Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

E8 4: Methodische Kompetenzen Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Realschule: Englisch 8

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • wenden weitgehend selbständig Strategien des Lese-, Hör- und Hörsehverstehens an. Sie nutzen visuelle und akustische Elemente (z. B. einfache Grafiken, Geräusche, Filmkulisse, Intonation der Sprecher) sowie den situativen Kontext und sprachliche Vorkenntnisse (z. B. Wortfamilien, Wortfelder, Wortbildungsgesetze), um Wortschatz und Texte zu erschließen. Weitgehend selbständig wenden sie verschiedene Lesetechniken an und nutzen eigenständig passende Arbeitstechniken, wie z. B. das Markieren von Schlüsselstellen und das Anfertigen von Notizen.
  • wenden zunehmend selbständig Strategien der mündlichen und schriftlichen Sprachproduktion an, indem sie Bildmaterial, Realien oder Vermeidungsstrategien einsetzen (u. a. Umschreibung von Wörtern oder Phrasen), um sprachliche Hürden zu überwinden und Sachverhalte zu präsentieren.
  • wählen geeignete Methoden zur Wortschatzfestigung und -strukturierung und setzen dabei weitgehend selbständig verschiedene Medien (z. B. Lernprogramme oder Vokabeltrainer) und Arbeitstechniken (z. B. das Erstellen detaillierter Wortfelder) ein.
  • nutzen verschiedene Teile des Lehrwerks zum Nachschlagen und organisiertem Lernen und verwenden ausgewählte, ggf. elektronische Hilfsmittel weitgehend selbständig, um die Bedeutung neuer Vokabeln in einem bestimmten Kontext nachzuschlagen und unterschiedliche, kontextabhängige Bedeutungen von Wörtern zu erfassen.
  • greifen bei Präsentationen auf verschiedene Vortrags- und Veranschaulichungstechniken zurück, indem sie u. a. auf klare inhaltliche Gliederung achten, geeignetes Bildmaterial einsetzen und Einzel- oder Gruppenvorträge angemessen strukturieren.
  • nehmen ihre Stärken und Schwächen bewusst wahr, reflektieren zunehmend selbständig mögliche Fehlerquellen und geben anderen angemessen Feedback, z. B. im Rahmen von Partnerarbeit. Sie vermeiden für sie typische Fehler, indem sie z. B. unter Anleitung ein Fehlerprotokoll erstellen sowie Feedback richtig bewerten und umsetzen.