Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Chemie 8 (NTG) Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Gymnasium: Wie Chemiker denken und arbeiten

Erläuterung zur Kompetenzerwartung: Die Schülerinnen und Schüler ... „übersetzen Alltagssprache in Fachsprache und umgekehrt, nutzen die systematische Nomenklatur zur Benennung von Stoffen und unterscheiden bei der Formulierung chemischer Sachverhalte exakt zwischen Stoff- und Teilchenebene.“

  • Exakte Unterscheidung von Stoff- und Teilchenebene

    Streng genommen (DIN 32642) können durch chemische Formeln nur Teilchen bezeichnet werden, d. h. die Formel „H2O“ steht auf Teilchenebene stellvertretend für ein Wasser-Molekül“. Chemische Formeln sind also keine Abkürzungen für Stoffnamen. Das Ersetzen von Stoffnamen wie Kohlenstoffdioxid durch Formeln wie CO2, sollte deshalb in Fließtexten vermieden werden.
    Soll eine Stoffportion / ein Teilchenaggregat mithilfe einer chemischen Formel beschrieben werden, muss zusätzlich das zugehörige Phasensymbol angegeben werden: „H2O (l)“ steht auf Stoffebene für die „Flüssigkeit Wasser“, „H2O (g)“ steht auf Stoffebene für „Wasserdampf“.

    weitere Literatur: DIN 32642: Symbolische Beschreibung chemischer Reaktionen

Ergänzende Informationen sind nicht Bestandteil des Lehrplans.