Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

B13 Lernbereich 1: Naturwissenschaftliche Denk- und Arbeitsweisen Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Berufsoberschule: Biologie 13 (ABU)

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • wenden Modellvorstellungen auf unbekannte biologische Problemstellungen an und erklären Möglichkeiten und Grenzen dieser ideellen Modelle.
  • bereiten komplexe biologische Zusammenhänge unter Verwendung selbst gewählter fachwissenschaftlicher Quellen auf und präsentieren diese dann situations- und adressatengerecht mithilfe vielfältiger Medien. Dabei bewerten sie auf der Basis ihres erworbenen Wissens verschiedene Internetquellen im Hinblick auf Zuverlässigkeit und Eignung.
  • führen selbst geplante Untersuchungen und Experimente durch und dokumentieren die Ergebnisse unter Bezug auf entsprechende biologische Fachliteratur. In konstruktiver Diskussion mit den Mitschülern gelangen sie zu einer soliden Bewertung von Untersuchungsdesign und fachlicher Relevanz.
  • erläutern die Grenzen des im Rahmen eines naturwissenschaftlichen Erkenntniswegs gewonnenen Wissens und entwickeln alternative Lösungsstrategien zur Beantwortung aktueller biologischer Fragestellungen.
  • erklären die Beeinflussung der Entwicklung und Bewertung naturwissenschaftlicher Erkenntnisse und Anwendungen durch soziale, kulturelle und politische Aspekte.
  • bewerten biologisch-technologische Entwicklungen auf Basis fachwissenschaftlicher Erkenntnisse und eines Wertesystems.
  • nutzen ihren in der fachpraktischen Ausbildung erworbenen Einblick in die betriebliche Situation, um biologische Fragestellungen über die theoretischen Zusammenhänge hinausgehend zu diskutieren und entwickeln daraus eine eigene differenzierte Haltung in sozialen und gesellschaftlichen Fragen.

Inhalte zu den Kompetenzen:

  • wissenschaftspropädeutische Arbeitsweisen
  • Entscheidungsfindung als systematischer und begründeter Prozess: Perspektivenwechsel, Dilemma-Situation, z. B. medizinische und ethische Aspekte der Reproduktionsmedizin
  • naturwissenschaftlicher Erkenntnisweg, Wissenschaftstheorie
  • historische Entwicklung von Modellvorstellungen
  • Anfertigen und Auswerten verschiedener Darstellungsformen: Kladogramm, Regelkreis, Schemazeichnung etc.
  • historische Entwicklung naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinns und moderne Methoden der angewandten Wissenschaft