Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Französisch 11 (spätbeginnende Fremdsprache)

Der angegebene Fachlehrplan wird derzeit überarbeitet; die überarbeitete Fassung wird nach Abschluss der Anpassung des LehrplanPLUS an das neunjährige Gymnasium veröffentlicht.

F11 Hör- und Hörsehverstehen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen deutlich und in zunehmend natürlichem Tempo gesprochene und realistische Bedingungen (z. B. Hintergrundgeräusche, leichte regionale Färbung) widerspiegelnde Hör- und Hörsehtexte (z. B. Erfahrungsberichte, Filmausschnitte, kurze Radiointerviews, Nachrichtenmeldungen, Ansagen in öffentlichen Gebäuden) zu im Unterricht behandelten Themen mit weitgehend bekanntem bzw. erschließbarem Wortschatz global und entnehmen gezielt Informationen.
F11 Leseverstehen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen global oder im Detail relativ einfache authentische oder leicht didaktisierte Texte (z. B. Informationsbroschüren zu Reisen, zu internationalen Austauschprogrammen, TV-Programme, Artikel aus Zeitungen oder Zeitschriften, einfache fiktionale Texte, faits divers) zu jugendgemäßen Themen sowie Themen von allgemeinem Interesse, auch mit weitgehend erschließbarem unbekanntem Sprachmaterial.
F11 Sprechen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • sprechen auch fremde Wörter, die bekannten Aussprachemustern folgen, korrekt aus und nutzen dabei ihre Kenntnisse der regelmäßigen Graphem-Phonem-Beziehungen sowie der internationalen Lautschrift.
  • sprechen Sinneinheiten weitgehend flüssig, artikulieren und betonen auch in Äußerungen, die mehrere Sätze umfassen, verständlich.
  • beschreiben mit relativ einfachen grammatikalischen Strukturen und Worten Gegenstände, Orte, Personen und Vorgänge des Alltags und äußern sich auch zu Vergangenem sowie zu Vorlieben und Abneigungen (z. B. Musik, Freizeit, Freundeskreis) in mehreren zusammenhängenden Sätzen.
  • äußern sich in kurzen Vorträgen zu jugendgemäßen Themen und Themen von allgemeinem Interesse, ggf. mithilfe von Stichworten.
  • agieren und reagieren in Gesprächen, indem sie Fragen stellen und in mehreren zusammenhängenden Sätzen Antworten geben.
F11 Schreiben
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • schreiben Wörter korrekt, deren Orthographie auf einer regelmäßigen Phonem-Graphem-Beziehung beruht.
  • machen einfache Angaben (u. a. Geburtsdatum, Adresse) in Formularen.
  • verfassen einfache, zusammenhängende, strukturierte Texte (z. B. Blog) zu altersgemäßen Themen und drücken ihre Gefühle und Meinungen einfach und klar aus.
F11 Sprachmittlung
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • dolmetschen etwas längere, einfache Alltagsgespräche bzw. geben deren Inhalte zusammenfassend wieder.
  • geben auch etwas längere Textpassagen (z. B. einfache Artikel aus Jugendzeitschriften, Internetseiten, Annoncen für Ferienjobs) in der jeweils anderen Sprache sinngemäß und zusammenfassend mündlich bzw. schriftlich adressatengerecht wieder, wenn diese sich auf vertraute Sachverhalte und altersgemäße Themen beziehen (z. B. Freizeitangebote einer Region, Informationen zu individuellen Austauschprogrammen, Studiengängen, Sprachkursen, Praktika), wobei sie sprachliche Defizite ggf. kompensieren, z. B. durch einfache Umschreibungen sowie Synonyme und Antonyme.
F11 Wortschatz
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • wenden im Rahmen der erarbeiteten Kommunikationssituationen und Themen einen umfangreicheren Wortschatz im Zusammenhang mit routinemäßigen, alltäglichen Angelegenheiten und vertrauten Situationen adressatengerecht an, insbesondere weitere Redemittel zum Führen von Gesprächen, die das Formulieren mehrerer zusammenhängender und logisch verknüpfter Sätze erfordern.
  • wenden einen an ihren Interessen orientierten individuellen Wortschatz an, z. B. Musik, Freunde, Vorlieben und Abneigungen.
  • verwenden einfache Umschreibungen, Synonyme und Antonyme.
  • führen gängige Arbeitsanweisungen aus und verwenden die Begriffe des vocabulaire de classe und des Lernbereichs Grammatik, um sich im Unterricht zu verständigen.
  • formulieren auf einfache Weise die eigene Meinung (z. B. à mon avis, je crois que, c’est dommage, c’est parfait, je pense que, je trouve que).
  • formulieren zeitliche Bezüge (avant de + infinitif, venir de faire qc / être en train de faire qc) und drücken aus, wie etwas getan wird (sans + infinitif).
  • geben Zahlen und Mengen genau an, auch in Form von einfachen Brüchen (un/e demi/e, un tiers, un quart, fractions en -ième).
  • verwenden die wichtigsten déterminants et pronoms indéfinis (chaque, chacun/e, plusieurs, tout/e/s, quelque/s).
  • verwenden den für den Lernbereich „Text- und Medienkompetenzen“ erforderlichen Funktionswortschatz.
  • erschließen Sprachmaterial aus dem situativen Kontext sowie aufgrund ihres Weltwissens, ihrer Vorkenntnisse aus anderen Sprachen, gut entwickelter kognitiver Transferstrategien und ihrer Fähigkeit zur Sprachreflexion.
F11 Grammatik
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Jedes grammatikalische Phänomen erscheint im Folgenden nur in der Kategorie, die es am treffendsten beschreibt, und nur in der Jahrgangsstufe, in der es erstmals vorkommt. Die Phänomene müssen, soweit nicht anders vermerkt, im schriftlichen und mündlichen Bereich rezeptiv und produktiv beherrscht werden.
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beschreiben Personen, Gegenstände, Orte und Sachverhalte etwas differenzierter, setzen sie zueinander in Beziehung und vergleichen sie:
    • prépositions + noms de pays
    • comparaison de l’adjectif (comparatif, superlatif)
    • adverbes en « -ment » et en « -emment », « -amment », « -ément » + comparatif / superlatif
    • place et emplois fréquents des adverbes
    • négation: « personne ne », « rien ne » / « ne... rien » / « ne... personne »
    • proposition relative avec « dont »
    • mise en relief
  • sprechen über bereits Genanntes und vermeiden Wiederholungen:
    • pronoms adverbiaux « y »/« en »
  • treten mit anderen Menschen in Beziehung, stellen Fragen und beantworten diese:
    • impératif avec un pronom
    • interrogation par inversion avec pronom sujet
    • « Qu’est-ce qui ?  » et « Qui est-ce que ?  »
  • äußern Wünsche und Zweifel, geben Ratschläge, geben Wertungen ab und bringen Gefühle zum Ausdruck, stellen nicht erfüllbare Bedingungen und stellen Hypothesen auf:
    • conditionnel présent et passé
    • les propositions de condition (types I, II et III)
  • stellen zeitliche und logische Bezüge zwischen Handlungen her, erkennen sie und drücken sie aus:
    • imparfait et passé composé (description / habitude – action)
    • plus-que-parfait
    • révision des temps du passé
    • réceptif : accord du participe passé avec « avoir »
    • formation et emploi du futur simple
    • verbes pronominaux (impératif, passé composé, imparfait, futur proche)
    • gérondif
    • verbes irréguliers : « s’en aller », « courir », « croire », « s’enfuir », « fuir », « mourir », « recevoir », « rire », « suivre », « vivre »

F11 2 Interkulturelle Kompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • nehmen die Vielfalt des Lebens in städtischen Ballungsräumen (u. a. immigration, intégration) bewusst wahr.
  • vergleichen soziale und kulturelle Gegebenheiten in verschiedenen Lebensbereichen auf der Grundlage ihrer Kenntnisse über französische Regionen, das Nachbarland Belgien und die bayerische Partnerregion Québec.
  • verstehen auf der Grundlage ihrer Kenntnisse der Geschichte Frankreichs und der deutsch-französischen Beziehungen im Kontext Europas den Beitrag der beiden Länder zum Einigungsprozess Europas.
  • ordnen auf der Grundlage ihres Wissens über kulturspezifische Verhaltensweisen im Alltag neue Erfahrungen richtig ein, begegnen in privaten oder schulischen Kontakten französischen Gesprächspartnern offen (z. B. im Rahmen von Austausch, Sprachaufenthalt, Studien- und Berufswahl), nehmen interkulturelle Unterschiede bewusst wahr, gehen damit verständnisvoll um und vermeiden so Missverständnisse, z. B. Ankunftszeit bei Einladungen.

F11 3 Text- und Medienkompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • nutzen zur Erschließung von Texten sprachliche Entschlüsselungshilfen, insbesondere die bisher erworbenen Sprachkenntnisse, wörterbuchunabhängige Techniken (z. B. erweiterte Kenntnisse der Wortbildung, deutscher Fremdwortschatz, Wortfamilien) und das zweisprachige Wörterbuch sowie außersprachliche Entschlüsselungshilfen, z. B. Diagramme.
  • beantworten auch differenziertere Fragen zum Inhalt von Texten, erfassen und benennen deren grundlegende formale und sprachliche Gestaltungsmerkmale, z. B. Zitate, gesprochene Sprache.
  • beschreiben Abbildungen und einfache Karikaturen genau und besprechen einfache argumentative Texte sowie kurze Auszüge aus narrativen und dramatischen Texten, lyrische Texte sowie Filmszenen.
  • erfassen in fiktionalen Texten Personen in ihren wesentlichen Charakterzügen, vergleichen sie und beschreiben explizite Beziehungen zwischen den Protagonisten.
  • setzen Angaben zur geforderten Textsorte und zum Adressatenbezug um.
  • drücken ihre eigenen Gedanken sowie ihre eigene Meinung zu geeigneten Texten in einfacher Form aus.
  • erstellen zusammenhängende Texte und überwinden Formulierungsschwierigkeiten selbständig ggf. unter Verwendung geeigneter Hilfsmittel.
  • arbeiten Texte unter bestimmten Vorgaben aus (z. B. Fortführung von Erzählungen, Beiträge zu Internetchats, kurze Hördokumente) und setzen dabei ein begrenztes Repertoire an gestalterischen Mitteln ein (z. B. Fotos, Bilder).
  • stellen im Rollenspiel vertraute Kommunikationssituationen ggf. in Anlehnung an Textvorlagen nach.

F11 4 Methodische Kompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • wenden in Eigeninitiative eine große Bandbreite von Methoden an und wählen die jeweils passende Strategie des Sprachenlernens reflektiert aus (z. B. vernetzte Verfahren der Wortschatzarbeit, selbständiges Notieren von Wörtern und Wendungen im Unterricht).
  • wählen Strategien, die ihnen helfen, ihre eigenen Schwächen zu kompensieren und ihren Lernfortschritt im Französischen eigenständig einzuschätzen, zielorientiert aus.
  • nutzen Hilfsmittel zum Nachschlagen und Lernen (z. B. Wörterbücher, Grammatik) eigeninitiativ und selbständig.
  • gehen aufgeschlossen, aber zugleich reflektiert und problembewusst mit verschiedenen Medien (z. B. (Online)-Wörterbücher, Nutzung verlässlicher Quellen bei der Recherche) um.
  • nutzen aufgrund ihrer Kenntnisse der Muttersprache, des Englischen und weiterer Fremdsprachen ein breites Verständnis für den Systemcharakter von Sprache(z. B. if- Sätze /si-Sätze), um ihre Französischkenntnisse zu erweitern.

F11 5 Themengebiete
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • bewältigen Kommunikationssituationen innerhalb der angegebenen Themengebiete mithilfe der in den Lernbereichen 1 – 4 ausgewiesenen Kompetenzen.
  • setzen sich auf der Grundlage ihrer Kenntnisse bewusst mit der französischen Sprache und Kultur auseinander.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Feste und Traditionen: Bedeutung des 14 juillet, auch im Vergleich zum Tag der Deutschen Einheit
  • altersgemäße Erfahrungen und Gesellschaft:
    junge Menschen (z. B. Lebensstil, Zukunftsperspektiven)
    zwischenmenschliche Beziehungen
    Studien- und Berufswahl, Bewerbung
    wichtige aktuelle Ereignisse der französischen Gesellschaft
  • Geographie:
    Gegensatz Stadt (z. B. Paris, Marseille, Lyon, Toulouse, Bordeaux, urbanisation) – Land und seine Bedeutung für Frankreich (centralisme, décentralisation)
    Begegnung mit einer Region mit starker Identität (z. B. Corse, pays basque, Alsace, Bretagne)
    Begegnung mit Belgien (u. a. Sprachenvielfalt, Sitzland zahlreicher europäischer Institutionen) und der bayerischen Partnerregion Province du Québec (u. a. Montréal, Québec)
  • Tourismus:
    Planung eines Sprachaufenthalts (z. B. Sprachkurse, Austausch)
    Tourismus: Bedeutung des kulturellen Erbes (z. B. lieux de mémoire, UNESCO)
  • Politik und Geschichte:
    historische Entwicklung der deutsch-französischen Beziehungen
    Deutschland und Frankreich im europäischen und globalen Kontext (u. a. Frankophonie)
  • Kunst, Kultur und Literatur:
    Karikaturen
    mindestens ein Beispiel für klassische Chansons und moderne französischsprachige Musik
    le cinéma français: ein Film des 21. Jahrhunderts in Ausschnitten
    Medien in Frankreich (Buch, Presse, TV, digitale Medien)
    ggf. Begegnung mit einem adaptierten Jugendroman
  • Sprachreflexion: Verbvalenzen des Französischen