Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

B10 Lernbereich 5: Menschliche Sexualität Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Fachoberschule: Biologie Vorklasse (ABU)

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beschreiben den anatomischen Aufbau innerer und äußerer Geschlechtsorgane und erläutern den Zusammenhang zwischen Funktion und spezifischem Aufbau der einzelnen Strukturen.
  • stellen die Bedeutung der Hormone bei der Ausprägung des Geschlechts und der sexuellen Entwicklung von der Kindheit bis ins Alter heraus. Sie beschreiben verschiedene Ursachen für eine abweichende geschlechtliche Identität, um sexuelle und geschlechtliche Vielfalt zu akzeptieren und zu verstehen.
  • bewerten das Rollenverhalten der Geschlechter (auch in der Werbung) und beschreiben Lösungsstrategien zur Verhinderung sexueller Übergriffe.
  • erklären die Steuerung des weiblichen Zyklus durch das Zusammenwirken unterschiedlicher Hormone.
  • stellen unterschiedliche Methoden der Empfängnisverhütung und Familienplanung vergleichend gegenüber und reflektieren diese unter ethischen und gesetzlichen Gesichtspunkten.
  • wenden ihre Kenntnisse über Reproduktions- und Verbreitungsstrategien von Bakterien und Viren an, um ihr eigenes Sexualverhalten kritisch zu hinterfragen und leiten daraus präventive Maßnahmen, insbesondere gegen HIV-Infektionen, ab.

Inhalte zu den Kompetenzen:

  • Physiologie und Anatomie der Geschlechtsorgane
  • hormoneller Einfluss auf geschlechtsspezifische Entwicklung, kindliche Sexualität, Pubertät und Geschlechtsreife, Menopause, abweichende geschlechtliche Identität
  • geschlechtsspezifisches Rollenverhalten, Sexualität und Gewalt
  • Vorgänge und hormonelle Steuerung bei Eireifezyklus und Empfängnis
  • Methoden zur Empfängnisverhütung und Familienplanung, gesetzliche Regelungen und ethische Aspekte (Schwangerschaftsabbruch, Reproduktionsmedizin)
  • sexuell übertragbare Krankheiten (z. B. Gonorrhoe, Syphilis, AIDS, Herpes, Hepatitis B) und Prävention