Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

G8 Lernbereich 5: Das Deutsche Kaiserreich (ca. 9 Std.) Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Gymnasium: Geschichte 8 – Das lange 19. Jahrhundert

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • gewinnen die Erkenntnis, dass das Kaiserreich einerseits staatliche Stabilität, relative soziale Sicherheit und Elemente gesellschaftlicher Modernisierung bot, andererseits jedoch militaristisch, nationalistisch und obrigkeitsstaatlich geprägt war. Sie können auf der Grundlage ihrer Kenntnisse das Leben in einer pluralen und demokratischen Gesellschaft wertschätzen.
  • untersuchen mithilfe eines vorgegebenen Kriterienkatalogs am Beispiel der Proklamation des Deutschen Kaiserreichs Historiengemälde als geschichtliche Darstellungen und beurteilen deren Aussagekraft für Zeitgenossen und heutige Betrachter.
  • werten ein Schaubild der Reichsverfassung von 1871 aus, um sie hinsichtlich ihrer obrigkeitsstaatlichen und partizipatorischen Elemente zu beurteilen.
  • verknüpfen ihre Kenntnisse über Lösungsansätze der Sozialen Frage und über die Verhältnisse im Deutschen Kaiserreich, um die Sozialgesetzgebung Bismarcks vor dem historischen Hintergrund zu bewerten und die Bedeutung staatlicher Sozialpolitik zu verstehen.
  • untersuchen ausgewählte Aspekte des gesellschaftlichen Lebens vor 1914, um das Deutsche Kaiserreich im Spannungsfeld von Obrigkeitsstaat und moderner Massengesellschaft einzuschätzen.
  • verwenden und erläutern bei der Beschreibung historischer Zusammenhänge die Grundlegenden Daten und Begriffe: 1871 Reichsgründung, Deutsches Kaiserreich, Bismarck, Sozialgesetzgebung, Reichstag.

Inhalte zu den Kompetenzen:

  • Reichsgründung 1871, u. a. aus bayerischer Sicht
  • Verfassung und Parteien, Auseinandersetzung mit der Sozialdemokratie
  • obrigkeitsstaatliches Denken, Militarismus und Nationalismus
  • Anfänge einer modernen Massenkultur und Massengesellschaft (z. B. Freizeitverhalten, Medien), Frauenbewegung