Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Seitennavigation springen, zum Inhalt springen
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München

Wirtschaft und Recht 13 (erhöhtes Anforderungsniveau)

gültig ab Schuljahr 2025/26

WR13 1.1 Zivilrecht – Interessenausgleich bei vertraglichen Schuldverhältnissen (ca. 6 Std.)
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • identifizieren in Fallbeispielen Vertragstypen, zeigen die jeweiligen Pflichten der Vertragsparteien auf und grenzen sie dadurch vom Kauf ab.
  • vollziehen anhand konkreter Fälle die grundlegende Systematik des Rechts der Leistungsstörungen nach. Dabei ist ihnen die Intention des Gesetzgebers, einen gerechten Interessenausgleich herbeizuführen, bewusst.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • weitere Vertragstypen und daraus resultierende Pflichten: u. a. Werkvertrag, Werklieferungsvertrag, Dienstvertrag
  • Übersicht über mögliche Leistungsstörungen
  • Systematik des Rechts der Leistungsstörungen: grundlegende Tatbestandsvoraussetzungen (Schuldverhältnis, Pflichtverletzung, Fristsetzung, Vertretenmüssen) und Rechtsfolgen (Rücktritt, Schadensersatz neben und statt der Leistung)
Alltagskompetenzen Alltagskompetenzen

WR13 1.2 Zivilrecht – Interessenausgleich beim Kauf (ca. 26 Std.)
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • begründen in konkreten Fällen den Anspruch auf Schadensersatz neben der Leistung bei einer Nebenpflichtverletzung beim Kauf. Dabei greifen sie auf ihre rechtstechnischen Kompetenzen zurück und formulieren Texte juristisch fundiert zur Durchsetzung der Ansprüche.
  • begründen in konkreten Fällen Ansprüche bzw. Rechte zur verspäteten Leistung und Unmöglichkeit beim Kauf. Dabei sind sie sich der Intention des Gesetzgebers, einen Interessenausgleich herbeizuführen, bewusst, greifen auf ihre rechtstechnischen Kompetenzen zurück und formulieren Texte juristisch fundiert zur Durchsetzung der Ansprüche bzw. Rechte.
  • erörtern im Zuge der Subsumtion die Erfüllung von Tatbestandsmerkmalen, die aufgrund des Sachverhalts einer Interpretation bzw. eines Abwägens bedarf. Dabei entwickeln sie ein vertieftes Verständnis für die juristische Arbeits- und Denkweise.
  • identifizieren in konkreten Fällen mangelhafte Leistungen beim Kauf. Dabei greifen sie auf die Systematik der Definition von Mangelfreiheit zurück.
  • wählen bei Vorliegen eines Mangels beim Verbrauchsgüterkauf situationsgerecht Rechte bzw. Ansprüche aus. Dabei berücksichtigen sie die besondere Systematik des Gewährleistungsrechts beim Kauf.
  • wenden ausgewählte Regelungen des Verbraucherschutzes auf konkrete Fallbeispiele an. Dabei sind sie sich der Intentionen des Gesetzgebers bewusst.
  • zeigen an konkreten Beispielen das Spannungsverhältnis zwischen der Schutzfunktion rechtlicher Regelungen und der Vertragsfreiheit in der Sozialen Marktwirtschaft auf.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Nebenpflichtverletzung: Tatbestandsvoraussetzungen für Schadensersatz neben der Leistung
  • verspätete Leistung: Tatbestandsvoraussetzungen und Rechtsfolgen
  • Unmöglichkeit: Tatbestandsvoraussetzungen und Rechtsfolgen
  • Systematik der Definition von Mangelfreiheit: subjektive und objektive Anforderungen, Montage-, Installations- und Integrationsanforderungen, Aktualisierungspflicht, Aliud-Lieferung
  • besondere Systematik des Gewährleistungsrechts beim Verbrauchsgüterkauf: grundlegende Tatbestandsvoraussetzungen und Rechtsfolgen (Nacherfüllung, Rücktritt bzw. Vertragsbeendigung, Minderung, Schadensersatz neben und statt der Leistung) im Überblick
  • ausgewählte Regelungen zum Verbraucherschutz: Verbrauchsgüterkauf (Beweislastumkehr, Gefahrübergang beim Versendungskauf, Sonderregelungen bei der Fristsetzung), Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen, allgemeine Geschäftsbedingungen
  • Vertragsfreiheit in der sozialen Marktwirtschaft

WR13 1.3 Strafrecht (ca. 16 Std.)
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • ordnen konkrete Fallbeispiele den Kategorien Ordnungswidrigkeiten und strafbare Handlungen zu. Dabei schätzen sie mögliche Rechtsfolgen ab und sind sich der Intention des Gesetzgebers bewusst.
  • begründen anhand des Aufbaus einer Straftat die Strafbarkeit einer Handlung. Dabei prüfen sie das Vorliegen der objektiven und subjektiven Tatbestandsmerkmale.
  • beurteilen an konkreten Fallbeispielen Rechtfertigungs- und Entschuldigungsgründe vor dem Hintergrund von Gerechtigkeit und allgemeinen Wertvorstellungen.
  • beurteilen Rechtsfolgen von Straftaten vor dem Hintergrund rechtsstaatlicher Prinzipien im Hinblick auf verschiedene Strafzwecktheorien und Grundsätze der Strafzumessung, ggf. im Rahmen des Besuchs einer Gerichtsverhandlung.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Ordnungswidrigkeit vs. strafbare Handlung
  • Bußgeld, Geld- und Freiheitsstrafe
  • grundsätzlicher Aufbau einer Straftat: objektive und subjektive Tatbestandsmäßigkeit, Rechtswidrigkeit, Schuld
  • Rechtfertigungsgründe: Notwehr, Notstand
  • Entschuldigungsgründe: entschuldigender Notstand, Notwehrüberschreitung
  • Überblick über Strafzwecktheorien
  • Grundsätze der Strafzumessung
  • schuldabhängige und verschuldensunabhängige Rechtsfolgen von Straftaten
  • Radbruchsche Formel

WR13 2.1 Geld und Preisniveau (ca. 14 Std.)
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • stellen Auswirkungen von Entwicklungen des Preis- und Zinsniveaus auf private Haushalte, Unternehmen und den Staat dar. Dabei setzen sie auch ihre Kompetenzen zu volkswirtschaftlichen Modellen ein.
  • beschreiben die intendierte Wirkungsweise konkreter expansiver oder kontraktiver geldpolitischer Maßnahmen. Dabei sind sie sich der Grenzen der Geldpolitik bewusst.
  • bewerten auf Grundlage monetärer und realwirtschaftlicher Größen geldpolitische Entscheidungen der Europäischen Zentralbank (EZB) aus unterschiedlichen Perspektiven, insbesondere mit Blick auf ihr Mandat.
  • erörtern aktuelle Fragen zu Geld und Geldpolitik.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Messung und Begründung des Ziels Preisniveaustabilität
  • Funktionsweise aktueller geldpolitischer Maßnahmen: Zins- und Geldmengensteuerung, Transmissionsmechanismus
  • Wirkungsgrenzen geldpolitischer Maßnahmen
  • monetäre und realwirtschaftliche Größen zur Beurteilung der Preisentwicklung
  • EZB: Mandat, Unabhängigkeit
  • aktuelle Fragen zu Geld und Geldpolitik, z. B. Umgang mit Kryptowährungen, Abschaffung von Bargeld, Zukunft der Währungsunion

WR13 2.2 Außenhandel und Währung (ca. 16 Std.)
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • interpretieren die Leistungsbilanz vor dem Hintergrund des Ziels eines außenwirtschaftlichen Gleichgewichts. Dabei leiten sie ggf. mögliche volkswirtschaftliche Probleme, auch mit Blick auf die Kapitalbilanz, ab.
  • stellen anhand konkreter Beispiele die gegenseitigen Wechselwirkungen zwischen Außenhandel und Wechselkursen dar. Dabei setzen sie auch ihre Kompetenzen zum Marktmodell ein.
  • diskutieren aus unterschiedlichen Perspektiven außenhandels- und währungspolitische Maßnahmen.
  • beurteilen außenwirtschaftliche Entscheidungen aus spieltheoretischer Sicht. Dabei wenden sie grundlegende spieltheoretische Modelle und Strategien an.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Leistungsbilanz, Kapitalbilanz
  • Begründung des Ziels eines außenwirtschaftlichen Gleichgewichts
  • mögliche Probleme außenwirtschaftlicher Ungleichgewichte, u. a. Unterbeschäftigung, Verschuldung, importierte Inflation
  • Wechselkursbildung im Marktmodell
  • Ursachen und Folgen von Wechselkursschwankungen
  • theoretischer Leistungsbilanzausgleich bei freien Wechselkursen
  • aktuelle Beispiele außenhandels- und währungspolitischer Maßnahmen
  • grundlegende spieltheoretische Modelle und Strategien: Gefangenendilemma, dominante Strategie, Nash-Gleichgewicht, Pareto-Optimum

WR13 2.3 Vertiefte und vernetzende Betrachtung aktueller gesamtwirtschaftlicher Problemstellungen (ca. 6 Std.)
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • entwickeln und erörtern Lösungsansätze für aktuelle komplexe gesamtwirtschaftliche Problemstellungen. Dabei greifen sie auf die bisher erworbenen Kompetenzen und volkwirtschaftlichen Kenntnisse in einer vertieften und vernetzenden Betrachtung zurück.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • aktuelle komplexe gesamtwirtschaftliche Problemstellungen
  • vertiefte und vernetzende Betrachtung, z. B. Wechselwirkungen zwischen Geld- und Fiskalpolitik, Auswirkungen auf verschiedene gesellschaftliche Gruppen, Effizienz vs. Gerechtigkeit
  • bisher erworbene volkswirtschaftliche Kenntnisse aus den Bereichen: volkswirtschaftliche Ziele und gesamtwirtschaftliche Lage, Wachstum und Beschäftigung, Einkommen und soziale Sicherung, Geld und Preisniveau, Außenhandel und Währung