Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

L12 1.1: Res publica libera, civitas corrupta, pax Augusta – historische und politische Perspektiven Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Gymnasium: Latein 12 (1./2. Fremdsprache)

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • übersetzen Originaltexte zum Thema des Lernbereichs aus
    Sallust, Catilinae coniuratio (Geschichtsschreibung),
    Livius, Ab urbe condita (Geschichtsschreibung) und
    Vergil, Aeneis (Epos) sowie
    ggf. ergänzend ausgewählte Passagen z. B. aus Horaz, Oden, Augustus, Res gestae, Tacitus, Annales.
  • arbeiten Gliederung, Gedankenführung und zentrale Aussagen von Originaltexten aus Geschichtsschreibung und Epos unter Berücksichtigung von Gattung und größerem historischem Kontext heraus und entwickeln ihre Ergebnisse auf der Grundlage der Originaltexte.
  • analysieren sprachliche, stilistische und ggf. dichterische Gestaltungsmerkmale in Originaltexten aus Geschichtsschreibung und Epos, benennen literarische Darstellungselemente mit Fachbegriffen, weisen die Verwendung rhetorischer Stilmittel nach und erklären selbständig die Funktion der Stilisierungen für die Aussage des jeweiligen Textes.
  • analysieren auf der Grundlage gesicherter Kenntnisse in Metrik und Prosodie selbständig daktylische Hexameter und arbeiten die Bedeutung des Versbaus und ggf. besonderer metrischer Erscheinungen für die Textaussage heraus.
  • interpretieren Originaltexte aus Geschichtsschreibung und Epos unter verschiedenen Aspekten.
  • tragen Originaltexte aus Geschichtsschreibung und Epos in korrekter Prosodie und ggf. unter Berücksichtigung der Metrik verständnisgeleitet vor.
  • vergleichen fremde und eigene Übersetzungen von Originaltexten aus Geschichtsschreibung und Epos nach geeigneten, selbst gewählten Kriterien untereinander und mit dem Original, überprüfen die Angemessenheit der jeweiligen Übersetzung und erörtern Möglichkeiten und Grenzen der Übersetzung literarischer Texte.
  • vergleichen Texte aus Geschichtsschreibung und Epos miteinander und arbeiten verschiedene literarische Ausdrucksformen zur Darstellung von Geschichte und politischen Positionen heraus.
  • ordnen römische Verfasser historiografischer Werke und die in diesen Werken beschriebenen zentralen Ereignisse und Personen sowie die römischen Dichter Vergil und Horaz, deren themenrelevante Werke und dargestellte Personen in einen historischen, sozial- und literaturgeschichtlichen Überblick ein.
  • arbeiten anhand der Lektüre von Texten aus Geschichtsschreibung, Epos und ggf. Lyrik exemplarisch das Verhältnis von Künstlern bzw. Intellektuellen zum jeweiligen Herrschaftssystem heraus und beschreiben die Abhängigkeit der Deutung historischer Prozesse von den Erfahrungen und dem Blickwinkel des Betrachters.
  • erläutern römische Wertbegriffe insbesondere im Zusammenhang mit ihrer Darstellung in der römischen Geschichtsschreibung und im Epos (mos maiorum).
  • erkennen in ausgewählten Zeugnissen, u. a. aus der Literatur, Kunst und Musik, Stoffe und Motive der römischen Geschichtsschreibung und aus Vergils Aeneis wieder, vergleichen Rezeptionsdokumente mit den antiken Vorlagen und nehmen zu den Befunden aufgrund ihres ästhetischen Empfindens Stellung.
  • arbeiten aus Texten der Geschichtsschreibung Grundgedanken der jeweiligen Geschichtsbetrachtung heraus, untersuchen verschiedene Auffassungen von den Aufgaben, den Methoden und den Intentionen eines Geschichtsschreibers und stellen Bezüge zum modernen Verständnis von Geschichtsdarstellung her.
  • beschreiben aufgrund ihrer Lektüre von Texten der Geschichtsschreibung Zusammenhänge zwischen biografisch-historischem Hintergrund der Autoren und deren Beschäftigung mit Geschichte.
  • untersuchen anhand ausgewählter Texte Sallusts die Darstellung des Niedergangs der spätrömischen Republik, u. a. im Hinblick auf das Geschichtsbild des Autors.
  • analysieren anhand exemplarischer Episoden in Livius’ Geschichtswerk seine Darstellung traditioneller Tugenden, arbeiten die Funktionalisierung der Geschichtsschreibung und des frührepublikanischen Wertekanons zur Unterstützung politischer Bestrebungen heraus und nehmen kritisch dazu Stellung.
  • diskutieren die Problematik historischer Deutung und die Verantwortung des Geschichtsschreibers.
  • erklären in einem Überblick über Vergils Aeneis Themen und Aufbau des Werks, arbeiten an geeigneten Ausschnitten typische Gattungs- und Kompositionselemente des antiken Epos heraus und erläutern die Bedeutung griechischer Vorbilder (u. a. der homerischen Epen) für Vergil.
  • untersuchen ausgewählte Passagen aus Vergils Aeneis, ggf. auch aus Horaz’ Oden, auf Bezüge zur Herrschaft des Augustus und nehmen zum Verhältnis von Politik und Literatur Stellung.
  • untersuchen in differenzierter Sichtweise Zeugnisse aus Literatur, Architektur und Kunst der spätrepublikanischen und augusteischen Zeit auf mögliche ideologische oder propagandistische Intentionen.