Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Chinesisch

Das angegebene Fachprofil wird derzeit überarbeitet; die überarbeitete Fassung wird nach Abschluss der Anpassung des LehrplanPLUS an das neunjährige Gymnasium veröffentlicht.

1 Selbstverständnis des Faches Chinesisch und sein Beitrag zur Bildung
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Chinesisch ist die meist gesprochene Muttersprache der Welt und eine der Amtssprachen der Vereinten Nationen. Immer mehr Menschen weltweit lernen Chinesisch als Zweit- oder Fremdsprache. Die mehrere Jahrtausende alte chinesische Schrift hat zahlreiche Schrift- und Sprachgefüge der benachbarten Länder wie Japan, Korea und Vietnam mitgeprägt und ist so auch ein wichtiger Schlüssel zur gesamten ost- und südostasiatischen Welt. Heute wird Chinesisch nicht nur in der Volksrepublik China, auf Taiwan und in Singapur gesprochen, sondern auch in anderen Ländern des asiatisch-pazifischen Raums, wie Indonesien, Malaysia, Thailand und Australien, wo jeweils relativ große chinesische Bevölkerungsgruppen leben, sowie in Europa und in Nordamerika, wo eine große Anzahl chinesischsprachiger Migrantinnen und Migranten teilweise schon in der dritten Generation lebt.
Die wachsende Bedeutung Chinas in der Welt und die enge Partnerschaft Chinas zu Deutschland sowie zum Freistaat Bayern erfordern eine konstruktive Auseinandersetzung mit diesem Land; ökonomische, ökologische und politische Verflechtungen sowie interkulturelle Begegnungen machen einen differenzierten Einblick in Chinas Traditionen und Geschichte sowie in die Lebens- und Denkweisen seiner Bevölkerung unabdingbar. Im Chinesischunterricht setzen sich die Jugendlichen intensiv mit diesem Kulturraum auseinander, sodass sie eigenständige und realistische Vorstellungen entwickeln können und China in seiner Komplexität kennenlernen. Aufbauend auf dem vermittelten Wissen über kulturelle Besonderheiten begegnen die Schülerinnen und Schüler der chinesischen Welt möglichst offen und unvoreingenommen und setzen sich respektvoll mit deren Besonderheiten auseinander.
Bei Austauschprogrammen sowie bei Sprachreisen erhalten Jugendliche die Gelegenheit, China kennenzulernen und ihre Sprachkenntnisse anzuwenden. Das Erlernen der chinesischen Sprache ist gerade für deutsche Schülerinnen und Schüler im Hinblick auf berufliche Perspektiven besonders attraktiv, da noch immer nur relativ wenige Deutsche über Chinesischkenntnisse verfügen.
Auf der Grundlage der in der Schule erlangten Kompetenzen können die Schülerinnen und Schüler auch in Bayern an den Hanyu Shuiping Kaoshi (Prüfungen zum Nachweis chinesischer Sprachkenntnisse) teilnehmen, die jährlich weltweit angeboten werden. Diese Zertifikate werden bei der Einschreibung an Universitäten in der Volksrepublik China anerkannt und auch von zahlreichen international tätigen Arbeitgebern geschätzt.

2.1 Kompetenzstrukturmodell
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Kompetenzstrukturmodell "Chinesisch"

Das Kompetenzstrukturmodell für Chinesisch entspricht dem Modell für Moderne Fremdsprachen, das im Fachbereichsprofil erläutert wird.

2.2 Kompetenzbereiche
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Genauere Ausführungen zu den einzelnen Kompetenzbereichen finden sich im Fachbereichsprofil Moderne Fremdsprachen.

3 Aufbau des Fachlehrplans im Fach Chinesisch
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Chinesisch wird in allen Ausbildungsrichtungen als spätbeginnende Fremdsprache ab Jahrgangsstufe 10 und als Profilfach in der Oberstufe angeboten. Bei erfolgreichem Abschluss erreichen die Schülerinnen und Schüler in Chinesisch am Ende von Q12 das Niveau A2 (im Leseverstehen A2+). Wie im Fremdsprachenunterricht üblich, wird der erfolgreichen Bewältigung alltäglicher Kommunikationssituationen höhere Bedeutung eingeräumt als der absoluten sprachlichen Korrektheit.

Das Erlernen des Chinesischen als distante Sprache erfordert eine Auseinandersetzung mit völlig anderen sprachlichen Strukturen und eine vertiefte Sprachreflexion.
Das hochchinesische Lautsystem zeichnet sich vor allem durch seine übersichtliche Silbenstruktur mit vorwiegender Monosyllabilität aus. Monosyllabilität bedeutet, dass jede Silbe einer Bedeutungseinheit entspricht. Darüber hinaus kennt das chinesische Lautsystem verschiedene bedeutungsunterscheidende Betonungen der einzelnen Silben. Schwerpunkte der Aussprachebildung liegen anfangs im Artikulieren der chinesischen Hochlautung sowie im Einüben der vier Töne und später in deren Perfektionierung - mit einzelnen Lauten und Tönen beginnend und in komplexeren Textpassagen endend. Im Vordergrund steht dabei immer die Verständlichkeit beim Vorlesen und freien Sprechen. Hierzu gehört ein vertrauter Umgang mit Pinyin, der lateinischen Lautumschrift des Chinesischen.
Die chinesische Schrift gibt dem Ursprung nach Bilder wieder. Anders als alphabetische Schriften ist sie keine Lautschrift. Das Schriftsystem des Chinesischen besteht aus Schriftzeichen, die nach festgelegten Bestandteilen, den sogenannten Radikalen, geordnet sind. Die meisten Schriftzeichen setzen sich aus mehreren Bestandteilen zusammen, die auf die Bedeutung bzw. auf die Aussprache hinweisen.
Anhand der vermittelten Schriftzeichen eignen sich die Lerner ein Basiswissen über die Entwicklung sowie die Strukturen der Schriftzeichen an. Die Schülerinnen und Schüler erlernen ausschließlich die vereinfachten Kurzzeichen. Zum besseren Verständnis der Schriftzeichenentwicklung begegnen sie aber auch einer kleinen Anzahl von Langzeichen. Sie schreiben einige Hundert grundlegende Schriftzeichen selbständig und lesen und verstehen Texte, die in Schriftzeichen notiert, aber zum Teil mit Pinyin-Hilfestellung versehen sind.

Der Jahrgangsstufenlehrplan ist in fünf Lernbereiche untergliedert. Die ersten vier entsprechen den im Kompetenzstrukturmodell dargestellten Grundkompetenzen. Die „Themengebiete“ nehmen als fünfter Lernbereich eine Sonderstellung ein, da sie für die jeweilige Jahrgangsstufe die thematischen Inhalte festlegen, an denen die genannten Kompetenzen erworben werden.
Daraus ergibt sich der folgende, über alle Jahrgangsstufen identische Aufbau der Lehrpläne:

1 Kommunikative Kompetenzen

1.1 Kommunikative Fertigkeiten:

  • Hör- und Hörsehverstehen
  • Leseverstehen
  • Sprechen
  • Schreiben
  • Sprachmittlung

1.2 Verfügen über sprachliche Mittel:

  • Wortschatz
  • Orthographie
  • Grammatik
  • Aussprache und Intonation

2 Interkulturelle Kompetenzen

3 Text- und Medienkompetenzen

4 Methodische Kompetenzen

5 Themengebiete


Interkulturelles Lernen ist wesentlicher Bestandteil des Chinesischunterrichts und der damit verbundenen Schülerbegegnungen, etwa im Rahmen eines Austauschs oder einer Sprachreise. Um die chinesische Lebenswelt in Tradition und Gegenwart sowie die Bedeutung der Tradition für die Gegenwart kennenzulernen und für die Verständigung zu nutzen, erhalten die Schülerinnen und Schüler einen vertieften Einblick in landeskundliche Themen wie z. B. Familien- und Schulalltag, Feste und Bräuche, Esskultur und regionale Vielfalt. Sie befassen sich aber auch mit dem modernen Gesellschaftssystem und seinen Grundlagen in der klassischen Philosophie, mit dem politischen System und mit wirtschaftlichen Entwicklungen. Dabei berücksichtigen sie auch historische und aktuelle Verbindungen zu Deutschland bzw. zur westlichen Welt.
Die Jugendlichen beschäftigen sich im Chinesischunterricht anhand didaktisierter authentischer Texte mit Werken, die zur Weltliteratur gehören, z. B. Sprüche aus den „Gesprächen des Konfuzius“ (Lunyu), Gedichte aus der Tang-Zeit, etwa von Li Bai, Romane aus der Ming- und Qing-Zeit oder Erzählliteratur des 20. Jahrhunderts, etwa von Lu Xun. Sie befassen sich aber auch mit den Werken zeitgenössischer Autoren. Sie setzen sich mit unterschiedlichen Kunstformen wie Film, bildende Kunst, Architektur oder Kalligraphie auseinander. Die Auswahl der Themen berücksichtigt die Interessen der Jugendlichen und zielt darauf ab, sie für den Kontakt mit Chinesinnen und Chinesen sowie für Kultur und Lebensart Chinas zu sensibilisieren.

4 Zusammenarbeit mit anderen Fächern
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Da das Chinesische für europäische Lerner eine distante Fremdsprache ist, liegt der Schwerpunkt auf einem Vergleich sprachlicher Strukturen mittels komparativer Methoden. Das grammatikalische Vokabular aus dem Deutsch- und ggf. Lateinunterricht ist von großem Nutzen.
Im Bereich des landeskundlichen und interkulturellen Lernens ergeben sich Synergien mit den Fächern Geschichte/Sozialkunde, Geographie, Wirtschaft/Recht, Religionslehre und Ethik sowie Kunst (Kalligraphie und Tuschemalerei).

5 Beitrag des Faches Chinesisch zu den übergreifenden Bildungs- und Erziehungszielen
Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Die modernen Fremdsprachen leisten in ihrer Gesamtheit einen wesentlichen Beitrag zu den fächer- und schulartübergreifenden Bildungs- und Erziehungszielen. Dieser wird im Fachbereichsprofil Moderne Fremdsprachen erläutert.