Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Seitennavigation springen, zum Inhalt springen
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München

Katholische Religionslehre 8 Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Gymnasium: Unterscheiden können: Vielfalt religiöser Angebote

Erläuterung zum Lernbereich: „Unterscheiden können: Vielfalt religiöser Angebote“

  • Erläuterung_8.5_Religiöse Angebote

    a)    Konzeption
    Während in den Lernbereichen KR 6.5 oder KR 7.5 unterschiedliche Lebensformen und Glaubenstraditionen als Teil des Gegenstandsbereichs „Religionen und Weltanschauungen“ betrachtet wurden, nimmt der Lernbereich KR 8.5 das Phänomen der Religiosität allgemein in den Blick. Religiöse oder religiös anmutende Angebote unseres Alltags werden in ihrer Vielfältigkeit entdeckt, befragt und diskutiert.
    Sowohl Traditionen christlicher Herkunft, die nicht allen Schülerinnen und Schülern bekannt sein dürften, als auch Erscheinungsformen der Esoterik sollen unter den Aspekten der Sinnfälligkeit, Glaubwürdigkeit und Lebenshilfe beobachtet und untersucht werden, mit dem eigentlichen Ziel, die Kompetenz einer mündigen Unterscheidungsfähigkeit zu erwerben. Den Maßstab dafür bietet das christliche Menschenbild.
    Aus diesem Grund stehen eine „Bestandsaufnahme“ religiös motivierter Handlungen und deren Beweggründe am Beginn der Betrachtungen. Das Unterscheidungskriterium eines die Freiheit ermöglichenden und zugleich barmherzigen Gottes, dem Menschen sich zuwenden können, der aber nicht magisch verfügbar wird, bietet die Grundlage. Das hinter religiösen Handlungen stehende Welt- und Naturbild sollte stets mit bedacht werden; die Frage nach der Funktionalität der einzelnen Gegenstände oder Praktiken steht somit nur anfänglich im Vordergrund. Der aufklärerische Aspekt, der die Gefährdungen und Gefahren in den Mittelpunkt rückt, tritt somit zunehmend in das Blickfeld. Vor allem bei der Betrachtung von neueren religiösen und weltanschaulichen Gruppierungen und Psychokulten liegt der Fokus auf einer eigenständigen Beurteilung durch die Schülerinnen und Schüler. Sie sollen die erarbeiteten Kriterien anwenden und die diversen Gruppierungen somit beurteilen können.
    Abschließend evaluiert die letzte Kompetenzerwartung diese Fähigkeit, indem kirchliche Angebote zur Lebenshilfe vorgestellt und befragt werden. Auch die Möglichkeiten, welche das Schulleben an Ort und Stelle (Schulpastoral) bietet oder die man selbst in Angriff nehmen könnte, sollten unter die Lupe genommen werden

    b)    Kooperationsmöglichkeiten
    Aufgrund der ähnlichen Thematik sind Kooperationen mit den Lerngruppen in Evangelischer Religionslehre (vgl. ER 8.5) und Ethik (vgl. Eth 8.1) möglich.

Ergänzende Informationen sind nicht Bestandteil des Lehrplans.