Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen
Vergleichsauswahl 2

Technik R7

gültig ab Schuljahr 2019/20

T7 Entwicklungsbezogene Kompetenzen

Die aufgeführten Kompetenzen beschreiben das Ergebnis eines dreijährigen Lernprozesses. Die Auswahl der angestrebten Kompetenzen trifft die Lehrkraft in pädagogischer Verantwortung auf der Basis der ermittelten Lernausgangslage sowie des individuellen Förderbedarfs der einzelnen Schülerin bzw. des einzelnen Schülers. Die Kompetenzen werden vernetzt mit den Kompetenzerwartungen aus dem LehrplanPLUS der Mittelschule im Unterricht angebahnt.

T7 Motorik und Wahrnehmung

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • arbeiten möglichst präzise an einfachen Werkstücken und reflektieren die eigenen Ergebnisse, um so ihr feinmotorisches Geschick zu verbessern.
  • hören Lehrkräften und Lernpartnern bei der Planung und Erstellung von Werkstücken aufmerksam zu und setzen Anweisungen nach einer verbalen Beschreibung um. Umgebungsgeräusche (z. B. Absauganlagen) und andere Störfaktoren werden reduziert, um konzentriert arbeiten zu können.
  • entnehmen produktspezifische Informationen (z. B. aus Texten, Grafiken und Skizzen) und nutzen dabei Hilfen zur visuellen Differenzierung, z. B. Markierungen, Vergrößerungen, Präsentation von Ausschnitten und Details.
  • leiten aus der Kenntnis von Arbeitstechniken sinnvolle Arbeitsregeln ab, begründen diese und führen die Arbeiten fachgerecht aus.

T7 Denken und Lernstrategien

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • strukturieren den eigenen Arbeitsplatz ergonomisch und unter Berücksichtigung von sicherheitsrelevanten Aspekten und verwenden selbstgewählte Hilfen, die den Lernprozess unterstützen.
  • entwickeln eigene Lernstrategien für fachspezifische Arbeitsvorgänge mithilfe der Lehrkraft.
  • planen selbständig Arbeitsschritte im Bereich der Produktplanung und Konstruktion (z. B. Form) eines einfachen Werkstückes, führen diese sachlogisch durch und reflektieren die eigene Arbeitsweise. Mithilfe klar vorgegebener Kriterien und Visualisierungen bewältigen sie die Umsetzung umfangreicher Aufgabenstellungen.
  • kennen notwendige Gütekriterien und erarbeiten weitere individuelle Beurteilungsmaßstäbe, nach denen sie Arbeitsergebnisse und -prozesse reflektieren.

T7 Kommunikation und Sprache

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verfügen über fachsprachliche Mittel, indem sie die Gestaltung von Werkstücken und die damit beabsichtigte Wirkung gezielt beschreiben.
  • setzen Anweisungen (z. B. Arbeits- und Gesundheitsschutz) zuverlässig um und fordern eigenständig Hilfe ein.
  • versprachlichen eigene Lösungswege und Hypothesen ihrer Arbeitsplanung in verständlicher Form.
  • nutzen verschiedene Strategien zum Verstehen fachspezifischer Texte (z. B. vorentlastende Begriffsklärung, Schlüsselwörter unterstreichen), um Sachtexte und Anleitungen zu erschließen und diese in einem Arbeitsprozess anzuwenden.

T7 Emotionen und soziales Handeln

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • präsentieren auch unter Zuhilfenahme digitaler Hilfsmittel eigene Ergebnisse und die Ergebnisse der Gruppe. Dabei sprechen sie selbstsicher, verständlich und frei vor der Klasse.
  • orientieren sich an vorab erstellten fachspezifischen Arbeitsplänen und Visualisierungen, um auch in Stresssituationen planvoll zu handeln und parallele Abläufe und Arbeitsschritte zu koordinieren.
  • nehmen eigene Stärken und Schwächen bei der praktischen Arbeit allein und im Team bewusst wahr. Sie nützen Selbsteinschätzung und Reflexion, um sich beruflich zu orientieren.
  • bewerten ihre gestalterischen Fähigkeiten und nutzen positive Erfahrungen und wertschätzende Rückmeldungen, um ein positives Selbstbild aufzubauen.
  • stimmen sich beim Planen von Vorhaben ab und setzen sich kritisch, aber doch wertschätzend mit den Vorstellungen ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler auseinander. Sie finden Kompromisse bzw. akzeptieren die Lösungen der anderen, wenn diese realisierbarer, einfacher oder weniger anfällig für Fehlfunktionen sind.
  • gehen verantwortungsbewusst mit Materialien, Geräten, Werkzeugen, Hard- und Software um.

T7 Lernbereich 1: Technische Kommunikation: Technische Freihandzeichnung

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • skizzieren fachgerecht Ansichten und Raumbilder einfacher Werkstücke mit und ohne gerade Formänderungen (z. B. Quader mit Stufe, Rechteck mit Nut) unter Einhaltung der Zeichenschrittfolge (z. B. Vorderseite, Tiefe).
  • halten Parallelität, Winkel, Proportionen und Zeichenregeln (Linienarten und ‑stärken) ein, um die Lesbarkeit der technischen Freihandzeichnung zu gewährleisten.
  • lesen technische Freihandzeichnungen zum Zwecke der Übertragung der Maße auf das herzustellende Werkstück.
  • kommunizieren individuelle Gestaltungsmerkmale durch Erstellen technischer Freihandzeichnungen und verwenden dabei die Fachsprache.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • geometrische Grundformen und Formänderungen an Werkstücken (z. B. Stufe, Abschrägung)
  • Zeichengeräte (z. B. Bleistift 6H, 3H, HB)
  • Schätzen (z. B. Abstände, Strecken)
  • Kommunikationsregeln (z. B. verdeckte Körperkanten, sichtbare Körperkanten)

T7 Lernbereich 2: Konstruktion und Produktion: Holztechnik – Kunststofftechnik – Metalltechnik

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • vervollständigen Planungsunterlagen (z. B. Materiallisten, Arbeitsschrittfolgen).
  • bereiten Teilaspekte des Herstellungsprozesses (z. B. Bereitstellung und Rüstung von Werkzeugen, Arbeitsplatzorganisation) vor.
  • führen ausgewählte Fertigungsverfahren, insbesondere das Bohren mit elektrischen Bohrmaschinen (z. B. Standbohrmaschine, Akkuschrauber) mit unterschiedlichen Materialien selbständig und fachgerecht aus, um einfache, individuell gestaltete Werkstücke herzustellen. Dabei beachten sie die zentralen Bestimmungen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes.
  • erkennen (z. B. durch Messen) Abweichungen zwischen Planungsvorgaben (z. B. technische Freihandzeichnung, Stückliste) und Endprodukt, um Verbesserungsmöglichkeiten für das zukünftige Handeln unter Verwendung der Fachsprache zu formulieren.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Massivholz und Holzwerkstoffe: Messen, Anreißen, Trennen (z. B. sägen, feilen), Fügen (z. B. leimen, schrauben), Beschichten (z. B. ölen, wachsen)
  • metallische Halbzeuge: Messen, Anreißen, Trennen (z. B. scheren, sägen), Fügen (z. B. weichlöten, schrauben) oder Umformen (z. B. biegen, treiben)
  • Halbzeuge aus Kunststoff: Messen, Anreißen, Trennen (z. B. sägen, abziehen), Fügen (z. B. schrauben und kleben) oder Umformen (z. B. biegen)
  • Bohren: Bedienelemente, vollständiger Bohrvorgang (Vorbereitung, Durchführung, Abschluss)
  • Sicherheits- und Gesundheitsbestimmungen für das Arbeiten mit Holz, Metall und Kunststoff, Arbeitsplatzorganisation
  • Planungsunterlagen (z. B. Materiallisten, Arbeitsschrittfolgen)

T7 Lernbereich 3: Konstruktion und Produktion: Elektrotechnik

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beschreiben unter Verwendung der Fachsprache die Wirkung der verbauten elektrotechnischen Bauteile (z. B. Unterschied zwischen Schalter und Taster), um deren Funktion in einem technischen System zu verstehen.
  • lesen einfache Schaltpläne und montieren die Bauteile entsprechend diesen Vorgaben.
  • erstellen unter Anleitung und entsprechend einem Schaltplan leitende Verbindungen durch fachgerechtes Weichlöten, um eine störungsfreie Funktion eines Werkstückes sicherzustellen. Dabei beachten sie die Bestimmungen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes.
  • überprüfen weitgehend selbständig die Funktion einer elektrischen Schaltung mit dem Durchgangsprüfer, um ggf. eine systematische Fehlersuche durchzuführen und den Fehler zu korrigieren.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Funktionen der Bauteile (z. B. Stellschalter, Taster)
  • Schaltplan (z. B. Symbole, Anordnung)
  • Löten: Messen (z. B. Leitungslänge, Abstände), Anreißen (z. B. Leitungsverlauf, ‑länge, Position der Bauteile), Trennen (z. B. Abisolierzange, Seitenschneider), Umformen (z. B. verdrillen, Ösen biegen), Fügen (z. B. verzinnen, verlöten)
  • Messgeräte (z. B. Bedienelemente, Messbereich festlegen)
  • Sicherheitsbestimmungen für das Weichlöten, Arbeitsplatzorganisation

T7 Lernbereich 4: Berufsorientierung

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beschreiben und stellen fachspezifische Tätigkeiten, Arbeitsprozesse, Arbeitsmittel und Anforderungen verschiedener gewerblich-technischer Berufe dar, die sie z. B. bei der Zugangserkundung kennengelernt haben.
  • führen in Kooperation mit dem Fach Wirtschaft und Beruf projektorientiert verschiedene praktische Tätigkeiten aus gewerblich-technischen Berufen durch.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • fachspezifische berufliche Tätigkeiten und Fertigungsverfahren
  • Anforderungen gewerblich-technischer Berufe
  • projektspezifische Arbeitsweisen: Planung/Zielsetzung, Recherche, Durchführung, Dokumentation, Ergebnispräsentation, Reflexion

T7 Lernbereich 5: Mediale Grundbildung

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erstellen und gestalten einfache Schriftstücke in digitaler Form (z. B. Stücklisten, Werkzeugkarten).
  • speichern die Dateien der erstellten Schriftstücke in vorgegebenen Ordnerstrukturen ab.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • grundlegende Funktionen eines Textverarbeitungsprogramms (z. B. Tabellenfunktion, Grafik einfügen)
  • Speicherfunktion (z. B. auf unterschiedlichen Datenträgern und in unterschiedlichen Dateiformaten)
Zur Anzeige des Inhalts fehlen weitere Angaben, bitte vervollständigen Sie Ihre Auswahl.