Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Geschichte 7 – Vom Mittelalter zum Absolutismus Abschnitt zur PDF-Sammlung hinzufügen

Gymnasium: Bauwerke als Ausdruck politischen Denkens (Längsschnitt)

Erläuterung zum Inhalt: „öffentliches Bauwerk der griechischen Antike, z. B. Dionysostheater in Athen“

  • E_Dionysostheater

    Im Mittelpunkt der Betrachtung steht die politische Dimension der Bauwerke. So ist z. B. das Dionysostheater in Athen wegen seiner Funktion im gesellschaftlichen und politischen Leben der Polis von Bedeutung: Es dient als Bühne, sich der athenischen Machtstellung zu vergewissern und sich der Grundlagen des Zusammenlebens zu versichern. Die Architektur des Bauwerks ermöglicht es dem Volk, an dieser Funktion grundsätzlich zu partizipieren.
    Die Theateraufführungen sollen den Zuschauern einerseits Athens Machtstellung vor Augen führen und der dafür erbrachten Opfer gedenken. Andererseits haben die Athener des 5. Jahrhunderts „ein erhöhtes Bedürfnis, sich der Grundlagen, auf denen ihr Zusammenleben in der Polis basiert, immer wieder neu zu versichern. Die Tragödie verhindert, dass sich die Athener zu rasch im Politischen erschöpfen, dass sie das Politische zu sehr isoliert nehmen, abgelöst von den weiteren Zusammenhängen der Natur und des Mythos, in denen ihre Gerechtigkeitsauffassung wurzelt. So übt die Tragödie erzieherische Funktion dadurch aus, dass sie grundsätzlich Probleme bewusst macht [...]. Die Griechen brauchen die Tragödie ebenso dringend wie die Volksversammlung und den Rat der 500.“ (z. n. Martin Thunich: Mehr als nur Vergnügen – das Theater der Griechen, in: Praxis Geschichte (1992), Heft 4, S. 37.)

Ergänzende Informationen sind nicht Bestandteil des Lehrplans.