Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

G8 Lernbereich 4: Industrialisierung und Soziale Frage (ca. 9 Std.) Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Gymnasium: Geschichte 8 – Das lange 19. Jahrhundert

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • vergleichen die Lebensbedingungen in vorindustrieller Zeit mit den Veränderungen durch die Industrialisierung (z. B. Technisierung, Verstädterung, Umweltbelastung), um den Übergang zur Industriegesellschaft als epochalen Einschnitt in der Menschheitsgeschichte einzuordnen. Sie nutzen ihre Erkenntnisse über die Industrialisierung, um die Dimension aktueller Veränderungen durch die Digitalisierung zu diskutieren.
  • werten anhand eines vorgegebenen erweiterten Kriterienkatalogs Statistiken und Grafiken aus, um Ursachen, Verlauf und Folgen der Industrialisierung zu erfassen, und stellen ihre Erkenntnisse auch in eigenen grafischen Umsetzungen dar.
  • beurteilen am Beispiel der Industrialisierung die Komplexität technischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklungen, indem sie Faktoren der Industrialisierung in England ermitteln sowie Hemmnisse und Antriebskräfte in Deutschland und Bayern aufzeigen.
  • vergleichen und bewerten begründet verschiedene Ansätze zur Lösung der Sozialen Frage und nutzen ihre Erkenntnisse, um z. B. aktuelle soziale Problemstellungen zu verstehen.
  • nutzen die Grundlegenden Begriffe Industrialisierung, Soziale Frage, Sozialismus, Kommunismus bei der Erschließung von anspruchsvolleren Quellen und Darstellungen sowie bei eigenen Narrationen.

Inhalte zu den Kompetenzen:

  • Merkmale der Industrialisierung am Beispiel Englands
  • Industrialisierung in Deutschland und Bayern
  • veränderte Arbeits- und Lebensbedingungen
  • Soziale Frage und Ansätze zu ihrer Lösung im Überblick