Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Informatik M8

In den Schuljahren 2020/21 und 2021/22 beginnt das Pflichtfach
Informatik M8 mit einem Übergangslehrplan (siehe Material). Dieser setzt
sich aus Kompetenzerwartungen und Inhalten der beiden Jahrgangstufen
7 und 8 zusammen.

Inf8 Lernbereich 1: Digitaler Informationsaustausch (ab Schuljahr 2022/23)
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beschreiben selbständig den Aufbau sowie die Nutzung digitaler Informationssysteme.
  • nutzen digitale Informationssysteme, um auf Basis der gewonnenen Informationen Entscheidungen zu treffen bzw. sich Kenntnisse anzueignen.
  • bewerten Möglichkeiten des Datenschutzes in Bezug auf die Verwendung von Internetdiensten und ‑anwendungen.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • digitale Informationssysteme (z. B. Systeme zur Berufsfindung, E‑Learning-Systeme)
  • Datenschutz (z. B. Sichten von Datenschutzbedingungen, Verwendung der preisgegebenen Daten durch Konzerne, Schutzmaßnahmen, Big Data)

Inf8 Lernbereich 2: Datenverarbeitung (ab Schuljahr 2022/23)
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • bedienen die Arbeitsoberfläche eines Tabellenkalkulationsprogramms.
  • wenden weitgehend selbständig grundlegende Funktionsweisen eines Tabellenkalkulationsprogramms an, um numerische Inhalte von Zellen zu verknüpfen. Dabei beschreiben sie ihr Vorgehen.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Tabellenkalkulation: Besonderheiten der Arbeitsoberfläche (Zellen, Zeilen, Spalten), Zellbezüge (relativ, absolut)
  • Mathematische Verknüpfung von Zellen, Formeln und ihre Bestandteile (z. B. Grundrechenarten)

Inf8 Lernbereich 3: Programmieren (ab Schuljahr 2022/23)
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erstellen selbständig in einer geeigneten Entwicklungsumgebung Objekte und verändern diese mit einfachen algorithmischen Bausteinen, um die objektorientierte Arbeitsweise anzuwenden.
  • verwenden einfache Entwicklungsumgebungen, um weitgehend selbständig Anwendungen zur Ein- und Ausgabe von Daten (z. B. Tic-Tac-Toe, Rätselspiel, Größenvergleich) zu implementieren. Dabei testen sie weitgehend selbständig ihre implementierten einfachen Anwendungen, um sie zu optimieren.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • algorithmische Strukturen (z. B. Methoden, Anweisung, Sequenz, Bedingung, Alternative, Wiederholung sowie deren Schachtelung)
  • Variablenkonzept (z. B. Bezeichner, Datentypen, Wertzuweisung)