Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

G9 Lernbereich 7: Menschenrechte – Rechte für alle Menschen (Längsschnitt) (ca. 5 Std.) Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Realschule: Geschichte 9

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • nutzen ihr Wissen um die historische Entwicklung der Menschenrechte, um deren Stellung in demokratischen Verfassungen zu beurteilen (z. B. im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland).
  • diskutieren am historischen Beispiel und an aktuellen Fällen die Grundlagen, Ziele und Folgen von Einschränkungen von Menschenrechten und Menschenrechtsverletzungen, vor allem aus der Perspektive der Opfer.
  • erfassen die Bedeutung der UN-Menschenrechtscharta und der Europäischen Menschenrechtskonvention, indem sie die Probleme der Durchsetzung an einem aktuellen Beispiel diskutieren.
  • erklären beispielhaft und ggf. mithilfe historischer Vergleiche, inwiefern die Menschenrechte in ihrem eigenen Leben von Bedeutung sind.
  • wenden Grundlegende Daten, wie z. B. 1776 Amerikanische Unabhängigkeitserklärung; 1789 Beginn der Französischen Revolution; 1871 Reichsgründung; 1918 Novemberrevolution; 30. Januar 1933 Hitler Reichskanzler sowie Grundlegende Begriffe, wie z. B. Antike, Mittelalter, Ghetto, Stadtrecht, Bürger, Neuzeit, Aufklärung, Menschenrechte, Verfassung, Gewaltenteilung, Parlament, Bürgertum, Liberalismus, Reichstag, Weimarer Verfassung, Nationalsozialismus, „Ermächtigungsgesetz“, Konzentrations- und Vernichtungslager, bei der Beschreibung historischer Zusammenhänge an.

Inhalte zu den Kompetenzen:

  • Erscheinungsformen rechtlicher Ungleichheit in Antike und Mittelalter (z. B. Sklaverei, Hörigkeit)
  • Entwicklung von Menschenrechten an ausgewählten Beispielen (z. B. Amerikanische Unabhängigkeitserklärung 1776, Menschenrechtserklärung 1789, Grundrechte im Grundgesetz)
  • Menschenrechtsverletzungen vom 20. Jahrhundert bis zur Gegenwart