Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Seitennavigation springen, zum Inhalt springen
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München

Eth6 Lernbereich 1: Judentum und Christentum (ca. 14 Std.) Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Gymnasium: Ethik 6

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen wesentliche Glaubensinhalte von Judentum und Christentum.
  • erkennen wesentliche Gemeinsamkeiten zwischen Judentum und Christentum, insbesondere im Hinblick auf Wertvorstellungen.
  • achten die Überzeugung jüdischer und christlicher Gläubiger, dass es sich bei ihren heiligen Texten um die Offenbarung Gottes handelt.
  • unterscheiden die jüdisch-christlichen Schöpfungserzählungen von altersgemäß vereinfachten naturwissenschaftlichen Theorien zur Entstehung der Welt im Hinblick auf Voraussetzungen und Intention.
  • haben eine Vorstellung vom Gerechten und Guten in Christentum und Judentum und stellen einen Bezug zum eigenen Leben her.

Inhalte zu den Kompetenzen:

  • Gemeinsamkeiten von Judentum und Christentum: die Heiligen Schriften als Offenbarung Gottes; Schöpfungsgeschichte (Gen 1 – 2), auch im Vergleich mit Urknall- und Evolutionstheorie; 10 Gebote (Ex 20, 2 – 17)
  • Selbstverständnis des Judentums: Abrams Landzuweisung (Gen 12); Gottes Bund mit Abram (Gen 15); Heiligung des Sabbat (Ex 20, 8 – 11)
  • zentrale Glaubensinhalte des Christentums: Bergpredigt (Mt 5, 3 – 12 und 38 – 48, Mt 6, 5 – 15, Mt 7, 1 – 5 und 12); Doppelgebot (Mk 12, 29 – 31); Barmherziger Samariter (Lk 10, 25 – 37); Christi Tod und Auferstehung (1 Kor 15, 3 – 6 und 12 – 14)
  • Besuch einer caritativen Einrichtung als Beispiel gelebter Nächstenliebe