Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

WR9 Lernbereich 2: Geld- und Kapitalmarkt (ca. 12 Std.) Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Realschule: Wirtschaft und Recht 9 (II)

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • stellen die Wechselbeziehungen der Wirtschaftakteure in einem um die Kreditinstitute erweiterten Kreislaufmodell dar. Dabei ziehen sie Rückschlüsse auf die gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge und leiten Auswirkungen auf das Verbraucherverhalten ab.
  • differenzieren unterschiedliche Aufgabenbereiche von Kreditinstituten, damit der Aufbau des deutschen Bankensystems transparent wird.
  • unterscheiden Aktiv-, Passiv- und Dienstleistungsgeschäfte der Banken, um sich einen Überblick über Möglichkeiten der Kapitalbeschaffung und Kapitalanlage zu verschaffen. Sie nutzen diesbezüglich Chancen und berücksichtigen Risiken der modernen Medien.
  • stellen anhand der vielfältigen Kapitalbeschaffungsmöglichkeiten die Gefahren einer Überschuldung differenziert dar. Dabei hinterfragen sie auch ihr eigenes Konsumverhalten und nennen Maßnahmen zur gezielten Problemlösung bzw. Prävention.
  • wählen für unterschiedliche Lebenssituationen und Anlageziele sinnvolle Geldanlagemöglichkeiten aus und grenzen diese damit voneinander ab.
  • begründen die stetig wachsende Bedeutung und die Notwendigkeit der rechtzeitigen privaten Altersvorsorge zur Sicherung des eigenen Lebensunterhaltes im Rentenalter.
  • charakterisieren die Börse als besonderen Marktplatz und bestimmen mithilfe von Angebot und Nachfrage exemplarisch Kurse am Aktienmarkt.
  • stellen die volkswirtschaftliche Bedeutung verschiedener Aktienindices als Wirtschaftsbarometer dar, indem sie Verbindungen zwischen Kursschwankungen und einschneidenden wirtschaftlichen und politischen Ereignissen herstellen.

Inhalte zu den Kompetenzen:

  • Darstellung der verschiedenen Geldströme zwischen den Sektoren Unternehmen, Haushalte und Kreditinstitute im erweiterten Wirtschaftskreislauf
  • Universalbanken (z. B. Sparkassen, Genossenschaftsbanken und Privatbanken) und Spezialbanken (z. B. Bausparkassen)
  • Bankgeschäfte: Aktiv- und Passivgeschäfte; Dienstleistungsgeschäfte
  • Kreditinstitute und moderne Medien (z. B. Mobile Payment): Chancen und Gefahren im Bereich der Dienstleistungsgeschäfte
  • verschiedene kurz- und langfristige Kredite des Alltags; Kreditsicherheiten; Überschuldung
  • Magisches Dreieck der Vermögensanlage; Geldanlagemöglichkeiten: Sicht- und Termineinlagen, Teilhaber- und Gläubigerpapiere
  • Möglichkeiten der Altersvorsorge (Bedeutung der privaten Vorsorge zur Sicherung des Einkommens im Alter)
  • Börse als Handelsplatz von Wertpapieren, Devisen und Waren; Kursbildung; wichtige Aktienindices als Wirtschaftsbarometer