Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

ExGe12/13 Lernbereich 3: Gestalten im Raum (optional) Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Fachoberschule: Experimentielles Gestalten 12 und/oder 13 (vertiefendes Wahlpflichtfach G)

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erkunden räumliche Strukturen, z. B. von ungewöhnlichen Architekturformen oder Rauminstallationen. Sie identifizieren grundlegende Elemente von Raumerfahrungen, wie z. B. Form, Material und Licht, und beschreiben ihre spezifischen Ausprägungen sowie ihre sinnliche Wirkung.
  • imaginieren Möglichkeiten räumlicher Gestaltung zu einem Rahmenthema, und entwickeln schrittweise Gestaltungsideen indem sie die räumlichen Voraussetzungen analysieren, sich inhaltliche Kontexte erschließen und modellhaft mit raumbildenden Elementen experimentieren.
  • entwickeln schlüssige Konzepte für raumbezogene Arbeiten, etwa Installation, Bühnenbild oder Enviroment, und setzen diese um. Dabei berücksichtigen sie Aspekte, wie z. B. Perspektive, Materialcharakter, Haptik, Farbe und Beleuchtung, um die intendierten Wirkungen zu erzielen.
  • dokumentieren den gestalterischen Findungs-, Entwicklungs- und Konzeptionsprozess in geeigneter Form, z. B. mit einer fotografischen Dokumentation oder im Skizzenbuch, und begründen ihre Entscheidungen.
  • präsentieren ihre Arbeiten und Dokumentationen und stimmen sich bei einem Gemeinschaftsprojekt über die Intention und das Konzept der Präsentation ab. Sie wählen gezielt einen Ort und richten die Inszenierung darauf aus.

Inhalte zu den Kompetenzen:

  • Elemente räumlicher Erfahrung, z. B. Proportionen, Formensprache, Materialien, Licht, Umfeld, statische und dynamische Räume
  • Kontexte der Raumgestaltung, z. B. Platzgestaltung, Installationen im Naturraum, Bühnenbild, Filmarchitektur, Environment, alternative Architektur, virtuelle Räume, soziale, politische und kunsthistorische Aspekte
  • innovative, alternative und utopische Architekturformen und Raumstrukturen, z. B. Buckminster Fuller, Zaha Hadid
  • themenbezogene Sensibilisierung und Arbeitsweisen, z. B. Recherche, Ausstellungsbesuche, Exkursionen
  • Entwurfs- und Konzeptionstechniken, wie z. B. Kreativitätstechniken, Skizzen, Schnappschüsse, Modellbau, digitale Modelle
  • Präesentations- und Dokumentationsformen, z. B. Modelle, temporäre Rauminstallationen oder mediale Inszenierungen, Broschüre, Internetauftritt