Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Englisch 8 (2. Fremdsprache)

gültig ab Schuljahr 2020/21

E8 Hör- und Hörsehverstehen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen auch längere, gut verständliche, deutlich und in zunehmend natürlichem Tempo in verbreiteten Varietäten der Standardsprache (auch CAN) vorgetragene Sprachäußerungen und Gespräche sowie medial dargebotene Hör- und Hörsehtexte zu einem etwas breiteren Themenspektrum (z. B. Interviews mit Sportlern, Ausschnitte aus einfachen Radio- und Fernsehsendungen, Podcasts, altersgemäße Dokumentationen, Vlogs), die größtenteils bekanntes bzw. erschließbares Sprachmaterial beinhalten, auch wenn diese unter realitätsnahen Bedingungen geäußert werden.
  • entnehmen Texten Global- und Detailinformationen, ggf. auch unter Zuhilfenahme der visuellen Elemente, und erkennen ggf. die Absichten und Gefühlslagen der Sprecherinnen und Sprecher.
E8 Leseverstehen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen sprachlich und inhaltlich etwas anspruchsvollere, auch längere Texte zu altersgemäßen Themen, auch nicht zu schwierige authentische und das Lehrwerk ergänzende Texte sowie für den Unterricht adaptierte fiktionale Texte und Sachtexte mit teilweise unbekanntem Sprachmaterial, z. B. persönliche Erfahrungsberichte, Reportagen aus Jugendzeitschriften, Detektivgeschichten, Darstellungen von historischen Ereignissen auf englischsprachigen Internetseiten für Kinder und Jugendliche.
  • erschließen geeignete längere Texte (z. B. Auszüge aus Jugendbüchern) mithilfe geeigneter Lesetechniken (scanning, skimming; extensives Lesen) auch selbständig, ggf. mithilfe des zweisprachigen Wörterbuchs.
Alltagskompetenzen Alltagskompetenzen
E8 Sprechen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erzählen von und berichten auch über anspruchsvollere (z. B. historische und politische) Sachverhalte, Ereignisse und persönliche Erfahrungen mit vielfältigeren sprachlichen Mitteln; sie äußern Gefühle, Gedanken und Meinungen zu Themen aus alterstypischen Interessens- und Erfahrungsbereichen, z. B. Freizeitgestaltung, beliebte Sportarten, Mediennutzung, aktuelle Themen.
  • verständigen sich in typischen Alltagssituationen, reagieren weitgehend situationsgerecht auf Gesprächspartner und gestalten Gespräche über bekannte Themenbereiche mit, leiten z. B. ein Gespräch ein, erhalten es unter Anwendung geeigneter Strategien aufrecht und beenden es, und vertreten die ihnen im Rahmen eines role play zugewiesene Position inhaltlich und sprachlich adäquat.
  • präsentieren Arbeitsergebnisse weitgehend frei, sprechen im Rahmen eines short talk oder eines kurzen Referats, ggf. mithilfe von Notizen, über ein vertrautes bzw. ein die Zielkulturen betreffendes Thema (z. B. einfache Stadtführung, kurze Vorstellung einer Region oder einer historischen Persönlichkeit, eines Romans oder Films), wobei sie auch auf strukturierte, adressatengerechte Gestaltung und angemessene Darbietung achten sowie ggf. Visualisierungshilfen und mediale Darstellungsformen einsetzen.
E8 Schreiben
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verfassen auch längere Texte (z. B. Reiseerlebnis in einem Blog, Schülerzeitungsartikel über eine aktuelle Entwicklung) zu einem breiteren Spektrum im Unterricht behandelter Themen.
  • drücken Meinungen, Gefühle und Gedanken detaillierter aus und achten dabei auf sprachliche Korrektheit, klare Gedankenführung und die Relevanz von Argumenten und Beispielen; sie wenden bei ihrer Texterstellung auch grundlegende sprachliche Mittel der Verknüpfung und Strukturierung an, stimmen ihre Texte auf Adressat und Kommunikationssituation ab und gestalten sie ggf. kreativ.
E8 Sprachmittlung
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • übertragen mündlich in typischen Alltagssituationen Informationen überwiegend spontan meist vom Deutschen ins Englische (und gelegentlich auch vom Englischen ins Deutsche) und geben die Inhalte kurzer Gespräche sinngemäß wieder, z. B. kurzes Interview zur Mediennutzung, Videoclip zu Kanada, Gespräch zu einer Sportart, Hausordnung einer Schule.
  • übertragen in schriftlicher und mündlicher Form adressaten- und situationsbezogen Informationen aus längeren, situativ eingebetteten Texten zu unterrichtsnahen Themen (z. B. Internetseite zu Touristenattraktionen einer Region, einfacher Artikel über eine interessante Persönlichkeit) sinngemäß meist vom Deutschen ins Englische (und gelegentlich auch vom Englischen ins Deutsche), wobei sie unter Berücksichtigung von Adressaten- und Situationsbezug vermehrt auf die Auswahl wesentlicher Informationen achten, sprachliche Defizite ggf. auf einfache Weise kompensieren (z. B. Synonyme, Antonyme, Paraphrasen) und Strategien zur Umschreibung und Umformulierung etwas flexibler einsetzen.
E8 Wortschatz
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Nachfolgend werden mit Ausnahme des individuellen Wortschatzes die für die jeweilige Jahrgangsstufe spezifischen lexikalischen Elemente angeführt. Um nachhaltiges Lernen zu gewährleisten, ist ein regelmäßiges Wiederholen und Anwenden der Lexik in neuen Kontexten, auch in darauf folgenden Jahrgangsstufen, unabdingbar.
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beherrschen im Rahmen der unter 8.5 aufgeführten Themen einen etwas umfangreicheren Wortschatz im Zusammenhang mit landeskundlichen Aspekten (weitere grundlegende Begriffe aus den Bereichen Geographie, Geschichte und Politik), konkreten Alltagsbedürfnissen und vertrauten Situationen (u. a. Schule, Freizeitgestaltung, Mediennutzung, Sport, Feste und Bräuche) und achten auch auf situations- und adressatengerechte Verwendung.
  • nutzen zunehmend idiomatische Wendungen, Kollokationen sowie feste Ausdrücke bzw. Verben mit den dazugehörigen Präpositionen.
  • verwenden in angemessenem Umfang einen individuellen Wortschatz aus ihrem eigenen Interessensbereich.
  • beherrschen grundlegenden Funktionswortschatz zur Verständigung über Bilder bzw. zur Präsentation von eigenen Beiträgen und kennen weitere grammatikalische Fachbegriffe.
  • äußern Wünsche, Vorlieben und Abneigungen, v. a. I wish I knew; if only he had.
  • sind in der Lage, ihre Gedanken mit einfachen Mitteln logisch zu verknüpfen (v. a. however, therefore) und verwenden Paraphrasen sowie Synonyme, Antonyme und Überbegriffe, um fehlendes Vokabular zu kompensieren und Texte abwechslungsreicher zu gestalten.
  • kennen wesentliche Unterschiede zwischen britischem und amerikanischem, formellem und informellem Wortschatz.
E8 Grammatik
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Jedes grammatikalische Phänomen erscheint im Folgenden nur in der Kategorie, die es am treffendsten beschreibt, und nur in der Jahrgangsstufe, in der es erstmals vorkommt. Um nachhaltiges Lernen zu gewährleisten, ist in angemessenen Abständen das Wiederholen und Üben einzelner Phänomene, auch in darauf folgenden Jahrgangsstufen, unabdingbar. Alle genannten Phänomene müssen, soweit nicht anders vermerkt, im schriftlichen und mündlichen Bereich rezeptiv und produktiv beherrscht werden.
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beschreiben Personen, Gegenstände, Orte und Sachverhalte differenzierter, setzen sie zueinander in Beziehung und geben eine Wertung dazu ab:
    • Adverbien: Stellung im Satz, weitere Verwendungsmöglichkeiten, Adjektive nach Verben der Sinneswahrnehmung
    • Gerund als Subjekt; Infinitiv und Gerund nach bestimmten Präpositionen, Ausdrücken und Verben (auch mit Bedeutungsunterschied), v. a. in order to, it’s X (for sb.) to, the first to do sth., capable of doing sth., look forward to doing sth., it’s no use doing sth., avoid doing sth., stop doing / to do sth., remember doing / to do sth.
  • stellen zunehmend komplexe zeitliche und logische Bezüge her, äußern Wünsche und Ratschläge und drücken reale und hypothetische Sachverhalte aus:
    • present perfect simple / present perfect progressive
    • past perfect simple
    • conditional / conditional perfect
    • Konditionalsatz II und III; Mischformen
    • Temporalsätze: Zeitenfolge
  • berichten sachlich und lenken den Fokus auf die Handlung und die von der Handlung betroffenen Personen und Dinge:
    • Verben mit zwei Objekten
    • Passiv in verschiedenen Zeiten
E8 Aussprache und Intonation
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • sprechen zunehmend flüssig und in annähernd natürlichem Tempo, wobei sie vermehrt auf Betonung, Bindungen und Verschleifungen achten.
  • nutzen ihre Kenntnisse der Lautschrift und der Zusammenhänge von Schreibung und Lautung sowie Hörbeispiele, um auch unbekannte Wörter korrekt auszusprechen.

E8 2 Interkulturelle Kompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verfügen über ausgewählte geographische, historische, politische und gesellschaftliche Grundkenntnisse zum UK und den USA sowie Orientierungswissen zu Kanada; sie gewinnen Einblicke in die Situation und Lebensweise Gleichaltriger sowie in aktuelle Ereignisse und Entwicklungen.
  • begegnen anderen Kulturen aufgrund ihres Wissens um grundlegende Gemeinsamkeiten und Unterschiede verständnisvoll und setzen sich zunehmend differenziert mit ihren eigenen Einstellungen auseinander.
  • nehmen neue, kulturell bedingte Erfahrungen bewusst wahr und agieren so in gängigen alterstypischen Alltagssituationen, auch bei der Nutzung unterschiedlicher Kommunikationsmedien, ggf. auch im Rahmen von realen oder virtuellen Begegnungen, kulturell angemessen, wobei sie besonders auf höflichen Umgang mit den Gesprächspartnern achten.

E8 3 Text- und Medienkompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erschließen im Rahmen des Hör‑/Hörsehverstehens und des Leseverstehens den Inhalt von Sachtexten sowie erzählenden, beschreibenden und berichtenden Texten (vermehrt auch zu landeskundlichen Themen), z. B. bildliche Darstellungen, Werbung, Reiseführer, Internetseiten, Vlogs, Artikel aus Jugendzeitschriften, Zeitungsreportagen, Interviews, (ggf. didaktisierte) Lektüren.
  • beantworten auch differenziertere Fragen zum Inhalt ausführlicher und fassen die Hauptaussagen von Texten zusammen; sie unterscheiden zwischen Sachtexten und fiktionalen Texten und erfassen grundlegende Aspekte der formalen und sprachlichen Gestaltung und deren Wirkung (z. B. Textgliederung, Handlungsaufbau, Figurenkonstellation, Darstellung von Ort und Zeit, Register), wobei sie auch die Besonderheiten digitaler Darstellungsformen (z. B. Einsatz visueller und auditiver Elemente, Hypertexte) berücksichtigen.
  • äußern sich auch spontan zunehmend ausführlich zu Eindrücken, die Texte bei ihnen auslösen, und drücken ihre Meinungen, Gedanken und Gefühle zu geeigneten Texten (auch längere erzählende Texte, Gedichte, Songs, kurze adaptierte Hörspiele) und Filmsequenzen etwas differenzierter aus.
  • erstellen etwas längere, auch schon anspruchsvollere beschreibende, berichtende und erzählende Texte und persönliche Mitteilungen (z. B. Reiseberichte, Beiträge zu einem Blog, Filmbesprechungen, Interviews, E‑Mails zur Informationsbeschaffung), äußern sich zu altersgemäßen Sachverhalten, wobei sie ihre Aussagen ggf. mit Argumenten bzw. Beispielen belegen.
  • nutzen die Offenheit von altersgemäßen, auch fiktionalen Texten zu eigenständigen kreativen Schreibversuchen (z. B. Fortsetzen von Geschichten, Schreiben von Geschichten aus veränderter Perspektive, Verfassen von Tagebucheinträgen); sie gestalten zugeteilte Rollen in altersgemäßen Kommunikationssituationen aus.
  • erfassen wichtige Informationen zu Figuren, Handlungsverlauf und Schauplatz gut verständlicher, leicht erschließbarer, vermehrt authentischer Filmsequenzen (ggf. unter Nutzung von Untertiteln) und nehmen erste filmische Gestaltungsmittel (z. B. Musik) in ihrer Wirkung bewusst wahr.
  • zeigen durch die Beschäftigung mit Texten ein erstes Bewusstsein für die Notwendigkeit eines kritischen Umgangs mit Medien.

E8 4 Methodische Kompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • gestalten ihren Lernprozess zunehmend selbständig, indem sie angemessene Strategien zur Vernetzung, Strukturierung und Speicherung von Wortschatz (z. B. in Assoziationsfeldern und Vokabelnetzen) und Grammatik zunehmend selbständig anwenden und sich dabei weitgehend an ihrem individuellen Wissensstand und an für sie geeigneten Lernstrategien orientieren; sie nutzen ihr Wissen um ihre grundlegenden Stärken, aber auch um ihre Schwächen und individuellen Fehlerquellen (z. B. mithilfe systematischer Fehlerprotokolle) und verbessern dadurch ihre Sprachkompetenz.
  • wenden ein breiteres Spektrum an Strategien des Hör‑/Hörsehverstehens und des Leseverstehens (v. a. scanning, skimming) sowie der mündlichen und schriftlichen Sprachproduktion zunehmend selbständig an; sie erschließen dabei die Bedeutung unbekannter Wörter und Strukturen mithilfe von Kenntnissen der Wortbildung, des Deutschen und ggf. weiterer Erstsprachen sowie der ersten und ggf. dritten Fremdsprache und des Kontextes weitgehend selbständig.
  • nutzen das Lehrwerk, ggf. vorhandene Zusatzmaterialien und andere geeignete Medien, auch in digitaler Form (v. a. zweisprachiges Wörterbuch, Grammatik, Lernplattformen), zum weitgehend selbständigen Nachschlagen und Lernen sowie zur Erstellung und Überarbeitung von Texten; sie entnehmen Nachschlagewerken (v. a. ausgewählte Online-Wörterbücher, ‑Enzyklopädien, englischsprachige Internetseiten und Videos) weitgehend sicher und gezielt Informationen für eigene, überschaubare Recherchen, überprüfen deren Quellen zunehmend kritisch, ggf. unter Anleitung.

E8 5 Themengebiete
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • bewältigen Kommunikationssituationen innerhalb der angegebenen Themengebiete mithilfe der in den Lernbereichen 1 – 4 ausgewiesenen Kompetenzen.
  • setzen sich auf der Grundlage ihrer Kenntnisse bewusst mit der englischen Sprache und den mit ihr verbundenen Kulturräumen auseinander.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Kanada: Einblicke in Geographie und Gesellschaft; Inuit/First People
  • Lebenswelt von Jugendlichen in Nordamerika, v. a. Essgewohnheiten, Bräuche und Feste (Thanksgiving, Independence Day; ggf. weitere, z. B. Columbus Day), Freizeitgestaltung, Schulalltag, beliebte Sportarten
  • Mediennutzung Jugendlicher: Möglichkeiten und Gefahren
  • Entstehung der USA: Kolonialisierung Nordamerikas (Pilgerväter/Mayflower; Neuenglandstaaten), Boston Tea Party, Declaration of Independence, Besiedlung des Westens und Rolle der Native Americans
  • weitere Einblicke in einige wichtige Ereignisse der englischen Geschichte: Henry VIII (Gründung der anglikanischen Kirche), Elizabeth I (England als Großmacht, Seefahrernation)
  • weitere Einblicke in wichtige politische und geographische Gegebenheiten des UK und der USA, weitere touristisch bedeutsame Regionen: Wales; Desert South-West
  • Aufgreifen von aktuellen Anlässen, z. B. in Gesellschaft, Politik und digitaler Welt
  • Sprachreflexion: grundlegende Unterschiede zwischen dem Deutschen und Englischen, v. a. kontrastive Betrachtung der Verwendung einzelner Tempora und Modi (auch erste Einblicke in indirekte Aussagesätze) und der Reflexivität von Verben (to change, to complain, to imagine, to meet); Bewusstsein für verschiedene Möglichkeiten zur Verwirklichung von Sprechabsichten, für grundlegende Unterschiede zwischen formellem und informellem Sprachgebrauch und für verschiedene Register in Abhängigkeit von der Kommunikationssituation (auch Unterschied gesprochene – geschriebene Sprache); Erkennen der Vielfältigkeit des Englischen durch die Beschäftigung mit verschiedenen Varietäten (Britische Inseln, USA, Kanada)