Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Mathematik 7 Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Gymnasium: Umformen von Termen

Erläuterung zur Kompetenzerwartung: Die Schülerinnen und Schüler ... „erfassen die Struktur von Termen angemessener Komplexität und formen diese in fortlaufender, klar strukturierter Rechnung zielgerichtet um (Zusammenfassen von Summen und von Produkten, Ausmultiplizieren, Multiplizieren von Summen), um insbesondere Terme zu vereinfachen und die Äquivalenz von Termen zu begründen. Sie präsentieren ihre Rechenwege, vollziehen Rechenwege nach und erläutern die einzelnen Rechenschritte unter Verwendung von Fachsprache.“

  • Terme angemessener Komplexität

    Terme angemessener Komplexität liegen dann vor, wenn diese nicht eine große Häufung verschiedenartiger algebraischer Schwierigkeiten enthalten. An Übungsphasen, in denen das Operieren mit derart komplexen Termen wie

    LPP-GY-M_712-2-E_TermeAngemessenerKomplexitaet

    im Vordergrund steht, ist folglich nicht gedacht.

    Der inhaltlichen Klarheit sind häufig kürzere Terme zuträglicher. (Typische) Fehler der Schülerinnen und Schüler lassen sich hier schneller identifizieren, besser thematisieren und erfahrungsgemäß konstruktiv für einen Kompetenzzugewinn nutzen. Sicherheit im Umgang mit Termen soll durch intensives, variantenreiches Üben erzielt werden, bei dem unterschiedliche Kompetenzen angesprochen werden.

Ergänzende Informationen sind nicht Bestandteil des Lehrplans.