Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Englisch 6 (2. Fremdsprache)

gültig ab Schuljahr 2018/19

E6 Hör- und Hörsehverstehen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen kurze, einfache und weitgehend langsam und deutlich in britischer bzw. amerikanischer Standardsprache vorgetragene, ggf. visuell, mimisch und gestisch unterstützte Sprachäußerungen und Gespräche sowie medial dargebotene Hör- und Hörseh­texte, die sich mit vertrauten Themen aus ihrer Erfahrungswelt beschäftigen und bereits bekanntes bzw. sehr leicht erschließbares Sprachmaterial beinhalten (z. B. einfache Unterhaltung zum Tagesablauf, kurze Erzählungen über das Familienleben).
  • entnehmen Texten globale Informationen und leicht verständliche Detailinformationen, ggf. auch unter Zuhilfenahme visueller Elemente, und erkennen Gefühlslagen der Sprecherinnen und Sprecher, wenn sie deutlich hervortreten.
E6 Leseverstehen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen kürzere, einfache Texte (z. B. Postkarten aus den Ferien, Tiergeschichten, Geschichten über historische Figuren) zu vertrauten Themen und mit weitgehend bekanntem bzw. leicht erschließbarem Sprachmaterial in ihren wesentlichen Aussagen und/oder im Detail.
  • lesen bekannte Texte in angemessenem Tempo auch laut, um korrekte Aussprache und Intonation sowie sinndarstellendes Lesen zu üben.
E6 Sprechen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • äußern sich in grundlegenden Wendungen und mithilfe bekannter Strukturen zu klar umrissenen Sachverhalten, die sich auf ihr soziales Umfeld (v. a. Familie, Wohnen, Freunde, Schule, Freizeit), Personen, Orte und Gegenstände sowie erste Aspekte der Zielkulturen (einfache Angaben zu geographischen Grundlagen, landestypischen Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten) beziehen.
  • treten in einfachen Alltagssituationen mit Gesprächspartnern in Kontakt und führen kurze Gespräche zu vertrauten Themen (z. B. Vorstellung, erste Einkaufs- und Tischgespräche, classroom talk, Feste und Bräuche).
  • erzählen und berichten über bekannte Sachverhalte (z. B. Tagesablauf, einfache Alltagserlebnisse, Feste), indem sie mehrere einfache, miteinander verbundene Sätze formulieren, ggf. auch auf der Basis von Bildmaterial, und dabei auf vertrautes Sprachmaterial zurückgreifen.
E6 Schreiben
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verfassen kürzere, einfache Texte zu vertrauten Themen, ggf. auf der Basis von Bildvorlagen (z. B. Dialog in einer Schulstunde, Postkarte aus dem Urlaub, E‑Mail an einen englischen Freund), indem sie die gelernten sprachlichen Mittel teilweise auch ohne explizite sprachliche Vorlagen in korrekter und angemessener Form in neuen Kontexten und Situationen anwenden.
  • schreiben Wörter und Texte orthographisch korrekt (auch Abschreiben, in Anknüpfung an die aus der Grundschule und der ersten Fremdsprache vertrauten Arbeitsweisen) und achten dabei auch auf einen klaren Aufbau; sie nutzen bei der Texterstellung ggf. erste einfache kreative Gestaltungsmöglichkeiten.
E6 Sprachmittlung
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • übertragen mündlich in sehr einfachen, alltäglichen und vertrauten Kommunikationssituationen konkrete Informationen überwiegend spontan in die jeweils andere Sprache (z. B. alltägliche Einkäufe, Sprachnachrichten).
  • übertragen in schriftlicher und mündlicher Form adressaten- und situationsbezogen konkrete, einfache Informationen (z. B. Öffnungszeiten, Angebote) aus kurzen, situativ eingebetteten Texten zu vertrauten Themen (z. B. Internetseite einer Freizeiteinrichtung, Geburtstagseinladung, Informationen zu Festen und Bräuchen) – unter Verwendung sehr einfacher Kompensationsstrategien (z. B. Verneinung des Gegenteils) – sinngemäß in die jeweils andere Sprache.
E6 Wortschatz
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Nachfolgend werden mit Ausnahme des individuellen Wortschatzes die für die jeweilige Jahrgangsstufe spezifischen lexikalischen Elemente angeführt. Um nachhaltiges Lernen zu gewährleisten, ist ein regelmäßiges Wiederholen und Anwenden der Lexik in neuen Kontexten, auch in darauf folgenden Jahrgangsstufen, unabdingbar.
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beherrschen aufbauend auf den Vorkenntnissen aus der Grundschule im Rahmen der unter 6.5 aufgeführten Themen einen sehr begrenzten Wortschatz (u. a. cardinal/ordinal numbers, Uhrzeit, Orts-, Zeit- und Häufigkeitsangaben, Monatsnamen, Wochentage, Verwandtschaftsbezeichnungen, Mahlzeiten, Lebensmittel, Wohnräume, Möbelstücke, Kleidung, Schulfächer, Freizeitaktivitäten, Haustiere, Ländernamen, Namen von Sehenswürdigkeiten, einfache Begriffe zur Differenzierung von Stadt und Land, erste geographische Begriffe; erste idioms, collocations, phrasal verbs und unregelmäßige Verben) und wenden ihn zur Bewältigung einfacher Alltagssituationen an (u. a. auch fehlerträchtige, kommunikativ wichtige Ausdrücke und Konstruktionen: I want / I’d like (you) to; I like doing; me, too; not… either; in the picture, erste false friends: to become, to mean; gängige uncountables: information und homework).
  • verwenden in sehr geringem Umfang einen individuellen Wortschatz, um sich zu Themen aus ihrem eigenen Interessensgebiet zu äußern.
  • beherrschen einfache classroom phrases, grundlegende grammatikalische Fachbegriffe und ersten Funktionswortschatz zur Bildbeschreibung (u. a. in the picture).
E6 Grammatik
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Jedes grammatikalische Phänomen erscheint im Folgenden nur in der Kategorie, die es am treffendsten beschreibt, und nur in der Jahrgangsstufe, in der es erstmals vorkommt. Um nachhaltiges Lernen zu gewährleisten, ist in angemessenen Abständen das Wiederholen und Üben einzelner Phänomene, auch in darauf folgenden Jahrgangsstufen, unabdingbar. Alle genannten Phänomene müssen, soweit nicht anders vermerkt, im schriftlichen und mündlichen Bereich rezeptiv und produktiv beherrscht werden.
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • benennen Personen, Gegenstände, Orte und vertraute Sachverhalte, beschreiben sie mit einfachen Mitteln und setzen sie zueinander in Beziehung:
    • Nomen: Singular, (regelmäßiger/unregelmäßiger) Plural; bestimmter/unbestimmter Artikel
    • Nomen: s/of-genitive
    • Personalpronomen
    • Demonstrativpronomen
    • Demonstrativbegleiter
    • wichtige indefinite Pronomen und Begleiter: some, any; somebody, anybody, someone, something, nothing, nobody
    • Mengenbezeichnungen: much, many, a lot of, lots of
    • Possessivbegleiter
    • Verneinung
    • einfache Wortstellungsregeln: place – time, S-V-O
    • einfache Nebensätze (v. a. temporal, kausal), Objektsätze mit that
  • treten in Beziehung mit anderen Menschen, stellen und beantworten einfache Fragen, äußern Bitten und Aufforderungen und reagieren auf diese:
    • Interrogativpronomen
    • Imperative
    • Fragen: Fragen mit Fragewort, auch mit who/what (Subjekt/Objekt), whose; Entscheidungsfragen; Fragen mit Präpositionen; question tags
    • einfache Kurzantworten
  • beschreiben Handlungen, Abläufe und Gewohnheiten in der Gegenwart und sprechen über Vergangenes und Zukünftiges:
    • present tense simple / present tense progressive
    • simple past
    • Futur: going-to-future
    • Hilfs- und Modalverben: be, have (got), do; can, must, needn’t, mustn’t
E6 Aussprache und Intonation
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • sprechen auch längere Sätze mit bekanntem Sprachmaterial, aufbauend auf den in der Grundschule erworbenen phonetischen Grundlagen, mit verständlicher und korrekter Aussprache aus (BE oder AE), wenden dabei erste gewonnene Erkenntnisse der Zusammenhänge von Lautung und Schreibung an und achten dabei auf korrekte Intonation, besonders bei Fragen.
  • ordnen wichtige Symbole der internationalen Lautschrift den entsprechenden Lauten zu und nutzen die Lautschrift sowie Hörbeispiele, um ihre Aussprache zu schulen (z. B. minimal pairs).

E6 2 Interkulturelle Kompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verfügen über elementares Orientierungswissen zu einigen wichtigen geographischen Gegebenheiten und Sehenswürdigkeiten des UK und der USA sowie zur Alltagskultur besonders des UK; sie erkennen die Bedeutung des Englischen als Weltsprache.
  • begegnen den Kulturen der englischsprachigen Welt mit Interesse, erkennen durch die vergleichende Beschäftigung mit dem Alltagsleben von Gleichaltrigen und ihren Familien in diesen Ländern (v. a. UK) einige grundlegende kulturelle Gemeinsamkeiten und Unterschiede und entwickeln so die in der Grundschule und durch die erste Fremdsprache angebahnte Aufgeschlossenheit gegenüber fremden Kulturen weiter.
  • verhalten sich in einfachen interkulturellen Alltagssituationen sozial angemessen (z. B. Gruß- und Anredeformeln; yes, please / no, thank you; please do so; help yourself).

E6 3 Text- und Medienkompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erfassen im Rahmen des Hör‑/Hörsehverstehens und des Leseverstehens den Inhalt von Sachtexten sowie von dialogischen, erzählenden, berichtenden und beschreibenden Texten, z. B. Fahrpläne, Durchsagen, Karten, persönliche Briefe, Speisekarten, Rezepte, Info-Flyer, Videoclips, Dialoge, Erzählungen, didaktisch aufbereitete Lektüren und Internetseiten.
  • entnehmen Texten gezielt Informationen (auch mithilfe von Überschriften und ergänzenden bildlichen bzw. auditiven Elementen), beantworten einfache Fragen zu Texten, fassen Inhalte zusammen, erzählen einfache Handlungsabläufe nach und erfassen unter Nutzung ihrer bereits erworbenen Kenntnisse bestimmte, leicht zugängliche Merkmale der Textstruktur.
  • verfassen Texte zu Bildvorlagen, Dialoge, persönliche Mitteilungen wie E‑Mails, Postkarten oder persönliche Briefe, wobei sie auf erste, der jeweiligen Textart und dem Kommunikationsmedium angemessene, grundlegende Gestaltungskriterien achten.
  • beschäftigen sich (ggf. kreativ) mit verschiedenartigen, altersgemäßen Texten (auch inhaltlich und sprachlich einfache Auszüge aus englischsprachiger Kinderliteratur, Lieder, Reime und Gedichte), gestalten kurze Situationen szenisch (z. B. Standbild, Rollenspiel) und entwickeln dabei Aufgeschlossenheit und Freude am Lesen und am kreativen Umgang mit fremdsprachlichen Texten.
  • entnehmen einfachen, ggf. didaktisierten Filmsequenzen (z. B. Trickfilme, Videoclips zu vertrauten Lebensbereichen wie Familie oder Schule) leicht erschließbare Informationen, v. a. zu Handlungsablauf und Figuren, ggf. unter Nutzung von Untertiteln.

E6 4 Methodische Kompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • gestalten ihren Lernprozess mit, indem sie grundlegende Strategien zum Erwerb, zur Wiederholung, Vertiefung und Strukturierung von Sprachmaterial (z. B. Wortfelder, Wortfamilien, Lernen in chunks) in Anlehnung an die in der ersten Fremdsprache erlernten Kompetenzen, ggf. unter Anleitung, anwenden; sie erkennen erste individuelle Stärken und Schwächen und lernen, für sie typische Fehler zu vermeiden.
  • wenden in sehr begrenztem Umfang und mit Hilfestellung grundlegende Strategien des Lese- und Hör‑/Hörsehverstehens sowie der mündlichen und schriftlichen Sprachproduktion an; sie erschließen dabei, ggf. unter Anleitung, die Bedeutung unbekannter Wörter und Strukturen aus einfachen situativen Kontexten, aufgrund sprachlicher Vorkenntnisse (Internationalismen; Nähe zum Deutschen, zur ersten Fremdsprache und ggf. zu weiteren Muttersprachen) und mithilfe von ersten Kenntnissen der Wortbildung (v. a. un-, re-, ‑er).
  • nutzen verschiedene Teile des Lehrwerks (z. B. Vokabelanhänge, grammatikalische Übersichten etc.) zur gezielten Informationsentnahme (einzelne unbekannte Wörter; auch Aussprache anhand von Hörbeispielen bzw. internationaler Lautschrift), zum Lernen (z. B. E‑Learning‑Angebote des Lehrwerks, Lernplattformen) sowie zur Erstellung und Überarbeitung von Texten, ggf. mit Hilfestellung; sie nutzen moderne Kommunikationstechnologien in grundlegender Form, z. B. bei Aufgaben zum Hör‑/Hörsehverstehen oder für das Verfassen von englischen Texten mit gängigen Textverarbeitungsprogrammen, und entnehmen digitalen Medien (v. a. didaktisierte englischsprachige Internetseiten) erste wesentliche Informationen.

E6 5 Themengebiete
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • bewältigen Kommunikationssituationen innerhalb der angegebenen Themengebiete mithilfe der in den Lernbereichen 1 – 4 ausgewiesenen Kompetenzen.
  • setzen sich auf der Grundlage ihrer Kenntnisse bewusst mit der englischen Sprache und den mit ihr verbundenen Kulturräumen auseinander.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Leben im sozialen Umfeld (Schwerpunkt UK): Familie, Freunde, Freizeit, Schulalltag, Wohnen, Essgewohnheiten, Tages- und Jahresablauf, Feste und Bräuche, Einkaufen
  • Leben in der Stadt und auf dem Land im UK bzw. in den USA und Vergleich mit der eigenen Lebenswelt
  • erste Einblicke in die geographische und politische Gliederung der Britischen Inseln (United Kingdom, Great Britain, Irland) und Nordamerikas (USA: Lower 48, Hawaii und Alaska; Kanada)
  • London, Washington D.C., New York: bedeutende Sehenswürdigkeiten
  • altersgemäßes Aufgreifen von aktuellen Anlässen (z. B. Sportereignisse, kulturelle Veranstaltungen, Wahlen)
  • erste Einblicke in Englisch als Weltsprache
  • Sprachreflexion: grundlegende Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Englisch, Deutsch und der ersten Fremdsprache sowie ggf. anderen Muttersprachen zur Vermeidung elementarer Interferenzfehler: v. a. Problematik von Wortgleichungen (z. B. happylucky, drivegoride) und Wort-für-Wort-Übersetzungen; grundlegende Aussprache- und Intonationsunterschiede zwischen dem Deutschen und dem Englischen sowie erste Unterschiede zwischen gesprochener und geschriebener Sprache (v. a. short forms); erste Einblicke in aspect