Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

G9 Lernbereich 3: Rechte des Menschen gestern und heute (Längsschnitt) (ca. 6 Std.) Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Gymnasium: Geschichte 9 – Das kurze 20. Jahrhundert

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erkennen Grund- und Menschenrechte als bedeutende Errungenschaft. Sie nutzen diese Erkenntnis zur Orientierung in Geschichte und Gegenwart, insbesondere, um die Grund- und Menschenrechte als entscheidenden Teil des Wertekonsenses unserer Gesellschaft zu schätzen.
  • charakterisieren die Stellung des Individuums in der Ständegesellschaft hinsichtlich zentraler Merkmale.
  • untersuchen selbständig anhand vorgegebener Ausschnitte die amerikanische Unabhängigkeitserklärung und die Menschenrechtserklärung von 1789 als Beispiele für die Wirkung aufklärerischen Denkens.
  • bewerten anhand von knappen Ausschnitten aus Quellen die Bedeutung der Grund- und Menschenrechte in Deutschland seit 1871. Sie präsentieren ihre Ergebnisse in einer kurzen Argumentation.
  • erkennen die Bedeutung der UN-Menschenrechtscharta und der Europäischen Menschenrechtskonventionen und diskutieren die Probleme der Durchsetzung an einem aktuellen Beispiel.
  • wenden die Grundlegenden Daten 1776 amerikanische Unabhängigkeitserklärung, 1789 Französische Revolution, 1871 Reichsgründung, 1918 Novemberrevolution, 30. Januar 1933 Hitler Reichskanzler sowie die Grundlegenden Begriffe Monarchie, Stände, Adel, Bürger, Aufklärung, Menschenrechte, Verfassung, Parlament, Bürgertum, Liberalismus, Demokratie, Weimarer Verfassung, Nationalsozialismus, „Nürnberger Gesetze“ bei der Beschreibung historischer Zusammenhänge sicher an.

Inhalte zu den Kompetenzen:

  • Ungleichheit in der Ständegesellschaft
  • aufklärerisches Denken: amerikanische Unabhängigkeitserklärung von 1776, Menschenrechtserklärung von 1789
  • Stellung der Grund- und Menschenrechte im Deutschen Kaiserreich, in der Weimarer Republik, im Nationalsozialismus und in der Bundesrepublik Deutschland
  • Bedeutung der UN-Menschenrechtscharta und der Europäischen Menschenrechtskonvention