Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

D5 4.2: Sprachliche Strukturen untersuchen und reflektieren Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Realschule: Deutsch 5

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • gebrauchen Verb, Nomen, Adjektiv, Artikel, Numerale, Pronomen und ihre Flexionsformen (Genus, Kasus, Numerus) sowie das Adverb richtig; Adjektive und deren Steigerungsformen verwenden sie gezielt, um z. B. Tiere anschaulich und vergleichend zu beschreiben; Personal-, Possessiv-, Relativ- und Demonstrativpronomen setzen sie bewusst ein, v. a. um Sätze sinnvoll zu verknüpfen und Wiederholungen zu vermeiden.
  • erkennen das Verb als Zentrum des Satzes, unterscheiden finite (Person, Numerus, Tempus) und infinite Formen (Infinitiv, Partizip Perfekt) des Verbs (auch von häufig gebrauchten unregelmäßigen bzw. starken Verben), die Tempora Präsens, Futur I, Präteritum, Perfekt, Plusquamperfekt und wenden diese adäquat in eigenen Texten an; Wörter, Wortgruppen und Sätze verbinden sie sinnvoll mithilfe gängiger Konjunktionen.
  • beschreiben Ableitungen unter Verwendung der Fachbegriffe Präfix, Wortstamm, Suffix und Stammformen, bilden Wortfamilien sowie Wortfelder, um ihren Wortschatz zu erweitern, und nutzen diese Kenntnisse für die eigene Rechtschreibung (z. B. Präfixe ver-, vor- / Ferse, Forscher).
  • nutzen die Zusammensetzung als weitere Möglichkeit der Wortbildung, beschreiben die Funktion von Grundwort und Bestimmungswort und wenden dieses Wissen für die eigene Rechtschreibung (z. B. Eis – eiskalt) und Ausdrucksfähigkeit an.
  • identifizieren Satzgliedgrenzen durch die Anwendung von Umstell- und Ersatzprobe und stellen Satzglieder bewusst um, um Texte dem Schreibanlass entsprechend (z. B. abwechslungsreich) zu gestalten.
  • erkennen Subjekt und Prädikat als notwendige Bestandteile eines vollständigen Satzes, unterscheiden Dativ- und Akkusativobjekt und verwenden Lokal- und Temporaladverbiale in mündlichen und schriftlichen Texten grammatikalisch richtig, um Ort und Zeit der Handlung zu konkretisieren.
  • unterscheiden die Merkmale von Haupt- und Nebensatz (Stellung des finiten Verbs, einleitendes Wort: Relativpronomen, Konjunktion) und produzieren variantenreiche eigene Texte, indem sie mit der Stellung von Nebensätzen (vorangestellt, eingeschoben, nachgestellt) experimentieren. Sie nutzen die Funktion von Satzreihe, Satzgefüge und unterschiedlichen Satzarten (Aussage-, Ausrufe-, Frage-, Aufforderungssatz), um ihren eigenen Sprachstil zu verbessern.