Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

GwR12/13 Lernbereich 1: Ein Unternehmen im Gesundheitswesen strategisch ausrichten (ca. 19 Std.) Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Berufsoberschule: Gesundheitswirtschaft und Recht 12 oder 13 (erweiterndes Wahlpflichtfach GH)

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beurteilen die Besonderheiten der Erstellung von Dienstleistungen im Gesundheitswesen im Vergleich zu industriellen Produktionsprozessen, indem sie den betrieblichen Transformationsprozess hinterfragen.
  • analysieren die Geld- und Güterströme zwischen einem Unternehmen im Gesundheitswesen, dem Staat und den Leistungsnehmern, um die gegenseitigen Wechselwirkungen zu erkennen.
  • erstellen im Hinblick auf ein Unternehmensleitbild einen Zielkatalog, indem sie geeignete Ziele für ein Unternehmen im Gesundheitswesen formulieren, und analysieren, wie diese sich gegenseitig beeinflussen.
  • wählen die geeignete Rechtsform für ein Unternehmen im Gesundheitswesen anhand bestimmter Kriterien aus und verwenden dazu Gesetzestexte.

Inhalte zu den Kompetenzen:

  • Besonderheiten von Dienstleistungen: fehlende Gegenständlichkeit, Zusammenfall von Erstellung und Absatz, Mitwirkung des Leistungsnehmers, Principal-Agent-Problem
  • Dreiecksverhältnis von Leistungserbringer, Kostenträgern und Leistungsnehmer
  • besondere Ziele von Unternehmen im Gesundheitswesen, z. B. Bedarfsdeckung und Gemeinwohlorientierung, Kostendeckung, Minimierung von Zuschüssen
  • je eine Personengesellschaft (z. B. OHG, KG, e. K., GbR), Kapitalgesellschaft (z. B. gGmbH, GmbH, AG), öffentlicher Betrieb mit eigener Rechtspersönlichkeit (z. B. Körperschaften, Anstalten), öffentlicher Betrieb ohne eigene Rechtspersönlichkeit (z. B. Eigenbetriebe, Regiebetriebe)
  • Kriterien: Rechtsgrundlagen, Anforderungen für die Gründung, Rechtsfähigkeit, Organe, Geschäftsführung und Vertretung, Haftung, mögliche Gewinnverteilung