Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen
Vergleichsauswahl 2

Ethik 8

gültig ab Schuljahr 2020/21

Eth8 1.1 Abenteuer Leben (ca. 8 Std.)

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • begründen, was ihnen an der Gestaltung ihrer Lebenswelt wichtig ist, und überprüfen die Präferenzen und Werte, die sie dabei leiten.
  • begreifen die verschiedenen Phasen ihres alltäglichen Lebens, z. B. Freizeit und Schule, als Möglichkeit, sich selbst zu verwirklichen, die Bewusstheit und Verantwortung erfordert.
  • akzeptieren Normen und Autoritäten als Bedingungen eines gelingenden Miteinanders und reflektieren Möglichkeiten und Chancen ihrer zunehmenden Selbständigkeit.
  • sind sich der Rechte und Pflichten im Jugendalter bewusst.
  • hinterfragen Autoritäten auf Basis eigener Wertvorstellungen, um Machtmissbrauch zu begegnen.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Werte vs. Präferenzen; persönliche Gewichtung und altersabhängige Veränderung
  • Freiräume in der Schule; Freizeit als Chance; Freiräume Jugendlicher in anderen Ländern
  • Normen; Rechte und Pflichten im Jugendalter: Jugendschutzgesetz, Strafmündigkeit; Grenzen der persönlichen Freiheit, z. B. schulische Pflichten oder Familienpflichten
  • Autoritäten im eigenen Leben und deren Bedeutung; Amts- und natürliche Autorität
  • falsche Autorität und Machtmissbrauch

Eth8 1.2 Sinnvoll leben (ca. 8 Std.)

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erkennen vielfältige Möglichkeiten, ihrem Leben Sinn zu geben, und beurteilen diese mit Blick auf ihre eigenen Einstellungen und Bedürfnisse.
  • sind sich der Bedeutung der Sinnsuche als lebenslanger Prozess für ein gelingendes Leben bewusst.
  • prüfen kriteriengeleitet Sinnangebote und unterscheiden tragfähige Sinnangebote von verfehlten Sinndeutungen.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Sinn durch z. B. Liebe, Familie, Religion, Freundschaften, soziales Engagement, Arbeit
  • Hierarchie der Bedürfnisse, z. B. Bedürfnispyramide (Maslow)
  • Sinnfindung als Beitrag zur Prävention von z. B. Depression, Sucht, Suizid
  • Kriterien der Sinnsuche: u. a. Autonomie, keine Fremd- oder Selbstschädigung
  • Sekten und z. B. neureligiöse Bewegungen, Okkultismus

Eth8 1.3 Grenzen im Leben verstehen (ca. 6 Std.)

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • zeigen Verständnis für den Zusammenhang zwischen existenzieller Begrenztheit und der Sinnorientierung des Menschen.
  • erkennen die Bedeutung von Sterbebegleitung und Trauer für den Umgang mit dem Tod und achten diese.
  • fühlen sich in die Lage von Menschen in existenziellen Grenzsituationen ein und betrachten Grenzsituationen als Herausforderung sowie ggf. als Möglichkeit der persönlichen Weiterentwicklung.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • Begegnung mit Sterben und Tod im eigenen Erfahrungskreis, z. B. Todesanzeigen, Begräbnisrituale, Friedhöfe
  • Tod als angsterregendes Erlebnis und natürlicher Abschluss des Lebens; Reaktionen auf den Tod: z. B. Verzweiflung, Trauer, Angst, Schuldbewusstsein, Groll, Akzeptanz
  • Sterbebegleitung, Hospiz, Sprechen über den Tod, Trauerbewältigung
  • existenzielle Grenzsituationen, z. B. Unfall, Krankheit, Tod

Eth8 Lernbereich 2: Glück  (ca. 14 Std.)

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • nehmen die Veränderung der persönlichen Glücksvorstellungen im Vergleich zum Kindesalter bewusst wahr und erkennen, dass sie altersbedingt zunehmend für ihr persönliches Glück verantwortlich sind.
  • wenden für das Jugendalter geeignete Strategien an, um ihr individuelles Glück zu steigern und um mit Frustrations- oder fehlenden Glückserlebnissen umzugehen.
  • zeigen Bewusstsein dafür, dass sich das individuelle Glück aus der Hinwendung zu anderen und einer moralisch verantwortbaren Lebensführung ergeben kann.
  • vergleichen und bewerten verschiedene Glücksauffassungen, die sich in den Weltreligionen und im philosophischen Denken finden.
  • hinterfragen kritisch Glückskonzepte, wie sie von der Werbeindustrie und den Medien suggeriert werden.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • persönliche Glückserlebnisse in der Jugendzeit: z. B. erste Liebe, Glück durch Freundschaften, Glück durch Konsum, Glück durch Freizeit- und Feriengestaltung, schulischer Erfolg
  • veränderte Glücksvorstellungen durch z. B. vergrößerten persönlichen Freiraum (z. B. in der Freizeitgestaltung, beim Taschengeld), zunehmende Lebenserfahrung und veränderte soziale Bindungen
  • Glücksstrategien in Bezug auf das Ich-Konzept: Stärkung des Selbstvertrauens (z. B. durch Verzicht auf Vergleiche mit anderen), Aufgehen in einer Tätigkeit (M. Csikszentmihalyi: „Flow“)
  • Glücksstrategien in Bezug auf soziale Bindungen: gelingende Kommunikation (z. B. F. Schulz von Thun), Achtsamkeit
  • Hinweise auf Glück im philosophischen Denken: Texte zum Zusammenhang zwischen Glück und verantwortbarer Lebensführung, z. B. Aristoteles, E. Fromm
  • Hinweise auf Glück in den Weltreligionen, z. B. Hinduismus, Buddhismus
  • Glücksindizes, z. B. Happy Planet Index
  • Glücksversprechungen z. B. der Medien, Werbeindustrie, virtuellen Realität: Schönheit, materieller Wohlstand, beruflicher Erfolg, Jugendlichkeit, Genuss

Eth8 Lernbereich 3: Ethik in der Welt der digitalen Medien (ca. 10 Std.)

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • beurteilen den Umfang und die eigenen Gewohnheiten ihrer Nutzung des Internets.
  • ermessen die Chancen sowie Gefahren des Internets für sich selbst und andere und nutzen dessen Angebote nach Maßgabe ethischer und rechtlicher Kriterien bewusst, differenziert und kritisch in ihrem Alltag.
  • stellen sich im Internet verantwortungsvoll dar und interagieren entsprechend.
  • wenden sich begründet gegen Internetbeiträge, die eine respektvolle Mitmenschlichkeit und die menschliche Würde missachten.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • persönliche Vorlieben und Gewohnheiten der Internetnutzung, z. B. Häufigkeit, Dauer und Nutzungszweck
  • Chancen des Internets: Information, Unterhaltung, Schnelligkeit des Datenverkehrs, Kommunikation und (sozialer) Austausch, persönlicher Internetauftritt
  • Gefahren des Internets: Anonymität, Internetkriminalität, jugendgefährdende Inhalte, Abo- und Schuldenfalle, Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit (Sucht, Realitätsverlust)
  • rechtliche Grundlagen der Internetnutzung, Schutz der Privatsphäre und persönlicher Daten
  • Kriterien eines kritischen Nutzens, z. B. Wahrheitsgehalt, Relevanz, Manipulation, versteckte Interessen
  • Regeln für die Gestaltung der Identität und Kommunikation im Internet, z. B. in sozialen Netzwerken
  • Menschenwürde (Art. 1 GG); Missachtung der Würde im Internet, z. B. sexistische, erniedrigende, gewaltverherrlichende Darstellungen; Cyber-Mobbing

Eth8 Lernbereich 4: Mit Konsumgütern verantwortungsbewusst umgehen (ca. 10 Std.)

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • begreifen die wesentlichen Zusammenhänge bei Produktion, Transport und Entsorgung typischer Konsumgüter. Sie beurteilen in altersgemäßer Weise die ökologische und soziale Bilanz der Konsumgüter ihres Lebensumfeldes.
  • erkennen die ökologische und soziale Problematik moderner Lebensgewohnheiten und treffen verantwortungsvoll Konsumentscheidungen.
  • zeigen Verständnis für die Bedeutung von Solidarität und Mitverantwortung in der Einen Welt.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • ökologische und soziale Standards am Beispiel einer Produktionskette (z. B. von Handys oder Alltagskleidung): Rohstoffgewinnung, Produktion, Transportweg, Entsorgung; Arbeitsbedingungen, Naturbelastung, z. B. Umgang mit Ressourcen, CO2-Belastung
  • Ökologischer Rucksack oder Ökologischer Fußabdruck
  • Regionalität; ökologische Nachhaltigkeit, z. B. in Unternehmen
  • Einsatz von Siegeln für ökologische oder soziale Standards (z. B. Qualitätssiegel, Fair Trade) und deren kritische Betrachtung

Eth8 Lernbereich 5: Bilingualer Sachfachunterricht (optional)

Die Schülerinnen und Schüler erwerben die in den Lernbereichen 1 ‑ 4 genannten Kompetenzen, indem sie sich mit den dort aufgeführten Inhalten in der Fremdsprache auseinandersetzen.
Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • setzen die englische Sprache als Mittel zur authentischen Kommunikation ein und nehmen einen Perspektivenwechsel vor, indem sie die Fremdsprache als Spiegel kultureller Besonderheiten und Unterschiede begreifen.
  • setzen fachspezifisches Vokabular gezielt und reflektiert ein und hinterfragen sprachliche Phänomene kritisch.
  • vertiefen die oben genannten Fähigkeiten und Fertigkeiten anhand der im Folgenden aufgeführten Inhalte im Besonderen.
Inhalte zu den Kompetenzen:
  • personal preferences, values and beliefs
  • authorities, norms and values
  • young people´s lives and rights in different parts of the world
  • problems in adolescence: addiction, depression
  • sects, occultism, superstition and neo-religious beliefs
  • individual concepts of personal happiness; happiness in fairy tales, songs and children’s or young people´s books
  • the internet: chances, challenges and dangers
  • social media, cyberbullying and privacy in the digital age
  • fashionable clothes at the cheaper end of the market and ethical trading – a contradiction?
  • the situation of workers in India’s clothing industry; child labour
  • production, shipping and disposal: ethical aspects of the various parts of the production chain
  • consumption vs. consumerism
  • ecological footprint
  • the poor and homeless people in the USA (e. g. songs about poverty), soup kitchens, food banks in GB and food pantries in the USA
Zur Anzeige des Inhalts fehlen weitere Angaben, bitte vervollständigen Sie Ihre Auswahl.