Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Sozialkunde 11 (gemeinsamer Kurs mit dem Fach Geschichte)

Der angegebene Fachlehrplan wird derzeit überarbeitet; die überarbeitete Fassung wird nach Abschluss der Anpassung des LehrplanPLUS an das neunjährige Gymnasium veröffentlicht.

Sk11 1.1 Struktur und Wandel der Gesellschaft in Deutschland (ca. 10 Std.)
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erschließen durch Auswerten geeigneter Materialien Grundzüge der Bevölkerungsstruktur und prüfen dabei auch den Aussagewert von Datenmaterial, um eine begründete Basis für die Beurteilung der zu erwartenden Entwicklung zu gewinnen.
  • ermitteln Faktoren der Bevölkerungsdynamik im Überblick, schätzen mögliche Folgen der demografischen Entwicklung ab und vollziehen Zusammenhänge zwischen der modernen komplexen Gesellschaft und sozialpolitischen Herausforderungen (z. B. im Bereich des generativen Verhaltens) nach.
  • untersuchen Veränderungen der modernen Arbeitswelt unter den Aspekten der Differenzierung und Flexibilisierung mit dem Ziel, mit entsprechenden Herausforderungen (z. B. beruflichen Qualifikationsanforderungen) umgehen zu können.
  • reflektieren eigene berufliche und private Pläne im Hinblick auf gesamtgesellschaftliche Entwicklungen (z. B. Anforderungen an die Mobilität) und beziehen diese in die eigene Lebensplanung ein.
  • analysieren wesentliche Dimensionen, Formen sowie Auswirkungen sozialer Differenzierung in der Gesellschaft, identifizieren Auf- und Abstiegsprozesse als Kennzeichen einer offenen Gesellschaft und nehmen zu Aspekten der öffentlichen Diskussion über soziale Gerechtigkeit begründet Stellung.
  • nutzen ihr Wissen um die Bedeutung sozialen Zusammenhalts für Staat und Gesellschaft, um persönliche Bereitschaft zu sozialverantwortlichem Verhalten und Handeln zu entwickeln.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Bevölkerungsstruktur und -entwicklung: demografische Basisdaten, Faktoren der Bevölkerungsdynamik im Überblick (insbesondere Familie, Pluralisierung der Lebensformen, Wertewandel), Folgen der Entwicklung
  • Arbeitswelt im Wandel, u. a. Tätigkeitsfelder und Berufsprofile, Qualifikationen, Anforderungen an Mobilität und Flexibilität, Arbeitsbedingungen
  • soziale Differenzierung: wesentliche Dimensionen, Formen und Auswirkungen sozialer Ungleichheit, Auf- und Abstiegsprozesse als Kennzeichen einer offenen Gesellschaft
  • sozialer Zusammenhalt und seine Bedeutung für Staat und Gesellschaft

Sk11 1.2 Elemente des Sozialstaats (ca. 4 Std.)
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • nutzen ihre Kenntnisse zu Prinzipien und Kernbereichen des Sozialstaats, um diesen als Strukturprinzip unserer Verfassung zu verstehen und sich ergebende Grundprobleme (u. a. Generationengerechtigkeit) nachzuvollziehen.
  • diskutieren an einer aktuellen Problemstellung Chancen und Grenzen von Sozialpolitik.
  • analysieren einen möglichen Ansatz zur Weiterentwicklung des Sozialstaats im Spannungsfeld von aktivierendem und fürsorgendem Sozialstaat und begreifen dabei soziale Gerechtigkeit als grundlegende Zielsetzung für eine Gesellschaft.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Prinzipien und Kernbereiche des deutschen Sozialstaats
  • sozialpolitischer Lösungsansatz zu einer aktuellen Problemstellung, grundsätzliche Herausforderungen für den Sozialstaat
  • Weiterentwicklung des Sozialstaats

Sk11 2.1 Grundzüge politischer Systeme der Gegenwart (ca. 9 Std.)
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • belegen am Grundgesetz, wie grundlegende Merkmale einer Demokratie in der Verfassungsordnung der Bundesrepublik Deutschland gesichert werden.
  • grenzen zentrale Ausgestaltungsmöglichkeiten von Demokratie (insbesondere Verhältnis von Exekutive und Legislative) durch Analyse von prägenden Merkmalen unterschiedlicher demokratischer Systeme gegeneinander ab und unterscheiden Formen der Gewaltenteilung und Gewaltenverschränkung.
  • leiten aus Elementen der Monopolisierung von staatlicher Macht in nicht-demokratischen Staaten grundsätzliche Unterschiede zwischen Demokratien und Diktaturen ab.
  • vollziehen mithilfe des Systemvergleichs (u. a. anhand der Kriterien Menschenrechtssituation, Partizipationsmöglichkeiten) den Wert der Demokratie für den Einzelnen sowie für die Gesellschaft nach und erschließen daraus auch die Notwendigkeit, die Demokratie zu sichern (u. a. wehrhafte Demokratie).
  • nutzen ihr Wissen um bestehende Mischformen zwischen Demokratie und Diktatur, um ein die freiheitliche Demokratie versteckt oder offen gefährdendes Denken (u. a. bezogen auf die Sicherung von Grundrechten) zu erkennen.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Grundzüge demokratischer Systeme am Beispiel der Sicherung des demokratischen Verfassungsstaates in der Bundesrepublik Deutschland
  • unterschiedliche Formen der Gewaltenteilung und Gewaltenverschränkung in demokratischen Systemen im Überblick
  • Monopolisierung von staatlicher Macht in unterschiedlichen nicht-demokratischen Systemen
  • Systemvergleich Demokratie und Diktatur, u. a. hinsichtlich Menschenrechtssituation und Partizipationsmöglichkeiten
  • weltweite Zunahme von Mischformen zwischen Demokratie und Diktatur, freiheitliche Demokratien gefährdende politische Positionen, z. B. im Rahmen von sicherheitspolitischen Diskussionen oder beim Umgang mit der Meinungsfreiheit in manchen Staaten

Sk11 2.2 Weiterentwicklung und Zukunft demokratischer Systeme (ca. 5 Std.)
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • untersuchen Tendenzen der Weiterentwicklung in der Demokratie am Beispiel von Medialisierung und Inszenierung von Politik in Deutschland, auch angesichts neuer medialer Möglichkeiten, und reflektieren Konsequenzen von Formen der Transformation der Demokratie, um Chancen und Grenzen dieser Entwicklung zu erkennen.
  • analysieren einen Reformvorschlag zur Weiterentwicklung unseres demokratischen Systems (u. a. bezogen auf die sog. „Politikverdrossenheit“) und erkennen bei der Auseinandersetzung mit seiner Zukunftsfähigkeit die Notwendigkeit auch für den Einzelnen, sich aktiv für eine positive Weiterentwicklung der Demokratie einzusetzen.
  • diskutieren wesentliche Chancen und Grenzen für Demokratisierungsprozesse in der Welt, um Bedingungen und Erfolgschancen an einem aktuellen Beispiel beurteilen zu können.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Medialisierung und Inszenierung von Politik als Beispiel für eine besondere Herausforderung für die „Medien-Demokratie“ im 21. Jahrhundert
  • Reformvorschläge zur Weiterentwicklung des demokratischen Systems, u. a. Entwicklungen hinsichtlich der Bürgerbeteiligung
  • wesentliche Chancen und Grenzen für Demokratisierungsprozesse in der Welt