Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Seitennavigation springen, zum Inhalt springen
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München

Vergleichsansicht

Vergleichsauswahl 2

Englisch 12/13 (erhöhtes Anforderungsniveau)

gültig ab Schuljahr 2024/25

E12/13 Hör- und Hörsehverstehen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • entnehmen einem authentischen Hör- bzw. Hörsehtext die Hauptaussagen oder Einzelinformationen entsprechend der Hör- bzw. Hörseh-Absicht, auch wenn Hintergrundgeräusche oder die Art der Wiedergabe das Verstehen beeinflussen.
  • kombinieren textinterne Informationen und breites textexternes Wissen und erfassen ggf. die Wirkungsabsicht des Textes.
  • wenden in Abhängigkeit von der jeweiligen Hör-/Hörseh-Absicht Rezeptionsstrategien an, auch unter Berücksichtigung spezifischer audiovisueller Gestaltungsmittel.
  • setzen angemessene Strategien zur Lösung von Verständnisproblemen auch bei unbekanntem, nicht immer erschließbarem Sprachmaterial und größeren Abweichungen von der Standardsprache ein.
  • erfassen und deuten Stimmungen, implizite Einstellungen oder Beziehungen zwischen Sprechenden.
  • beziehen gehörte und gesehene Informationen auch zu spezifischen thematischen Aspekten aufeinander und verstehen und deuten diese in ihrem kulturellen Zusammenhang.
  • erschließen komplexe Hör- und Hörsehtexte auch zu unvertrauten Themen.
  • erkennen implizite Informationen, ordnen diese ein, analysieren und interpretieren diese bezüglich ihrer Wirkung umfassend.
  • verstehen Hör- und Hörsehtexte, auch wenn schnell gesprochen oder nicht Standardsprache verwendet wird.
E12/13 Leseverstehen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erschließen selbständig komplexe, anspruchsvolle und auch längere authentische Texte unterschiedlicher Textsorten und Entstehungszeiten auch zu wenig vertrauten und abstrakteren Themen.
  • erkennen und schätzen explizite und implizite Aussagen von komplexen Texten sowie deren Wirkungspotenzial ein und analysieren ihre Wirkungsabsicht.
  • wählen Texte und Textteile mit Bezug auf ein spezifisches Leseziel selbständig und begründet aus.
  • wenden der Leseabsicht entsprechende Rezeptionsstrategien selbständig und souverän an.
  • erfassen die Hauptaussagen und deren unterstützende sprachliche und/oder inhaltliche Einzelinformationen und ordnen diese in einen größeren Zusammenhang ein.
  • erkennen die inhaltliche Struktur von komplexen Texten und erfassen und analysieren dabei detailliert Gestaltungsmerkmale in ihrer Funktion und Wirkung.
  • erkennen und analysieren umfassend die Absicht und Wirkung von Texten in deren zielkulturellen Zusammenhängen.
  • beziehen mehrfach kodierte Texte und Textteile, z. B. in Werbeanzeigen, Plakaten, Flugblättern, aufeinander, erkennen diese in ihrer Einzel- und Gesamtaussage, analysieren sie umfassend und bewerten sie differenziert.
E12/13 Sprechen
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • führen ein flüssiges, auch spontanes, sprachlich korrektes sowie adressatengerechtes und situationsangemessenes Gespräch in der Fremdsprache.
  • wenden ein sehr breites Spektrum an verbalen und nicht-verbalen Gesprächskonventionen situationsangemessen an, um z. B. ein Gespräch oder eine Diskussion zu eröffnen, auf Aussagen anderer Sprecherinnen und Sprecher einzugehen, sich auf Gesprächspartnerinnen und -partner einzustellen und ein Gespräch zu beenden.
  • setzen ein sehr breites Spektrum angemessener kommunikativer Strategien bewusst ein, um mit Nichtverstehen und Missverständnissen souverän umzugehen.
  • beteiligen sich eigeninitiativ an Diskussionen zu vertrauten, nicht vertrauten sowie abstrakten Themen, reagieren souverän auf differenzierte Äußerungen anderer und vertreten eigene Positionen differenziert und überzeugend.
  • drücken persönliche Meinungen in informellen und formellen Situationen unter Beachtung kultureller Gesprächskonventionen überzeugend aus und begründen diese stringent.
  • nehmen zu aktuell wie generell bedeutsamen Sachverhalten in Gesprächen oder Diskussionen differenziert und überzeugend Stellung und formulieren ggf. verschiedene Positionen sprachlich differenziert und mühelos.
  • stellen Sachverhalte bezogen auf ein äußerst breites Spektrum von Vorgängen des Alltags sowie Themen fachlichen, persönlichen und kulturellen Interesses strukturiert dar und kommentieren diese ggf. differenziert.
  • geben sehr klare, überzeugende und differenzierte Begründungen bzw. Erläuterungen für Meinungen, Pläne oder Handlungen.
  • stellen komplexe nicht-literarische und literarische, auch mediale Textvorlagen sprachlich gewandt und durchweg kohärent vor und heben dabei wesentliche Punkte und relevante unterstützende Details differenziert und überzeugend hervor.
  • planen im Kontext komplexer Aufgabenstellungen effizient eigene mündliche Textproduktionen, z. B. Vorträge, Reden, Teile von Reportagen und Kommentare, tragen diese adressatengerecht vor und nutzen überzeugende Vortrags- und (auch digitale) Präsentationsstrategien.
  • tragen eine Präsentation sehr klar strukturiert, flüssig und souverän vor, weichen ggf. spontan vom vorbereiteten Text ab und gehen auf Nachfragen zum Thema flexibel ein.
E12/13 Schreiben
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • planen Schreibprozesse durchgängig selbständig, setzen sie sprachlich korrekt sowie durchgängig adressatengerecht um und reflektieren in allen Phasen darüber.
  • verfassen komplexere Texte zu einem breiten Spektrum von Themen des fachlichen und persönlichen Interesses in formeller oder persönlich-informeller Sprache, wobei sie aus einem erweiterten Spektrum eine Textsorte auswählen und dabei die Konventionen der jeweiligen Textsorte situations- und adressatengerecht beachten.
  • vermitteln Informationen strukturiert, kohärent, klar und prägnant.
  • setzen sich argumentativ, differenziert und nuanciert mit unterschiedlichen Positionen auseinander.
  • verfassen komplexere Texte zu literarischen und nicht-literarischen Textvorlagen.
  • verfassen eigene kreative, ideenreich ausgearbeitete Texte, ggf. in Anbindung an eine Textvorlage.
  • verwenden ein erweitertes Spektrum von Textsorten zielorientiert und situationsangemessen in eigenen Textproduktionen und beachten dabei die Konventionen der jeweiligen Textsorte durchgängig.
  • schreiben diskontinuierliche Vorlagen in kontinuierliche Texte um bzw. beschreiben diskontinuierliche Vorlagen genau, analysieren sie umfassend und kommentieren sie.
  • beachten bei der Textgestaltung verschiedene funktionale Gesichtspunkte durchgängig, z. B. Leserlenkung und Fokussierung, und setzen ggf. entsprechende sprachliche und stilistische Mittel wirksam ein.
  • transformieren komplexere literarische und nicht-literarische Textvorlagen.
E12/13 Sprachmittlung
Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • übertragen mündlich und schriftlich zusammenfassend und klar strukturiert sowie adressatengerecht und situationsangemessen Informationen aus authentischen mündlichen oder schriftlichen Texten, auch zu komplexeren und ggf. abstrakten Themen, für einen bestimmten Zweck vom Deutschen ins Englische.
  • setzen interkulturelle Kompetenz und ein breites Repertoire kommunikativer Strategien zielgerichtet und sicher ein, um adressatenrelevante Inhalte und Absichten zu vermitteln.
  • gehen bei der Vermittlung von Informationen ggf. geschickt und differenziert auf Nachfragen ein.
  • übertragen sinngemäß sowie adressatengerecht und situationsangemessen komplexere Inhalte unter effizienter Nutzung von (digitalen) Hilfsmitteln, wie z. B. (Online-)Wörterbüchern, durch Kompensationsstrategien, wie z. B. Paraphrasieren, und ggf. adäquate Nutzung von Gestik und Mimik.
  • fügen für das Verstehen erforderliche, auch kulturspezifische, Erläuterungen gewandt hinzu.
  • gehen zur Bewältigung der Sprachmittlung kreativ bzw. durchgängig eigenständig mit den beteiligten Sprachen um, indem sie sich von den sprachlichen Formulierungen der Ausgangstexte lösen und gleichzeitig den zu mittelnden Aussagen des Ausgangstextes treu bleiben.

E12/13 1.2 Verfügen über sprachliche Mittel

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • nutzen einen umfangreichen allgemeinen und thematischen Wortschatz sowie einen breiten Funktions- und Interpretationswortschatz sicher und flexibel, kompensieren auftretende lexikalische Lücken geschickt und verwenden verschiedene Mittel der Textverknüpfung angemessen.
  • verwenden ihre lexikalischen Bestände kontextorientiert, vernetzt sowie idiomatisch, wobei sie sich des Registers und wichtiger Konnotationen bewusst sind, und setzen dabei auch Wörter und Wendungen aus dem Bereich mündlicher Sprachverwendung situations- und adressatengerecht ein.
  • nutzen ein gefestigtes Repertoire vielfältiger grammatikalischer Strukturen für die Realisierung ihrer Sprech- und Schreibabsichten.
  • wiederholen, vertiefen und erweitern nach Bedarf, v. a.:
    • Zeitenfolge
    • Aspekte in allen Zeitstufen
    • Inversion nach only, hardly, never
    • infinite Konstruktionen
    • Modalverben
    • subjunctive
  • greifen auf ein gefestigtes Repertoire typischer, situationsadäquater Intonationsmuster zurück, zeigen eine klar verständliche, flüssige Aussprache und bringen dadurch auch Bedeutungsnuancen zum Ausdruck.
  • gehen mit repräsentativen Varietäten der Zielsprache um, auch wenn nicht durchgehend klar artikuliert gesprochen wird.
  • nutzen ihre erweiterten Kenntnisse zu den Regelmäßigkeiten der Orthographie und Zeichensetzung sicher und verwenden ihren produktiven Wortschatz idiomatisch.
  • identifizieren emotional markierte Sprache, schätzen sie ein und reagieren angemessen auf emotionale Äußerungen und drücken Emotionen und Zwischentöne selbst adäquat aus.

E12/13 2 Interkulturelle Kompetenzen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • wenden ihr breit gefächertes Orientierungswissen über die Zielkulturen in vielfältigen Situationen an, u. a. auch in internationalen Begegnungssituationen.
  • wenden ihr Wissen über Kommunikation sicher und flexibel an und beziehen fremdsprachige Konventionen souverän mit ein, u. a. zur Signalisierung von Distanz und Nähe.
  • erkennen und analysieren ihre Wahrnehmungen und (Vor-)Urteile selbständig, hinterfragen diese kritisch, relativieren sie und revidieren sie gegebenenfalls.
  • vollziehen bewusst einen Perspektivenwechsel, erkennen verschiedene Perspektiven sicher, vergleichen und wägen diese kritisch ab.
  • erkennen Werte, Haltungen und Einstellungen ihrer zielsprachigen Kommunikationspartnerinnen und -partner sicher, verstehen diese unter Berücksichtigung des fremdkulturellen Hintergrundes, ordnen sie reflektiert ein und reagieren ggf. angemessen.
  • erfassen fremdsprachige Texte und Diskurse in ihrer fremdkulturellen Dimension mühelos und bewusst, deuten und bewerten sie.
  • reflektieren fremde und eigene Werte, Haltungen und Einstellungen kritisch und ordnen sie im Hinblick auf international gültige Konventionen (z. B. die Menschenrechte) sicher ein.
  • nutzen ihr strategisches Wissen, um Missverständnisse und sprachlich-kulturell bedingte Konfliktsituationen souverän zu erkennen und zu klären bzw. im Vorfeld zu vermeiden.
  • lassen sich trotz des Wissens um die eigenen begrenzten kommunikativen Mittel auf interkulturelle Kommunikationssituationen ein, reflektieren ihr eigenes sprachliches Verhalten in seiner Wirkung kritisch und bewerten es sicher.
  • agieren auch in für sie interkulturell herausfordernden Situationen reflektiert und souverän, indem sie sprachlich und kulturell Fremdes auf den jeweiligen Hintergrund beziehen und sich konstruktiv-kritisch damit auseinandersetzen.

E12/13 3 Text- und Medienkompetenzen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • verstehen sprachlich und inhaltlich komplexe, literarische und nicht-literarische Texte aus einem sehr breiten Themenspektrum auch in ihren nicht expliziten Aussagen und fassen sie strukturiert sowie zielgerichtet zusammen.
  • analysieren und deuten mithilfe fundierten sprachlichen, inhaltlichen sowie textsortenspezifischen und ggf. stilistisch-rhetorischen Wissens literarische und nicht-literarische Texte aufgabenbezogen und belegen die gewonnenen Aussagen präzise und umfassend am Text.
  • erkennen, analysieren und interpretieren die Wirkung spezifischer Gestaltungsmittel einer sehr großen Bandbreite medial vermittelter Texte und ordnen diese in größere Zusammenhänge ein.
  • setzen sich, auch unter Einbeziehung von fundiertem Hintergrundwissen, mit den Perspektiven und Handlungsmustern von Akteuren, Charakteren und Figuren selbständig und differenziert auseinander und vollziehen ggf. einen Perspektivenwechsel.
  • arbeiten bei der Deutung eine inhaltlich fundierte eigene Perspektive heraus, belegen und begründen diese differenziert und stellen sie überzeugend dar.
  • erschließen Textvorlagen durch das Verfassen eigener zielgerichteter und textsortenspezifischer – auch kreativer – Texte tiefer gehend, interpretieren diese differenziert und führen diese ggf. weiter.
  • reflektieren selbständig, kritisch und differenziert ihr Erstverstehen, gleichen es mit ihrem Hintergrundwissen ab und relativieren und revidieren es gegebenenfalls.
  • wählen aus einer großen Bandbreite an (digitalen) Hilfsmitteln das adäquate aus und verwenden dieses selbständig, effizient und souverän zum vertieften sprachlichen, inhaltlichen und textuellen Verstehen und Produzieren von Texten.
  • erkennen vielfältige Gestaltungsmittel in ihrer Wirkung selbständig, interpretieren sie umfassend und bewerten sie fundiert.
  • reflektieren die von ihnen vollzogenen Deutungs- und Produktionsprozesse eingehend und legen diese strukturiert, differenziert und begründet dar.
  • analysieren und interpretieren Textvorlagen unter Miteinbeziehung von fundiertem Hintergrundwissen in ihrem historischen, politischen, sozialen und weltanschaulichen Kontext und ggf. im Bewusstsein der eigenen subjektiven Perspektive.

E12/13 4 Methodische Kompetenzen

Kompetenzerwartungen und Inhalte

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • erfassen sprachliche Regelmäßigkeiten und Charakteristika des fremdsprachigen Systems an Beispielen selbständig, auch im Vergleich mit der Erstsprache und ggf. weiteren Sprachen, analysieren diese hinsichtlich ihrer Funktion und schätzen Ausdrucksvarianten sicher ein, z. B. Kollokationen, delexicalised verbs (make, get, take etc.), phrasal and prepositional verbs, sprachtypischer Satzbau, Wortstellung im Satz.
  • erkennen regionale, soziale und kulturell geprägte Varietäten des Sprachgebrauchs sicher und selbständig und ordnen diese sprachvergleichend ein.
  • erkennen sprachliche Kommunikationsprobleme und wählen geeignete Möglichkeiten ihrer Lösung zielsicher aus, u. a. durch den souveränen Einsatz von Kompensationsstrategien.
  • belegen und reflektieren wichtige, auch subtile Beziehungen zwischen Sprach- und Kulturphänomenen an Beispielen selbständig, z. B. Jugendsprache, small talk (formulaic expressions), understatement, euphemisms, British humour.
  • erkennen und analysieren selbständig Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Beziehungen zwischen Sprachen, z. B. Verbalisierung im Englischen vs. Nominalisierung im Deutschen, historisch bedingte Konnotationen (z. B. race vs. Rasse, leader vs. Führer).
  • erkennen, analysieren und interpretieren über Sprache gesteuerte, auch subtile Beeinflussungsstrategien, z. B. political correctness (geschlechtergerechte Sprache, nicht diskriminierende Sprache), politische Rhetorik.
  • steuern aufgrund ihrer fundierten Einsichten in die Elemente, Regelmäßigkeiten und Ausdrucksvarianten der Fremdsprache zielgerichtet den eigenen Sprachgebrauch.
  • reflektieren die Erfordernisse einer, auch komplexen, kommunikativen Situation (u. a. bezogen auf Medium, Adressatenbezug, Absicht, Stil, Register) umfassend und berücksichtigen diese in ihrem Sprachhandeln sicher, z. B. Konventionen formeller schriftlicher Korrespondenz (Verwendung von Vornamen).
  • reflektieren und optimieren ihr Sprachlernverhalten und ihre Sprachlernprozesse effizient und gezielt.
  • prüfen ihre rezeptiven und produktiven Kompetenzen und erweitern diese gezielt, z. B. auch durch die souveräne Nutzung geeigneter Strategien und (digitaler) Hilfsmittel, u. a. Nachschlagewerke, gezielte Nutzung des Internets.
  • schätzen das Niveau ihrer eigenen Sprachbeherrschung ein, bewerten es selbstkritisch, dokumentieren es durch Selbstevaluation angemessen und verwenden die Ergebnisse gezielt und effizient für die Planung des weiteren Sprachenlernens.
  • nutzen Begegnungen in der Fremdsprache gezielt und selbständig für das eigene Sprachenlernen, z. B. persönliche Begegnungen, Internetforen, Radio, TV, Filme, Theateraufführungen, Bücher, Zeitschriften.
  • festigen und erweitern durch planvolles Erproben sprachlicher Mittel und kommunikativer sowie interkultureller Strategien die eigene Sprach- und Sprachhandlungskompetenz gezielt und effizient und nutzen in diesem Zusammenhang die an anderen Sprachen erworbenen Kompetenzen reflektiert.

E12/13 5 Themengebiete

Kompetenzerwartungen

Die Schülerinnen und Schüler ...

  • bewältigen Kommunikationssituationen innerhalb der angegebenen Themengebiete mithilfe der in den Lernbereichen 1 – 4 ausgewiesenen Kompetenzen.
  • setzen sich auf der Grundlage ihrer Kenntnisse bewusst mit der englischen Sprache, den mit ihr verbundenen Kulturräumen und englischsprachigen Literaturen auseinander.

Inhalte zu den Kompetenzen:

  • Irland: vertiefende Einblicke in Geographie, Geschichte, Gesellschaft und Politik, auch unter Berücksichtigung der Troubles sowie des Brexit, und zukünftige Perspektiven
  • ein anglophones afrikanisches oder asiatisches Land: vertiefende Einblicke in Geographie, Gesellschaft und Politik; zukünftige Perspektiven
  • Einblicke in das kulturelle Leben (z. B. Theater, Film, Musik, Kunst, Architektur; popular culture) im UK und in den USA: einige wichtige Institutionen, Vertreter und Stilrichtungen, auch unter Berücksichtigung der Wechselwirkungen zwischen Gesellschaft, Kultur und Wirtschaft (z. B. Kulturpolitik, Kunst und Kommerz, Sponsoring)
  • Wissenschaft, Technologie und Umwelt (z. B. nachhaltige Energiepolitik), auch unter ethischen Aspekten
  • Zusammenleben ethnischer Gruppen im UK und in Nordamerika: Einwanderung und ihre historischen Hintergründe (v. a. British Empire, Commonwealth, American Dream), Leben in einer multikulturellen Gesellschaft (v. a. Black Britain, Hispanics in den USA, kanadisches Mosaik)
  • politische Systeme im UK und in den USA; wichtige historische Grundlagen (v. a. Magna Carta, Bill of Rights; Declaration of Independence und Constitution)
  • internationale politische Beziehungen: v. a. USA – UK – EU/Deutschland, globale Rolle der USA; UK/USA in supranationalen Organisationen; Entstehung und Lösung von Konflikten in einer globalisierten Welt; Brexit
  • regionale und soziale Identitäten im UK und in den USA, education, social classes, devolution
  • Religion, Werte und Normen; gesellschaftliches Engagement (volunteering, charity)
  • Medien in der Informationsgesellschaft: Mediennutzung, Medienlandschaft, media literacy
  • aktuelle Ereignisse und Entwicklungen, z. B. in Gesellschaft, Politik und digitaler Welt
  • Shakespeare: Theater und Gesellschaft im Elisabethanischen Zeitalter; Shakespeare heute
  • Literatur und Medien: ein Roman aus dem 19./20./21. Jahrhundert als Ganzschrift; weitere Romane in Auszügen; ein Drama aus dem 19./20./21. Jahrhundert als Ganzschrift; ein dramatisches Werk Shakespeares in Verbindung mit Theateraufführungen oder Verfilmungen; Gedichte aus verschiedenen Epochen, auch mindestens ein Sonett Shakespeares; short stories aus mindestens zwei Räumen der englischsprachigen Welt; mindestens ein Spielfilm, ggf. in Auszügen; ggf. Ausschnitte aus weiteren audiovisuellen Inhalten aller Art; ggf. Auszüge aus einem Filmskript oder Textbuch
Zur Anzeige des Inhalts fehlen weitere Angaben, bitte vervollständigen Sie Ihre Auswahl.