Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Italienisch 8 (3. Fremdsprache)

gültig ab Schuljahr 2020/21

It8 Hör- und Hörsehverstehen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen einfache mündliche Äußerungen und Gespräche sowie didaktisierte und auch authentische Hör- und Hörsehtexte im italiano standard zu vertrauten Themen (z. B. Vorstellung einer Person, Wegbeschreibung, Dialog beim Einkaufen, einfache Videoclips oder Audioguides) in ihren Hauptaussagen oder wesentlichen Einzelinformationen, wenn relativ langsam gesprochen und deutlich artikuliert wird und Pausen bzw. Wiederholungen das Verstehen erleichtern.
  • setzen bei überwiegend bekanntem Sprachmaterial erste Strategien zur Lösung von Verständnisschwierigkeiten ein, v. a. das Erschließen des Themas über Schlüsselwörter, Nutzen des Vorwissens und ggf. visueller Elemente, einfachste Wortbildungsregeln und Internationalismen.
  • erfassen sehr deutlich erkennbare Intentionen, Einstellungen und Stimmungen der sprechenden Personen, z. B. über Tonfall, Stimmlage und ggf. Gestik und Mimik.
It8 Leseverstehen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen kurze, einfache, meist didaktisierte Texte (z. B. Plakate, Webauftritte zu Sehenswürdigkeiten, leicht verständliche Liedtexte) zu vertrauten oder im Unterricht behandelten Themen mit überwiegend bekanntem oder sehr leicht erschließbarem Sprachmaterial, das bereits etwas über ihrem aktiven Sprachniveau liegt, in ihren Schlüsselaussagen und entnehmen ihnen gezielt konkrete, explizite Details.
  • finden in einem meist vorentlasteten Text gezielt Informationen und erfassen seine Hauptaussage und unmittelbare Wirkung mithilfe lenkender Fragen zu sehr einfachen Mitteln der Textstrukturierung und -gestaltung oder der Zuordnung zu einer Textsorte.
  • greifen auch auf geeignete Lese- und Erschließungsstrategien zurück, wie z. B. Berücksichtigung von Bildern, Grafiken, Überschriften, Internationalismen oder Synergieeffekten mit anderen Fremdsprachen.
It8 Sprechen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beteiligen sich auf einfache Weise (z. B. auf der Grundlage einfacher Floskeln) an Gesprächen in ihnen vertrauten Alltagssituationen und zu vertrauten Themen v. a. des persönlichen Interesses, z. B. in der Familie und mit Freunden, im Kontext des schulischen Alltags, einer Einkaufssituation oder einer Wegbeschreibung.
  • wenden grundlegende Gesprächs- und Kompensationsstrategien an, indem sie z. B. die wichtigsten Höflichkeitsregeln beachten und bei Verständnisproblemen nachfragen oder um Wiederholung bitten, gängige Pausenfüller und grundlegende kohäsive Mittel nutzen oder bei Bedarf Gestik und Mimik einsetzen.
  • erzählen oder berichten über vertraute Sachverhalte, Vorlieben und Erlebnisse oder halten – ggf. auf der Grundlage von stichpunktartigen Notizen und unter Nutzung einfacher Visualisierungshilfen – Kurzvorträge (z. B. zu ihrer Familie, ihrem Tagesablauf oder ihren Hobbys), wobei sie ihre Äußerungen auf einfachste Weise strukturieren und anschauliche Beispiele anführen.
It8 Schreiben
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verfassen kurze, einfache erzählende, informative und dialogische Texte zu Themen aus ihrer unmittelbaren Lebenswirklichkeit, ggf. auch als Antwort auf eine Vorlage, und gestalten einfache kreative Texte, z. B. fiktive Werbesprüche, Sprechblasen zu vorgegebenen Bildern oder Umgestaltung einfacher Lieder.
  • berücksichtigen in Aufbau, Gedankenführung und Inhalt den Zweck und den Adressaten ihrer Texte. Dabei verwenden sie die gelernten sprachlichen Mittel (insbesondere auch typische Floskeln und idiomatische Wendungen) sowie die Regeln der Orthographie eigenständig und ggf. auch in neuen Kontexten.
  • benutzen beim Verfassen ihrer Texte einfache Gestaltungs- und Strukturierungsmittel, nutzen ggf. die Hilfsmittel elektronischer Textverarbeitung und halten sich an die Konventionen einfacher formalisierter Texte, z. B. bei der Gestaltung von Anrede, Einleitung und Schluss einer persönlichen (auch digitalen) Mitteilung.
It8 Sprachmittlung
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • vermitteln dolmetschend in einfachen und vertrauten Kommunikationssituationen des alltäglichen Lebens, z. B. in der Bar oder beim Einkaufen.
  • übertragen schriftlich und mündlich Inhalte kurzer, einfach strukturierter, auch bildgestützter Textvorlagen zu vertrauten Themen, z. B. touristisches Informationsmaterial im Internet oder einen Stundenplan, entsprechend ihren noch begrenzten sprachlichen Möglichkeiten interkulturell angemessen in die jeweils andere Sprache und berücksichtigen bei der Auswahl der Informationen Adressat und Situation.
  • nutzen beim Auftreten von Verständigungsproblemen einfache Gesprächs- und Kompensationsstrategien (z. B. Auslassungen, Bitte um Wiederholung, Umschreibungen, verkürztes Ausdrücken eines Sachverhalts mit sehr einfachen Worten oder nonverbalen Mitteln) und verwenden ggf. geeignete Hilfsmittel (z. B. Wörterbuch, auch in online verfügbarer Form, Lehrwerk), um sprachliche sowie inhaltliche Fragen zu klären.
It8 Wortschatz
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Nachfolgend werden mit Ausnahme des individuellen Wortschatzes die für die jeweilige Jahrgangsstufe spezifischen lexikalischen Elemente angeführt. Um nachhaltiges Lernen zu gewährleisten, ist ein regelmäßiges Wiederholen und Anwenden der Lexik in neuen Kontexten, auch in darauf folgenden Jahrgangsstufen, unabdingbar.
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verwenden einen begrenzten Wortschatz, um im Rahmen der Themengebiete konkrete Alltagssituationen bewältigen zu können (wichtige Präpositionen, Kardinalzahlen, die Ordnungszahlen von 1–10, wichtige Bruchzahlen; Daten, Jahreszahlen, Uhrzeit und Mengenangaben; Farbadjektive; sehr häufige Indefinitadjektive und -pronomina: tutto, molto, tanto, poco, troppo, ogni; qualcuno, qualcosa, alcuni; ci, ne in häufigen idiomatischen Wendungen, z. B. non ci credo, non c’entra, che ne pensi?).
  • verwenden ggf. sehr einfache Umschreibungen (z. B. è una cosa per …, qualcosa che …, lo usiamo quando …), um Wortschatzlücken auszugleichen.
  • setzen in geringem Umfang einen an ihren persönlichen Interessen orientierten individuellen Wortschatz ein, z. B. zu den Themenbereichen Haustiere oder Sportarten.
  • äußern einfache Vorschläge, Wünsche und Vorlieben bzw. Abneigungen (secondo me, mi piace / mi piacciono, auch mit Infinitiv; einige häufig gebrauchte Formen des imperativo di cortesia, z. B. scusi, mi dica, mi dia; avere bisogno/voglia di) und begründen sie auf einfache Weise (perché, per questo).
  • verständigen sich im Unterricht weitgehend auf Italienisch, wobei sie wichtige Wendungen des italiano in classe, aber auch grundlegende grammatikalische Fachbegriffe und elementare Begriffe der Textarbeit verwenden.
  • gebrauchen einfache Ausdrücke zur Strukturierung ihrer mündlichen und schriftlichen Äußerungen (z. B. prima bzw. prima vorrei, vorrei anche, (e) poi, alla fine) und als Reaktion auf ihre Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner, z. B. hai ragione, (non) sono d’accordo.
  • wenden einfache Wortbildungsmuster an, um ihre Aussage gemäß ihren kommunikativen Absichten zu modifizieren, z. B. -ino, -issimo.
  • erschließen in sehr begrenztem Umfang unbekannten Wortschatz durch Kenntnis einfacher Ableitungsmechanismen (z. B. viaggiare – il viaggio), aus dem Kontext, über Internationalismen bzw. über Wörter aus anderen Fremdsprachen (z. B. preferire über englisch to prefer), wobei sie bewusst Verständnislücken an nicht zentralen Stellen tolerieren.
It8 Grammatik
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Jedes grammatikalische Phänomen erscheint im Folgenden nur in der Kategorie, die es am treffendsten beschreibt, und nur in der Jahrgangsstufe, in der es erstmals vorkommt. Um nachhaltiges Lernen zu gewährleisten, ist in angemessenen Abständen das Wiederholen und Üben einzelner Phänomene, auch in darauf folgenden Jahrgangsstufen, unabdingbar. Alle genannten Phänomene müssen, soweit nicht anders vermerkt, im schriftlichen und mündlichen Bereich rezeptiv und produktiv beherrscht werden.
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • benennen Personen, Gegenstände, Orte und Sachverhalte, beschreiben sie in Grundzügen, setzen sie zueinander in Beziehung, vermeiden dabei Wiederholungen und geben einfache Wertungen ab:
    • Substantive: Singular/Plural (auch wichtige unregelmäßige Formen), Artikel (bestimmt/unbestimmt), tutto + Artikel
    • Subjektpronomen und betonte Objektpronomen
    • unbetonte direkte und indirekte Objektpronomen; Stellung bei Imperativ, Verneinung und Infinitivkonstruktionen
    • Adjektive; Modifizierung durch molto/poco und Doppelung
    • preposizioni articolate
    • molto, poco, troppo als Adverbien
    • Possessivbegleiter
    • deiktische Elemente: c’è / ci sono auch im Kontrast zu è/sono
    • Demonstrativpronomen: questo, quello; Demonstrativbegleiter questo
    • Relativsätze mit che
  • treten mit anderen Menschen in Beziehung, äußern Wünsche, stellen und beantworten einfache Fragen:
    • Imperativ der 2. Person Singular und Plural sowie der 1. Person Plural
    • Fragesätze (Fragewörter, Satzstellung, Intonation)
    • Negation, u. a. doppia negazione bei niente, nessuno, mai
    • höfliche Anrede in Singular und Plural
  • beschreiben einfache Handlungen, Abläufe und Gewohnheiten, erzählen linear Erlebnisse, drücken Wünsche aus, sprechen in einfacher Weise über hypothetische Situationen und heben für wichtig Erachtetes hervor:
    • Präsens (wichtige regelmäßige und unregelmäßige Verben, u.a. andare, bere, dare, dire, fare, piacere, stare, tenere, uscire, venire; Hilfs- und Modalverben: avere, essere, dovere, potere, volere, sapere; reflexive Verben)
    • stare + Gerund
    • verallgemeinernde Aussagen (si impersonale / si passivante in einfachen Zeiten)
    • direktes und indirektes Objekt, auch bei Verben wie domandare, telefonare, aiutare
    • passato prossimo: Verben, bei denen die Verwendung des Hilfsverbs analog ist zum Deutschen; auch häufig auftretende Verben mit Abweichungen, z. B. piacere, costare, cominciare, finire, bastare; reflexive Verben
    • condizionale semplice: Formen und Gebrauch
    • einfacher Aussagesatz; gewöhnliche und markierte Stellung der Satzglieder (Lenkung des Fokus)
It8 Aussprache und Intonation
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • setzen ihre grundlegenden Kenntnisse der Lautung der italienischen und anderer bereits bekannter Sprachen und der für das Italienische relevanten Symbole der internationalen Lautschrift für eine regelgerechte und verständliche Aussprache ein (Palatale, offene und geschlossene Vokale, stimmhafte und stimmlose Laute, Doppelkonsonanten, Wortakzent). Sie nutzen Hörbeispiele als Vorlagen für imitatives Lernen.
  • beachten beim Sprechen erste wichtige Intonationsmuster, v. a. im Fragesatz ohne Fragewort, z. B. Si chiama Luigi?
  • beachten beim Vorlesen bekannter und sehr einfacher unbekannter Texte die Ausspracheregeln, insbesondere die Unterschiede zwischen Schreibung und Lautung, z. B. ho, ciao.

It8 2 Interkulturelle Kompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • zeigen Offenheit und Unvoreingenommenheit im Umgang mit anderen Verhaltens- und Denkweisen und reflektieren ihre eigenen, wenn sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen dem Alltag im eigenen und im italienischen Kulturraum (z. B. Schulrealität, Gestaltung von Festen im Jahreslauf, Essgewohnheiten) wahrnehmen.
  • verhalten sich in alltäglichen interkulturellen Kommunikationssituationen (einfache Gespräche, erster privater Schriftverkehr), auch im außerschulischen Bereich, angemessen, indem sie z. B. Gruß- und Anredeformeln und gängige Wendungen zum Ausdruck von Höflichkeit gegenüber Erwachsenen oder im freundschaftlichen Umgang mit Gleichaltrigen anwenden, ein erstes Bewusstsein für sprachlich-kulturelle Missverständnisse (z. B. auch bei häufig benutzten Gesten oder digitalen Symbolen) zeigen und in elementarer Weise zu ihrer Klärung beitragen.

It8 3 Text- und Medienkompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen beim Hören, Sehen und Lesen nicht-fiktionale und fiktionale Texte, wie z. B. Plakate, Hinweisschilder, Erzählungen, Dialoge, persönliche Mitteilungen, einfache Durchsagen, Videoclips, Audioguides und Inserate sowie sehr einfache literarische Kurzformen, z. B. sprachlich leichte canzoni ggf. mithilfe von Anmerkungen, und entnehmen ihnen gezielt Informationen.
  • erschließen Inhalte global und zweckgebunden auch in wichtigen Details, indem sie auf lenkende Fragen und Aufgabenstellungen reagieren, z. B. erzählen sie Handlungsfolgen nach, fassen Informationen grob zusammen, entnehmen selbständig – auch mithilfe von Überschriften und grafischen Elementen – zentrale Inhalte und erfassen ggf. grundlegende Elemente der Textstruktur.
  • erstellen mündlich und schriftlich eigene, auch kreative Texte, die zumeist ihre unmittelbare Lebenswirklichkeit bzw. vertraute Sachverhalte betreffen, z. B. persönliche Mitteilungen, auch in digitaler Form, einfache Beschreibungen und Berichte, eigene knappe Wertungen, Nacherzählungen und Erzählungen, auch zu Bildvorlagen.
  • entnehmen die wesentlichen Informationen aus bildgestützten Texten (z. B. Prospekten und Comics) sowie aus solchen Film- oder Fernsehausschnitten, die aufgrund von Untertiteln oder anderen Hilfen leicht verständlich sind.
  • äußern bei der Auseinandersetzung mit altersgemäßen Texten ihre Eindrücke und Gefühle (z. B. Gefallen, Missfallen, Interesse) in einfacher Weise. Sie tragen Texte, auch eigene, gestalterisch bzw. szenisch vor und entwickeln Freude im Umgang mit Texten in italienischer Sprache.

It8 4 Methodische Kompetenzen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • gestalten den eigenen Lernprozess meist selbständig und unter Berücksichtigung ihrer individuellen Stärken und Schwächen, indem sie geeignete, bereits aus anderen Sprachen bekannte Strategien zum Erarbeiten und Wiederholen von Wortschatz und Grammatik anwenden, z. B. Karteikarten, Computerprogramme oder Lernplattformen zur Vokabelwiederholung, einfache Strukturierung des Stoffs (z. B. in Mindmaps) und Partnerkorrektur.
  • nutzen sehr einfache Methoden der Fehleranalyse und Fehlerprophylaxe (z. B. individuelle Fehlerstatistik), um Defizite auch selbständig zu beheben und sich auf Leistungserhebungen vorzubereiten.
  • übertragen überwiegend selbständig wesentliche und in bereits erlernten Sprachen erworbene grundlegende Strategien des Lese‑ und Hör‑/Hörsehverstehens sowie der mündlichen und schriftlichen Sprachproduktion auf das Italienische und erschließen unbekannte Wörter, wobei sie bewusst Verständnislücken an nicht zentralen Stellen tolerieren.
  • übertragen ihre in bereits gelernten Fremdsprachen erworbenen Kenntnisse in der Benutzung des zweisprachigen Wörterbuchs, auch in online verfügbarer Form (v. a. das Nachschlagen in Hinblick auf Semantik, Aussprache und Orthographie), um Texte zu verstehen und gelegentlich zur eigenen schriftlichen und mündlichen Textproduktion sowie zum Erwerb eines begrenzten individuellen Wortschatzes, z. B. um über ihr Hobby zu kommunizieren.
  • nutzen für den jeweils intendierten individuellen Lernfortschritt verschiedene Hilfsmittel, auch neue Technologien, unter Anleitung und teilweise selbständig, z. B. Lernmaterialien, Hör-/Hörsehdateien und eigene Sprachaufnahmen zur Entwicklung und zum Verbessern der Aussprache, leicht verständliche authentische Dokumente im Internet, wobei sie die Eignung des gefundenen Materials bzw. die Verlässlichkeit der Quellen anhand erster Kriterien prüfen. Ggf. nutzen sie auch persönliche Kontakte zu einer einfachen Kommunikation mit muttersprachlichen Sprecherinnen und Sprechern und zeigen erstes Bewusstsein für den Wert authentischer Sprachkontakte für das eigene sprachliche und interkulturelle Lernen.

It8 5 Themengebiete
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • bewältigen Kommunikationssituationen innerhalb der angegebenen Themengebiete mithilfe der in den Lernbereichen 1 – 4 ausgewiesenen Kompetenzen.
  • setzen sich auf der Grundlage ihrer Kenntnisse bewusst mit der italienischen Sprache und Kultur auseinander.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • altersgemäßes Aufgreifen von aktuellen Anlässen
  • typische Feste und Bräuche im Jahresverlauf, u. a. Natale, Befana, Capodanno, Pasqua, Ferragosto
  • häusliche und familiäre Situation, u. a. tägliche Abläufe, Haustiere
  • Alltagsleben, u. a. fare la spesa, al bar, Kleidung, Verkehrsmittel in der Stadt
  • Freizeitgestaltung, u. a. Hobbies, Sport, Musik, Medien, in gita, in spiaggia
  • schulischer Alltag, u. a. Fächer, Stundenplan, Noten, Personal, Unterricht und Pause
  • erste Einblicke in die Geographie Italiens: Lage in Europa, Meere, Inseln (Sizilien, Sardinien), Gebirge (Alpen, Apennin), Vulkane, wichtige Flüsse (Tiber, Po) und Seen, wichtige Städte (Venedig, Turin, Mailand, Bologna, Florenz, Neapel, Palermo)
  • grundlegende Kenntnisse über mindestens eine Region, u. a. Toskana
  • Rom: einige wichtige Sehenswürdigkeiten, berühmte Bauwerke
  • typische italienische Alltagsprodukte
  • erste Einblicke in Italien als Wiege der Kunst, Kultur und Wissenschaft anhand ausgewählter Persönlichkeiten, u. a. Dante Alighieri, Leonardo da Vinci, Galileo Galilei, Giuseppe Verdi
  • Unterhaltungsmusik der Jugendlichen, auch erste cantautori