Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Kunst 12

wird überarbeitet

Ku12 Lernbereich 1: Gebauter Raum
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • entwerfen Lösungen für Bauaufgaben (z. B. Wegeführung in Innenräumen, Gebäuden oder öffentlichen Räumen, Schaffung von Identifikations- und Orientierungspunkten, nachhaltige Gestaltung) in Grundrissen, Schnitten, Ansichten und in einem einfachen Modell, um den umfassenden Gestaltungsanspruch von Architektur sinnlich zu erleben und um die Lösungen - unter Verwendung der Fachsprache - begründend zu erläutern und deren Qualität zu diskutieren.
  • nehmen Wirkungen von ausgewählten Räumen auf sich selbst mit allen Sinnen bewusst wahr und stellen sich die Wirkung auf andere Nutzer vor. Sie formulieren ihre Erfahrungen wie Überlegungen bildnerisch und sprachlich, auch um die Spezifik der Architektur in Abgrenzung zu anderen Kunst- und Gestaltungsgattungen zu beschreiben.
  • analysieren mit Hilfe der Freihandzeichnung bestehende Architektur (mit Hilfe geeigneter Standorte, Dokumentation von Materialien, Lichtführung, Formspezifika), um die dabei gewonnenen Erkenntnisse für die sprachliche Analyse sowie eine Bewertung der Gebäude im Hinblick auf zuvor definierte Kriterien (z. B. Ästhetik, Nachhaltigkeit, Funktionalität) zu nutzen.
  • analysieren Positionen der modernen sowie zeitgenössischen Architektur unter Berücksichtigung städtebaulicher Aspekte (z. B. Funktionalismus, Organische Architektur, Dekonstruktivismus, Postmoderne), sowie im Hinblick auf die jeweiligen Gestaltungstendenzen, Anforderungen und historischen Zusammenhänge.
  • nutzen bereits vertraute und neue kunstwissenschaftliche Ansätze (insbesondere Formanalyse, aber auch Sozialgeschichte und biografisch-psychologischer Ansatz) bei der Interpretation von Architektur.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • perspektivische Freihandzeichnung mit zwei Fluchtpunkten, auch aus der Beobachtung eines Gebäudes
    Grundrisse, Schnitte, Ansichten und Modellbau
  • Architektur des 19., 20. und 21. Jahrhunderts als kunstgeschichtlicher Längsschnitt, möglichst auch vor Originalen
  • architekturhistorische Strömungen: Klassizismus, Historismus, Ingenieurarchitektur, Jugendstil, Funktionalismus, Nationalsozialismus, Postmoderne, Dekonstruktivismus, aktuelle Tendenzen
  • konträre architektonische Positionen z. B. Dekoration vs. Reduktion, ´less is more´ vs. ´less is a bore´, Repräsentation vs. Funktion, organisch vs. geometrisch

Ku12 Lernbereich 2: Kommunikation und Interaktion
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • entwerfen in mehreren Varianten eigene visuelle Botschaften (z. B. als Plakat, Intervention im öffentlichen Raum, Ausstellung) unter Berücksichtigung der Aspekte Form, Inhalt, Medium, Sender, Rezipient und Kontext, um die Spezifik bildlicher Kommunikation zu begreifen. Sie führen ein geeignetes Vorhaben auf der Basis einer gezielten Auswahl aus den Entwürfen aus. Sie begründen ihre bildnerischen Entscheidungen nach aus der Aufgabe heraus entwickelten Kriterien (z. B. intendierte Aussage, Zielgruppenorientierung).
  • vergleichen, deuten und bewerten ausgewählte Formen des Plakats und der Verwendung von Schrift in der Kunst. Dabei untersuchen sie emotionale und gedankliche Aspekte, um die intendierte Aussage in der Wechselwirkung zwischen Bild und Schrift sowie zwischen Botschaft und Kontext zu verstehen.
  • beschreiben und analysieren Formen der direkten Interaktion zwischen Gestalter/Künstler und Betrachter bzw. Formen der Partizipation. Dadurch begreifen sie die Bedeutung des Betrachters in der Kunst, insbesondere nach 1960, und verstehen eigene Rezeptionsprozesse in der Welt der Bilder.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Wechselwirkung zwischen Inhalt und Form im Kommunikationsdesign oder bei Intervention im öffentlichen Raum (z. B. Oliviero Toscani, Otl Aicher, David Carson, Klaus Staeck, Jenny Holzer, Hans Haacke)
  • Gestaltungsprinzipien im Plakat (z. B. die Aspekte Information, Botschaft, Lesbarkeit, Hierarchie, Kontrast, Schriftwahl)
  • partizipative Ausdrucksformen: Netz, Performance u. a. (z. B. Marina Abramović, Joseph Beuys, Valie Export, Alan Kaprow)
  • visuelle Botschaften und typografische Elemente in der Kunst seit 1960 (z. B. Pop-Art, Konzeptkunst, gestisches Schreiben)