Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

M3/4 1.1 Zahlen strukturiert darstellen und Zahlbeziehungen formulieren Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Förderschule: Mathematik 3/4

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • orientieren sich im Zahlenraum bis zur Million durch flexibles Zählen (vorwärts, rückwärts, in Schritten); sie ordnen und vergleichen Zahlen (auch anhand des Zahlenstrahls) und begründen Beziehungen zwischen Zahlen (z. B. Teiler, Vielfache).
  • erkennen und nutzen Strukturen bei der Zahlerfassung (z. B. 1000 als 10 H oder als 100 Z) und begründen ihre Vorgehensweise.
  • nutzen planvoll und systematisch die Struktur des Zehnersystems (Bündelung, Stellenwert) und begründen Beziehungen zwischen verschiedenen Zahldarstellungen (z. B. Stellenwertschreibweise, Stufenschrift: 734 → 7H 3Z 4E, Zahlwort, Einerwürfel/Zehnerstangen/Hunderterplatten), um sicher über das dekadische Stellenwertsystem zu verfügen.
  • schätzen und bestimmen Anzahlen (z. B. Reiskörner) und vergleichen Zahlen im Zahlenraum bis zur Million unter Verwendung von Fachbegriffen; sie begründen und bewerten dabei verschiedene Vorgehensweisen (z. B. bei Fermi-Aufgaben).
  • zerlegen Zahlen im Zahlenraum bis zur Million (z. B. 1000 = 100 + 900; 10000 = 1000 + 9000; 100000 = 10000 + 90000; 100000 = 10 ∙ 10000) und erläutern dabei Zusammenhänge und Strukturen.
Für den Förderschwerpunkt Sehen

Kompetenzerwartungen und Inhalte:

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • nutzen zur Orientierung im Zahlenraum bis zur Million in Abhängigkeit von ihren individuellen visuellen und/oder taktilen Wahrnehmungsfähigkeiten konkrete Anschauungsmaterialien (z. B. 100er-Platten, Tausenderwürfel) und schätzen Anzahlen unter Einbezug der visuellen und haptischen Wahrnehmung.
  • wenden Erfahrungen aus dem Umgang mit visuellen und taktilen Strukturierungshilfen (z. B. Stellenwerttafeln mit großen Kästchen und gutem Kontrast bzw. mit taktilen Abgrenzungen) zur Erfassung des Dezimalsystems an, um die Struktur des Zehnersystems (Bündelung, Stellenwert) planvoll und systematisch zu nutzen. Sie begründen Beziehungen zwischen verschiedenen Zahldarstellungen (z. B. Stellenwertschreibweise, Stufenschrift: 734 → 7H 3Z 4E, Zahlwort, Einerwürfel/Zehnerstangen/Hunderterplatten) und verfügen sicher über das dekadische Stellenwertsystem.