposition + lequel
    • Demonstrativ- und Possessivpronomen
  • stellen zeitliche Bezüge zwischen Handlungen her:
    • plus-que-parfait
  • sprechen über bereits Genanntes und vermeiden Wiederholungen:
    • Angleichung des Partizips bei vorausgehendem Objekt
    • Stellung von zwei Objektpronomen (auch in Kombination mit y und en)
  • äußern Wünsche und Zweifel, geben Ratschläge, drücken Gefühle aus, formulieren Hypothesen und nicht mehr erfüllbare Bedingungen:
    • subjonctif présent (nach gebräuchlichen Ausdrücken)
    • conditionnel du passé
    • Bedingungssatz Typ 3
  • verstehen stilistisch anspruchsvollere Texte
    • la voix passive (rezeptiv)
    • gérondif (rezeptiv)
    • participe présent (rezeptiv)

F11/12 2 Interkulturelle Kompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • setzen ihr Wissen über französischsprachige Länder (z. B. zu Politik, Geschichte, Kultur, Wirtschaft, länderspezifischen und regionalen Besonderheiten, Bildungs- und Ausbildungssystem, Arbeitswelt) in relevanten Situationen gezielt ein, z. B. zur Kommunikation, zur Einordnung neuer Informationen und aktueller Ereignisse, zu vertiefendem Wissenserwerb.
  • nehmen Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der privaten und beruflichen Lebenswelt in Deutschland und in französischsprachigen Ländern bewusst wahr (z. B. hinsichtlich Arbeitsalltag, Berufsleben, Freizeitverhalten, Mediennutzung, Lebensentwürfen), akzeptieren und reflektieren diese.
  • verhalten sich aufgrund ihrer Vertrautheit mit grundlegenden Aspekten der anderen kulturellen Denkweise (z. B. Stellenwert von Familie, Partnerschaft und Beziehungen, Rollenverständnis, Zeitverständnis) ihren Kommunikationspartnern gegenüber aufgeschlossen und kooperativ.
  • bewältigen private und berufliche Begegnungssituationen mit französischen Muttersprachlern, indem sie wichtige kulturspezifische Konventionen des gesellschaftlichen Umgangs (z. B. angemessene Höflichkeit, Inhalt und Umfang von Smalltalk im privaten und beruflichen Kontext, Verhalten bei Einladungen) beachten.
  • achten für das Gelingen der Kommunikation auch auf kulturspezifische nichtsprachliche Mittel (Gestik und Mimik).
  • gehen mit stereotypen Vorstellungen und Vorurteilen problembewusst um, indem sie diese hinterfragen und ggf. angemessen reagieren.

F11/12 3 Text- und Medienkompetenz
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • nutzen zur Erschließung unbekannter Wörter ihre Mutter- und Fremdsprachenkenntnisse, ihr erweitertes Wissen über Wortbildung und Wortfamilien sowie den Kontext.
  • setzen Techniken des Leseverstehens zum globalen, selektiven und detaillierten Lesen (z. B. Struktur- und Schlüsselwörter erkennen bzw. markieren, Stichpunkte notieren) ein, um komplexeren Texten aus der alltäglichen privaten sowie beruflichen Lebenswelt (z. B. Flyer, Werbematerial, (Reise‑)Bericht, Korrespondenz, Zeitungsartikel, Internetauftritt) gezielt Informationen zu entnehmen.
  • entnehmen Hör- und Hörsehtexten (z. B. Nachrichten, Reportage, Podcast, Interview, Kurzvortrag, Grußwort, Präsentation, Kurzfilm, Filmausschnitt, Videoclip, Werbespot) gezielt Informationen, indem sie Techniken des Hör- und Hörsehverstehens (z. B. Schlüsselbegriffe wahrnehmen, Text-Bild-Beziehungen sowie nonverbale und extraverbale Elemente erfassen) einsetzen.
  • entnehmen bildlichen und grafischen Darstellungen (z. B. Karikaturen, Statistiken, Infografiken, Plakate, Werbeanzeigen, Fotos) Informationen, versprachlichen und interpretieren diese.
  • erfassen Funktion und Wirkung von Texten, indem sie wichtige formale und sprachliche Gestaltungsmerkmale (z. B. Aufbau, Sprachebene, medien- und textsortenspezifischer Sprachgebrauch beispielsweise im elektronischen Informationsaustausch) erkennen. Bei der eigenen Textproduktion setzen sie Gestaltungsmittel gezielt ein.
  • planen (z. B. mittels Stoffsammlung, Gliederung) und gestalten mündliche und schriftliche Texte textsorten- und adressatengerecht und überarbeiten diese bei Bedarf.
  • wählen gezielt Informationen aus verschiedenen geeigneten zielsprachigen Quellen (z. B. Nachschlagewerke, Internet, Sprachzeitschriften) aus und verarbeiten diese (z. B. durch Vereinfachung, Zusammenfassung, Umstrukturierung) für die Erstellung eigener Texte.
  • wenden beim Erschließen und Erstellen von Texten ihr Wissen über zielkulturelle Textkonventionen (z. B. Aufbau und Gestaltung von Briefen/Korrespondenz) an.

F11/12 4 Methodische Kompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • wenden eigenständig Methoden der Selbstkorrektur und individuell geeignete und effektive Techniken zum Erlernen, Vertiefen und Wiederholen von sprachlichen Mitteln an, z. B. Wortschatz themenorientiert strukturieren.
  • wenden selbständig Grammatiken und zweisprachige Wörterbücher (beides auch in digitaler Form) zum Verständnis von Wörtern und Strukturen, zur Wiederholung und Erweiterung ihres Repertoires an sprachlichen Mitteln und zur Überprüfung selbstverfasster Texte an.
  • nutzen vorhandene Sprachkenntnisse und Erkenntnisse aus dem kontrastiven Vergleich mit der Muttersprache und anderen bereits erworbenen Fremdsprachen für das eigene Sprachenlernen.
  • erschließen selbständig unbekannte Wörter aus dem situativen Zusammenhang, dem sprachlichen Kontext und mithilfe von Wortbildungsmustern (z. B. Präfixe und Suffixe, Wortfamilien), um ihren Wortschatz zu erweitern.
  • wenden ihr fremdsprachenspezifisches Methodenrepertoire auch bei authentischen Quellen und komplexeren Aufgaben an.
  • verbessern ihre Sprachkompetenz, indem sie ihren Lernprozess reflektieren, die Arbeitsergebnisse auswerten und selbständig geeignete Hilfsmittel (z. B. Lernsoftware, Übungsmaterial) verwenden.
  • nutzen eigenständig Möglichkeiten, um ihren Lernfortschritt zu dokumentieren und zu evaluieren, z. B. Lerntagebuch, Portfolio.

F11/12 5 Themengebiete
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • setzen sich auf der Grundlage ihrer Kenntnisse bewusst mit der französischen Sprache und den mit ihr verbundenen Kulturräumen auseinander.
  • bewältigen Kommunikationssituationen zu den folgenden Themengebieten mithilfe der in den Lernbereichen 1 - 4 ausgewiesenen Kompetenzen:
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Individuum und tägliches Leben:
    Lebensbedingungen
    Zukunftspläne und Erfahrungen
    Gesundheit und Ernährung
  • Gesellschaft und aktuelles Geschehen:
    soziale und globale Belange (z. B. ehrenamtliches Engagement, (Jugend‑)Arbeitslosigkeit, Migration, Umweltschutz, Mediennutzung)
    aktuelle politische und gesellschaftliche Ereignisse
  • Wirtschaft und Arbeitsleben:
    Ausbildung, Studium und Berufswahl
    Arbeitsbedingungen
    Unternehmen, Produkte und Branchen (z. B. Modeindustrie, Automobilindustrie, Landwirtschaft, Tourismus)
    Wirtschaftssektoren
  • französischsprachige Welt und internationale Beziehungen:
    ausgewählte Regionen, Städte und Traditionen
    bedeutende Persönlichkeiten im historischen Kontext (z. B. aus Politik, Kunst, Kultur, Wissenschaft)
    deutsch-französische Beziehungen
    Francophonie