Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Seitennavigation springen, zum Inhalt springen
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München

Vergleichsansicht

Vergleichsauswahl 2

Französisch 12/13 (grundlegendes Anforderungsniveau, 1., 2. und 3. Fremdsprache)

gültig ab Schuljahr 2024/25

F12/13 Hör- und Hörsehverstehen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • entnehmen einem authentischen Hör- bzw. Hörsehtext die Hauptaussagen oder Einzelinformationen entsprechend der Hör- bzw. Hörseh-Absicht, sofern repräsentative Varietäten der Zielsprache gesprochen werden.
  • kombinieren textinterne Informationen und textexternes Wissen.
  • wenden in Abhängigkeit von der jeweiligen Hör-/Hörseh-Absicht Rezeptionsstrategien an, auch unter Berücksichtigung spezifischer audiovisueller Gestaltungsmittel.
  • setzen angemessene Strategien zur Lösung von Verständnisproblemen ein.
  • erfassen Stimmungen und Einstellungen der Sprechenden.
  • beziehen gehörte und gesehene Informationen aufeinander und verstehen diese in ihrem kulturellen Zusammenhang.
F12/13 Leseverstehen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erschließen authentische Texte unterschiedlicher Textsorten und Entstehungszeiten auch zu abstrakteren Themen.
  • erkennen und schätzen explizite und implizite Aussagen von Texten sowie deren Wirkungspotenzial ein.
  • wählen Texte und Textteile mit Bezug auf ein spezifisches Leseziel aus.
  • wenden der Leseabsicht entsprechende Rezeptionsstrategien selbständig an.
  • erfassen die Hauptaussagen und deren unterstützende sprachliche und/oder inhaltliche Einzelinformationen.
  • vollziehen die inhaltliche Struktur eines Textes nach und erfassen Gestaltungsmerkmale in ihrer Wirkung.
  • erkennen die Absicht und Wirkung von Texten in deren zielkulturellen Zusammenhängen.
  • beziehen mehrfach kodierte Texte und Textteile, z. B. in Werbeanzeigen, Plakaten, Flugblättern, aufeinander und erkennen, analysieren und bewerten diese in ihrer Einzel- und Gesamtaussage.
F12/13 Sprechen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • führen ein weitgehend flüssiges, auch spontanes, sprachlich korrektes sowie adressatengerechtes und situationsangemessenes Gespräch in der Fremdsprache.
  • wenden verbale und nicht-verbale Gesprächskonventionen situationsangemessen an, um z. B. ein Gespräch oder eine Diskussion zu eröffnen, auf Aussagen anderer Sprecherinnen und Sprecher einzugehen, sich auf Gesprächspartnerinnen und -partner einzustellen und ein Gespräch zu beenden.
  • setzen angemessene kommunikative Strategien bewusst ein, um mit Nichtverstehen und Missverständnissen umzugehen.
  • beteiligen sich zu vertrauten, in einzelnen Fällen auch weniger vertrauten sowie abstrakten Themen aktiv an Diskussionen und vertreten eigene Positionen.
  • drücken persönliche Meinungen in informellen und formellen Situationen unter Beachtung kultureller Gesprächskonventionen aus und begründen diese.
  • nehmen zu aktuell bedeutsamen Sachverhalten in Gesprächen oder Diskussionen Stellung.
  • stellen Sachverhalte bezogen auf ein breites Spektrum von Vorgängen des Alltags sowie Themen fachlichen und persönlichen Interesses strukturiert dar und kommentieren diese gegebenenfalls.
  • geben klare Begründungen bzw. Erläuterungen für Meinungen, Pläne oder Handlungen.
  • stellen nicht-literarische und literarische, auch mediale Textvorlagen sprachlich angemessen und kohärent vor.
  • planen im Kontext komplexer Aufgabenstellungen eigene mündliche Textproduktionen, z. B. Vorträge, Reden, Teile von Reportagen und Kommentare, tragen diese adressatengerecht vor und nutzen dabei geeignete Vortrags- und (auch digitale) Präsentationsstrategien.
F12/13 Schreiben
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • planen Schreibprozesse selbständig, setzen sie sprachlich korrekt sowie adressatengerecht um und reflektieren darüber.
  • verfassen Texte zu einem breiten Spektrum von Themen des fachlichen und persönlichen Interesses in formeller oder persönlich-informeller Sprache und beachten dabei wesentliche Konventionen der jeweiligen Textsorten situations- und adressatengerecht.
  • vermitteln Informationen strukturiert und kohärent.
  • setzen sich argumentativ mit unterschiedlichen Positionen auseinander.
  • verfassen Texte zu literarischen und nicht-literarischen Textvorlagen.
  • verfassen eigene kreative Texte, ggf. in Anbindung an eine Textvorlage.
  • verwenden Textsorten zielorientiert und situationsangemessen in eigenen Textproduktionen.
  • schreiben diskontinuierliche Vorlagen in kontinuierliche Texte um bzw. beschreiben, analysieren sowie kommentieren diskontinuierliche Vorlagen.
F12/13 Sprachmittlung
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • übertragen mündlich und schriftlich zusammenfassend sowie adressatengerecht und situationsangemessen Informationen aus authentischen mündlichen oder schriftlichen Texten, auch zu weniger vertrauten Themen, für einen bestimmten Zweck vom Deutschen ins Französische.
  • setzen interkulturelle Kompetenz und entsprechende kommunikative Strategien ein, um adressatenrelevante Inhalte und Absichten zu vermitteln.
  • gehen bei der Vermittlung von Informationen ggf. auf Nachfragen ein.
  • übertragen sinngemäß sowie adressatengerecht und situationsangemessen Inhalte unter Nutzung von (digitalen) Hilfsmitteln, wie z. B. (Online-)Wörterbüchern, durch Kompensationsstrategien, wie z. B. Paraphrasieren, und ggf. Nutzung von Gestik und Mimik.

F12/13 1.2 Verfügen über sprachliche Mittel

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • nutzen einen erweiterten allgemeinen und thematischen Wortschatz sowie einen Funktions- und Interpretationswortschatz, kompensieren auftretende lexikalische Lücken geschickt und verwenden verschiedene Mittel der Textverknüpfung angemessen.
  • verwenden ihre lexikalischen Bestände kontextorientiert und vernetzt und setzen dabei auch Wörter und Wendungen aus dem Bereich informeller mündlicher Sprachverwendung ein.
  • nutzen ein gefestigtes Repertoire grammatikalischer Strukturen für die Realisierung ihrer Sprech- und Schreibabsichten, u. a. auch participe présent (substituant une proposition relative / exprimant une cause).
  • optimieren Texte selbständig sprachlich, z. B. verbes irréguliers, temps et modes.
  • verwenden ein gefestigtes Repertoire typischer Aussprache- und Intonationsmuster und zeigen dabei eine meist klar verständliche Aussprache und angemessene Intonation.
  • gehen mit repräsentativen Varietäten der Zielsprache um, wenn klar artikuliert gesprochen wird.
  • nutzen ihre erweiterten Kenntnisse zu den Regelmäßigkeiten der Orthographie und Zeichensetzung und verwenden ihren produktiven Wortschatz weitgehend idiomatisch.
  • identifizieren emotional markierte Sprache, schätzen sie ein und reagieren angemessen auf emotionale Äußerungen.

F12/13 2 Interkulturelle Kompetenzen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • wenden ihr Orientierungswissen über die Zielkulturen in vielfältigen Situationen an, u. a. auch in internationalen Begegnungssituationen.
  • wenden ihr Wissen über Kommunikation an und beachten fremdsprachige Konventionen, u. a. zur Signalisierung von Distanz und Nähe.
  • erkennen, hinterfragen und relativieren ihre Wahrnehmungen und (Vor-)Urteile und revidieren diese gegebenenfalls.
  • vollziehen einen Perspektivenwechsel, vergleichen verschiedene Perspektiven und wägen diese ab.
  • erkennen Werte, Haltungen und Einstellungen ihrer zielsprachigen Kommunikationspartnerinnen und -partner und ordnen sie unter Berücksichtigung des fremdkulturellen Hintergrundes ein.
  • erfassen, deuten und bewerten fremdsprachige Texte und Diskurse in ihrer fremdkulturellen Dimension.
  • ordnen fremde und eigene Werte, Haltungen und Einstellungen im Hinblick auf international gültige Konventionen (z. B. die Menschenrechte) ein.
  • nutzen ihr strategisches Wissen, um Missverständnisse und sprachlich-kulturell bedingte Konfliktsituationen zu erkennen und zu klären.
  • lassen sich trotz des Wissens um die eigenen begrenzten kommunikativen Mittel auf interkulturelle Kommunikationssituationen ein und reflektieren und bewerten ihr eigenes sprachliches Verhalten in seiner Wirkung.
  • agieren auch in für sie interkulturell herausfordernden Situationen reflektiert, indem sie sprachlich und kulturell Fremdes auf den jeweiligen Hintergrund beziehen und sich konstruktiv-kritisch damit auseinandersetzen.

F12/13 3 Text- und Medienkompetenzen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische und nicht-literarische Texte und fassen diese strukturiert zusammen.
  • analysieren und deuten mithilfe sprachlichen, inhaltlichen sowie textsortenspezifischen und ggf. stilistisch-rhetorischen Wissens literarische und nicht-literarische Texte aufgabenbezogen und belegen die gewonnenen Aussagen am Text.
  • erkennen und deuten die Wirkung spezifischer Gestaltungsmittel medial vermittelter Texte.
  • setzen sich mit den Perspektiven und Handlungsmustern von Akteuren, Charakteren und Figuren auseinander und vollziehen ggf. einen Perspektivenwechsel.
  • arbeiten bei der Deutung eine eigene Perspektive heraus und stellen diese plausibel dar.
  • erschließen und interpretieren Textvorlagen durch das Verfassen eigener – auch kreativer – Texte und führen sie ggf. weiter.
  • reflektieren ihr Erstverstehen kritisch, relativieren und revidieren es gegebenenfalls.
  • verwenden (digitale) Hilfsmittel zum vertiefteren sprachlichen, inhaltlichen und textuellen Verstehen und Produzieren von Texten weitgehend selbständig.

F12/13 4 Methodische Kompetenzen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erkennen und benennen grundlegende Ausprägungen des fremdsprachigen Systems an Beispielen, formulieren Hypothesen im Bereich sprachlicher Regelmäßigkeiten und schätzen Ausdrucksvarianten ein, z. B. Verbvalenzen, Satzsegmentierung.
  • erkennen regionale, soziale und kulturell geprägte Varietäten des Sprachgebrauchs, z. B. Varietäten des Französischen in der Frankophonie.
  • erkennen sprachliche Kommunikationsprobleme und wägen Möglichkeiten ihrer Lösung ab, u. a. durch den Einsatz von Kompensationsstrategien.
  • belegen und reflektieren wichtige Beziehungen zwischen Sprach- und Kulturphänomenen an Beispielen, z. B. Sprachmischung wie franglais.
  • erkennen und reflektieren Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Beziehungen zwischen Sprachen, z. B. Tendenz zum Verbalstil im Französischen vs. Nominalstil im Deutschen, unterschiedliche Bildung von Komposita.
  • erkennen, beschreiben und bewerten über Sprache gesteuerte Beeinflussungsstrategien, z. B. diskriminierende Sprache und deren Vermeidung, Besonderheiten der Werbesprache.
  • steuern aufgrund ihrer Einsichten in die Elemente, Regelmäßigkeiten und Ausdrucksvarianten der Fremdsprache den eigenen Sprachgebrauch.
  • reflektieren und optimieren ihr Sprachlernverhalten und ihre Sprachlernprozesse.
  • prüfen ihre rezeptiven und produktiven Kompetenzen und erweitern diese gezielt, z. B. auch durch die Nutzung geeigneter Strategien und (digitaler) Hilfsmittel, u. a. Nachschlagewerke, gezielte Nutzung des Internets.
  • schätzen das Niveau ihrer Sprachbeherrschung ein, dokumentieren es durch Selbstevaluation in Grundzügen und nutzen die Ergebnisse für die Planung des weiteren Sprachenlernens.
  • nutzen Begegnungen in der Fremdsprache für das eigene Sprachenlernen, z. B. persönliche Begegnungen, Internetforen, Radio, TV, Filme, Theateraufführungen, Bücher, Zeitschriften.
  • festigen und erweitern durch Erproben sprachlicher Mittel die eigene sprachliche Kompetenz und nutzen in diesem Zusammenhang die an anderen Sprachen erworbenen Kompetenzen.

F12/13 5 Themengebiete

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • bewältigen Kommunikationssituationen innerhalb der angegebenen Themengebiete mithilfe der in den Lernbereichen 1 – 4 ausgewiesenen Kompetenzen.
  • setzen sich auf der Grundlage ihrer Kenntnisse bewusst mit der französischen Sprache, den mir ihr verbundenen Kulturräumen und französischsprachigen Literaturen auseinander.

Inhalte zu den Kompetenzen:

  • Gesellschaft im Wandel: Entwicklungen, u. a. multikulturelle Gesellschaft, Demografie, Mobilität und Migration, Werte und Normen, Lebensweisen und Einstellungen junger Menschen
  • Geographie, Tourismus und Umwelt:
    Beschäftigung mit Paris (Grand Paris) und seiner Bedeutung für Frankreich, centralisme, décentralisation
    Beschäftigung mit einer Region mit starker Identität, z. B. Korsika, pays basque, Bretagne, Elsass
    Einblicke in den Umgang mit dem kulturellen Erbe (lieux de mémoire, UNESCO)
    Einblicke in die Globalisierung und ihre Auswirkungen
  • Politik und Geschichte:
    politische Parteien und Institutionen der V. Republik
    Einblicke in das Verhältnis von Religionsgemeinschaften und Staat in Frankreich und Deutschland, laïcité
    Entwicklung der deutsch-französischen Beziehungen (Weltkriege, Elysée-Vertrag, Vertrag von Aachen)
    Deutschland und Frankreich im europäischen und globalen Kontext
  • Frankophonie:
    Einblicke in Geschichte und Gegenwart, départements et collectivités d’outre-mer
    Einblicke in das Verhältnis zwischen Frankreich bzw. Belgien und ehemaligen Kolonien
    bayerische Partnerprovinz Québec
  • Wirtschaft, Wissenschaft und Technik:
    Einblicke in aktuelle Tendenzen der Wirtschafts- und Arbeitswelt, Studien- und Berufswahl
    Einblicke in moderne Entwicklungen, Chancen und Probleme, u. a. Nachhaltigkeit, Energieversorgung, neue Formen der Mobilität
  • Aufgreifen von aktuellen Anlässen, z. B. politisches Tagesgeschehen, kulturelle Veranstaltungen, Sportereignisse
  • Literatur:
    ein kürzerer Roman des 20. oder 21. Jahrhunderts als Ganzschrift
    Kurzgeschichten des 20. oder 21. Jahrhunderts
  • Kunst und Kultur:
    ein Spielfilm des 20. oder 21. Jahrhunderts, ggf. mit Filmskript
    Chansons und moderne französischsprachige Musik
    Karikaturen
    frankophone Medienlandschaft
Zur Anzeige des Inhalts fehlen weitere Angaben, bitte vervollständigen Sie Ihre Auswahl.