Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Türkisch 10 (spätbeginnende Fremdsprache)

gültig ab Schuljahr 2017/18

Tr10 Hör- und Hörsehverstehen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen kürzere, recht einfache, langsam und deutlich gesprochene Äußerungen und Gespräche, sowie anhand verschiedener Medien dargebotene Hör- und Hörsehtexte, die sich auf vertraute Themengebiete (z. B. Gespräch unter Freunden, gegenseitige Vorstellung, Einkaufsgespräch) beziehen und größtenteils bekanntes bzw. sehr leicht erschließbares Sprachmaterial beinhalten.
  • entnehmen oben genannten Texten globale Informationen und leicht zu erfassende Detailinformationen, ggf. auch unter Zuhilfenahme visueller Elemente, und erkennen anhand von Stimmvariation und ggf. Gestik und Mimik deutlich hervortretende Gefühlslagen der Sprecher.
Tr10 Leseverstehen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen einfache, z. T. auch schon kurze authentische Texte zum Alltagsleben und zu kulturellen Aspekten (z. B. Erzählungen aus dem Schulalltag in der Türkei, Fahrpläne, Webseite zu einer Sehenswürdigkeit in Istanbul, Geschichten über historische Figuren), die überwiegend bekanntes und leicht erschließbares Sprachmaterial enthalten.
  • entnehmen den Texten, ggf. mithilfe bildlicher und grafischer Elemente, global oder im Detail Informationen, wobei sie, ggf. unter Anleitung, auf bekannte Lesestrategien (kursorisches Lesen, selektives Lesen) zurückgreifen.
  • lesen bekannte Texte in angemessenem Tempo mit korrekter Aussprache und Intonation sinndarstellend vor.
Tr10 Sprechen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • äußern sich in einfachen, grundlegenden Wendungen und Strukturen zu Sachverhalten, die sich auf ihre Person, ihr unmittelbares Lebensumfeld (z. B. knappe Auskunft über sich selbst, Familie und Freunde) und ggf. auch auf erste Aspekte der Zielkultur beziehen, z. B. landestypische Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten.
  • treten mit Gesprächspartnern in Kontakt und führen mit einfachen Redemitteln kurze Gespräche in vertrauten Alltagssituationen (z. B. überschaubare Wegbeschreibungen, sehr kurze und einfache Dialoge im Dienstleistungsbereich). Sie gebrauchen einfache bekannte Höflichkeitsformeln und wenden grundlegende Gesprächsstrategien an, z. B. Umschreibungen, Nachfragen und Bitten um Wiederholung.
  • erzählen und berichten über vertraute Sachverhalte (z. B. Urlaubserlebnisse, Freizeitplanung, Vorstellen eines Hobbys), präsentieren Arbeitsergebnisse und halten, ggf. auf der Basis von Notizen, kurze, einfache Referate zu im Unterricht behandelten Themen (z. B. Bräuche und Feste, Vorstellung einer historischen Figur). Dabei bringen sie Meinungen und Gefühle in einfachen Worten zum Ausdruck.
Tr10 Schreiben
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verfassen kurze, einfache informative und erzählende Texte zu vertrauten, alltäglichen Themen, z. B. Postkarte aus dem Urlaub, E‑Mail an einen türkischen Freund, Dialog beim Einkaufen.
  • schreiben die vom Deutschen abweichenden Buchstaben im Türkischen (â, ç, ğ, ı, İ, ş) korrekt und befolgen die Regeln der Orthographie (v. a. bei c, j, y, s, z; Apostrophierung) und Zeichensetzung.
Tr10 Sprachmittlung
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • vermitteln dolmetschend in einfachen und bekannten Kommunikationssituationen des alltäglichen Lebens, z. B. Einkaufen, Nutzung von Verkehrsmitteln.
  • übertragen mit einfachen Mitteln mündlich und schriftlich Inhalte klar strukturierter, auch bildgestützter Textvorlagen zu vertrauten Themen sinngemäß und adressatengerecht (z. B. Wahl des Anredepronomens sen oder siz) in die jeweils andere Sprache, z. B. touristisches Informationsmaterial, Stundenplan, Speisekarte oder Kochrezept.
  • übersetzen zu Zwecken der kontrastiven Sprachbetrachtung ggf. einzelne Sätze und Wendungen in die jeweils andere Sprache.
Tr10 Wortschatz
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verwenden im Rahmen der unter 10.5 aufgeführten Kommunikationssituationen und Themen einen begrenzten Wortschatz sowie in häufigen Alltagssituationen vorkommende standardisierte und idiomatisch festgelegte Redewendungen, dabei auch:
    • Kardinal- und Ordinalzahlen
    • Uhrzeit, Wochentage, Monatsnamen, Zeit- und Häufigkeitsangaben
    • Ausdrücke zur Beschreibung der eigenen engeren geographischen Umgebung; Wegbeschreibung
    • Gruß- und Wunschformeln, v. a. hoş geldinizhoş bulduk; ne var, ne yok; kolay gelsin; elinize sağlık; geçmiş olsun; başınız sağ olsun; çok/iyi yaşayınsiz de görün / hep beraber; hayırlı işler
    • Formen der Anrede, v. a. abi, abla, kardeş, amca, teyze, bey, hanım
  • verwenden in geringem Umfang einen an ihren persönlichen Interessen und an ihrem eigenen Lebensumfeld orientierten individuellen Wortschatz, um sich z. B. zu Familie und Freunden zu äußern.
  • vertreten auf einfache Weise die eigene Meinung (bence), äußern einfache Vorschläge (z. B. Sinemaya gidelim mi?Bakalım.) und reagieren mit einfachen Wendungen auf einen Gesprächspartner (haklısın, haklı değilsin, memnunum, memnun değilim).
  • beherrschen einfache Ausdrücke und Redewendungen, um sich im Unterricht zu verständigen (sınıf komutları), sowie grundlegende grammatikalische Fachbegriffe.
  • erschließen unter Anleitung in sehr begrenztem Umfang Wörter und Wendungen aus einfachen situativen Kontexten und mithilfe grundlegender Wortbildungsstrategien (v. a. li; ‑siz). Sie kennen und verwenden das Wortbildungsprinzip der Possessivkomposition (z. B. çocuk arabası).
  • gebrauchen einfache Ausdrücke zur Strukturierung ihrer mündlichen und schriftlichen Äußerungen, v. a. ve, veya, yoksa, ama, çünkü, önce, sonra, sonunda.
Tr10 Grammatik
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Jedes grammatikalische Phänomen erscheint im Folgenden nur in der Kategorie, die es am treffendsten beschreibt, und nur in der Jahrgangsstufe, in der es erstmals vorkommt. Die Phänomene müssen, soweit nicht anders vermerkt, im schriftlichen und mündlichen Bereich rezeptiv und produktiv beherrscht werden.
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • benennen und beschreiben Personen, Gegenstände, Tätigkeiten, Orte und Sachverhalte auf einfache Weise und setzen sie zueinander in Beziehung:
    • Gesetzmäßigkeiten der Vokalharmonie
    • Singular, Plural ler/‑lar
    • Kasussystem (Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Lokativ, Ablativ)
    • Personalpronomen (Subjekt, Objekt), Demonstrativpronomen (bu, şu, o)
    • Possessivbegleiter und Possessivsuffixe
    • Indefinitbegleiter (v. a. az, biraz, çok; bütün, her, hiç)
    • Genitiv-Verbindung (Besitz- und Zugehörigkeitsverhältnisse)
    • Postpositionen mit Nominativ (v. a. ile, için, gibi), mit Dativ (v. a. kadar, doğru) und mit Ablativ (v. a. önce, sonra, beri, başka)
    • Orts-, Richtungs- und Herkunftsangaben, auch mit vorausgehendem Substantiv im Genitiv (v. a. içinde/içine/içinden; alt-, ön-, yan-, arka-)
    • Adjektive und deren Steigerungsformen, Vergleich mit „als“
  • stellen und beantworten erste Fragen, äußern Aufforderungen und Bitten und drücken einfache Empfehlungen, Vorschläge, Pläne und Wünsche aus:
    • Aussage- und Aufforderungssatz
    • Imperativ, auch verneint und in höflicher Verwendung mit lütfen
    • Wort- (v. a. kim, ne, neden, nasıl, nerede) und Entscheidungsfragen (auch verneint)
    • Modalität: Wiedergabe von Notwendigkeit mit lazım/gerek, auch mit verkürztem Infinitiv auf ‑me; Verbalnomen mit istemek für „wollen/mögen“
  • bewältigen elementare und häufig auftretende alltägliche Kommunikationssituationen, indem sie über Gegenwärtiges, Vergangenes und Zukünftiges sprechen und dabei einfache zeitliche Bezüge herstellen:
    • Kopulativsuffix zum Ausdruck von „sein“, Personalsuffix
    • var/yok zum Ausdruck von „(nicht) haben“
    • Präsens (iyor-)
    • Futur I (ecek-)
    • bestimmte Vergangenheit (di-)
    • unbestimmte Vergangenheit (miş-), nur rezeptiv
    • Negation (Infix mi-, değil)
Tr10 Aussprache und Intonation
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • sprechen vertrautes Sprachmaterial auch in längeren Sätzen mit verständlicher und korrekter Aussprache und in typischen Intonationsmustern aus. Dabei bedienen sie sich der phonetischen Grundlagen, die sie in den anderen Fremdsprachen erworben haben, und wenden neu Erlerntes an (z. B. Laute wie /ш/, Umsetzung von <ğ>, Doppelvokale/‑konsonanten; Wortakzent; Verschleifung beim Futur), wobei sie auch ihre Kenntnisse der 1:1‑Graphem-Phonem-Zuordnung nutzen.
  • benutzen bekannte und neue Symbole der internationalen Lautschrift, um ihre Aussprache zu verbessern bzw. neue Wörter korrekt zu artikulieren.

Tr10 2 Interkulturelle Kompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verfügen über elementares Orientierungswissen zu einigen wichtigen geographischen Gegebenheiten der Türkei, sind vertraut mit Ankara als Hauptstadt und lernen Istanbul als wichtiges touristisches Ziel kennen, z. B. Aya Sofya Camii, Sultanahmet Camii, Yerebatan Sarnıcı.
  • nehmen durch die Beschäftigung mit dem Alltagsleben deutscher und türkischer Jugendlicher erste Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Verhaltens- und Lebensweisen (z. B. Essgewohnheiten, Schulalltag) bewusst wahr. Sie begegnen der türkischen Kultur aufgeschlossen und interessiert und begreifen dabei die kulturelle und historische Prägung bestimmter Werte und Normen, z. B. allgegenwärtige Atatürk-Verehrung.
  • verhalten sich in einfachen interkulturellen Kommunikationssituationen (z. B. einfache Gespräche, erster privater Schriftverkehr), auch im außerschulischen Bereich, angemessen, indem sie z. B. Gruß- und Anredeformeln (z. B. abi, abla, teyze, amca) und gängige Wendungen zum Ausdruck von Höflichkeit (z. B. kolay gelsin, maşallah) anwenden. Sie zeigen ein erstes Bewusstsein für sprachlich-kulturelle Unterschiede (z. B. häufig benutzte Gesten; Ausziehen der Schuhe vor Betreten von Wohnungen und Gebetsräumen) und tragen in elementarer, auch non-verbaler Weise zur Klärung von Missverständnissen bei.

Tr10 3 Text- und Medienkompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erschließen beim Hören und Lesen den Inhalt von Texten, auch zu landeskundlichen Themen, z. B. Monologe/Dialoge; kurze, informierende Sachtexte, Speisekarten, Rezepte, Info-Flyer, touristische Webseiten; Liedtexte; ggf. erste Ausschnitte aus Dokumentar- und Spielfilmen.
  • beantworten einfache Fragen zu Texten, erzählen einfache Handlungsabläufe nach und fassen Inhalte zusammen.
  • erstellen einfache berichtende und erzählende Texte (z. B. Artikel für Schülerzeitung, Interviews) und persönliche Mitteilungen, z. B. Briefe/E‑Mails; Blog- oder Tagebucheinträge.
  • verfassen Dialoge (z. B. Einkaufsgespräch) und spielen sie, wobei sie ihre Rollen kreativ ausgestalten.
  • schreiben Gedichte nach vorgegebenen Mustern, z. B. Elfchen, (ungereimte) Akrostichen.
  • entnehmen einfachen, ggf. didaktisierten Filmsequenzen zu bereits erarbeiteten Themengebieten (z. B. Trick-/Animationsfilme, Filmmaterial zu vertrauten Lebensbereichen wie Familie oder Schule) wesentliche Informationen wie Schauplatz, Handlung, Figurenkonstellation und deuten Stimmungen und Absichten.

Tr10 4 Methodische Kompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • wenden die ihnen bereits aus dem Unterricht der anderen Fremdsprachen bekannten Strategien zum Erwerb und zur Festigung ihres Wortschatzes bzw. ihrer Grammatikkenntnisse überwiegend selbständig an (z. B. Vokabellernen mit Karteikartensystem). Sie gestalten ihre individuellen Lernprozesse, indem sie die für ihre jeweiligen Bedürfnisse angemessenen Lernstrategien anwenden und ihre individuellen Stärken und Schwächen berücksichtigen.
  • wenden grundlegende Strategien des Lese- und Hör-/Hörsehverstehens sowie der mündlichen und schriftlichen Sprachproduktion, die ihnen aus den anderen Fremdsprachen bekannt sind, für das Türkische an (z. B. Schlüsselbegriffe; Übergehen von kommunikationsirrelevanten Begriffen). Sie erschließen, ggf. unter Anleitung, unbekanntes Sprachmaterial mithilfe ihrer Kenntnisse der Wortbildung, bekannter Internationalismen und Lehnwörter aus dem Französischen bzw. aus dem situativen Kontext heraus. Bei Wortschatzlücken greifen sie auf grundlegende Kompensationsstrategien zurück, z. B. Umschreibungen, Verneinung des Gegenteils.
  • verwenden das zweisprachige Wörterbuch (z. B. für Bedeutung, Aussprache und Rechtschreibung), zunächst unter Anleitung, um Texte zu verstehen und zu produzieren und einen individuellen und themenspezifischen Wortschatz aufzubauen. Sie nutzen verschiedene Hilfsmittel, z. B. Lernprogramme zum Einüben grammatikalischer Phänomene, Online-Wörterbücher bzw. Lexika zur Informationsbeschaffung.
  • machen ggf. von der Möglichkeit Gebrauch, in persönlichen Kontakt mit Muttersprachlern zu treten, um authentische Situationen für die Nutzung ihrer sprachlichen Fähigkeiten und ihr interkulturelles Handeln zu schaffen.

Tr10 5 Themengebiete
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • bewältigen Kommunikationssituationen innerhalb der angegebenen Themengebiete mithilfe der in den Lernbereichen 1 – 4 ausgewiesenen Kompetenzen.
  • setzen sich auf der Grundlage ihrer Kenntnisse bewusst mit der türkischen Sprache und Kultur auseinander.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • erste Einblicke in die Geographie der Türkei: Lage in Europa/Asien, vier Meere, wichtige Städte (Ankara, Istanbul)
  • Türkei als Urlaubsland: wichtige Sehenswürdigkeiten, z. B. Aya Sofya Camii, Sultanahmet Camii; Anıt Kabir
  • Alltagsleben: Familie (Verwandtschaftsbezeichnungen; Anreden, Nutzung auch außerhalb der Familie; Generationenverhältnis, Gastfreundschaft), Wohnen, Essgewohnheiten, Tages- und Jahresablauf, Einkaufen, Schulalltag, Hobbys, Verkehrsmittel (dolmuş), (Volks‑)Bräuche (z. B. ayakkabı çıkarmak, kolonya dökmek, altın günü düzenlemek, ikramda bulunmak; mavi boncuk takmak, fala baktırmak, kurşun döktürmek)
  • wichtige religiöse Feste und Traditionen, v. a. Ramazan Bayramı, Kurban Bayramı, sünnet
  • typisch türkische Alltags„produkte“, z. B. simit, çay bardağı, çaydanlık, kahve cezvesi/fincanı, mavi boncuk, lokum, baklava
  • Popmusik
  • erste Einblicke in die türkische Geschichte anhand wichtiger Persönlichkeiten, v. a. Mehmet II., Süleyman der Prächtige, M. K. Atatürk
  • Sprachreflexion: Türkisch als agglutinierende Sprache, grundlegende strukturelle Unterschiede zu flektierenden Sprachen wie Deutsch, Latein, Französisch; einige typische Interferenzfehler zwischen Deutsch und Türkisch (z. B. Kasusverwendung); erste Einblicke in den Zusammenhang zwischen historischen Ereignissen und Sprachwandel (Schrift/Alphabet, Lehnwörter)
Alltagskompetenzen Alltagskompetenzen