Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Ergänzende Informationen zur Fachkompetenz „Geschichte“

Realschule: Grundlegende Kompetenzen zum Ende der Jahrgangsstufe 8
Übergreifende Ziele
Thema Datentyp Zuordnung zum Lehrplan
Interkulturelle Bildung HTML
  • Fachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler nutzen ihre Kenntnisse über wichtige Ereignisse und Entwicklungen, die die Geschichte vom Beginn der Aufklärung bis zu den Gründungsjahren des Deutschen Kaiserreichs geprägt haben, um an anschaulichen Beispielen die wesentlichen Umbrüche hin zur modernen Welt als epochenspezifisch zu begreifen und um die Bedeutung freiheitlich-demokratischer Wertvorstellungen zu erfassen.
  • Fachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler erklären zentrale historische Ereignisse und Prozesse des 18. und 19. Jahrhundert (z. B. Französische Revolution) zumindest ansatzweise multi­kausal, indem sie in ihrer Argumentation kurz- und langfristige Folgen berücksichtigen (Sachurteil).
    Sie bewerten geschichtliche Sachverhalte an konkreten Beispielen und auf der Basis eigener Wertvorstellungen, wobei sie auch andere mögliche Maßstäbe in Gegenwart und Vergangenheit angemessen beachten. Sie analysieren u. a. die Rollen historischer Persönlichkeiten (z. B. Napoleon) sowie von Gruppen (z. B. Arbeiter zur Zeit der Industrialisierung) in Hinblick auf deren Aufgaben, Motive und Handlungsspielräume (Werturteil).
Politische Bildung HTML
  • Fachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler nutzen ihre Kenntnisse über wichtige Ereignisse und Entwicklungen, die die Geschichte vom Beginn der Aufklärung bis zu den Gründungsjahren des Deutschen Kaiserreichs geprägt haben, um an anschaulichen Beispielen die wesentlichen Umbrüche hin zur modernen Welt als epochenspezifisch zu begreifen und um die Bedeutung freiheitlich-demokratischer Wertvorstellungen zu erfassen.
  • Fachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler erklären zentrale historische Ereignisse und Prozesse des 18. und 19. Jahrhundert (z. B. Französische Revolution) zumindest ansatzweise multi­kausal, indem sie in ihrer Argumentation kurz- und langfristige Folgen berücksichtigen (Sachurteil).
    Sie bewerten geschichtliche Sachverhalte an konkreten Beispielen und auf der Basis eigener Wertvorstellungen, wobei sie auch andere mögliche Maßstäbe in Gegenwart und Vergangenheit angemessen beachten. Sie analysieren u. a. die Rollen historischer Persönlichkeiten (z. B. Napoleon) sowie von Gruppen (z. B. Arbeiter zur Zeit der Industrialisierung) in Hinblick auf deren Aufgaben, Motive und Handlungsspielräume (Werturteil).
  • Fachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler gliedern mithilfe folgender Grundlegender Daten historische Zeiträume, um sich in Zeit und Raum zu orientieren: 1776 Amerikanische Unabhängigkeitserklärung; 1789 Beginn der Französischen Revolution; 1806 Ende des Heiligen Römischen Reichs; 1806 Gründung des Königreichs Bayern; 1815 Wiener Kongress; 1832 Hambacher Fest; 1848/49 Revolution in Deutschland; 1871 Reichsgründung.
  • Fachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler verwenden und erläutern bei der Beschreibung historischer Zusammenhänge folgende Grundlegende Begriffe: Aufklärung, Menschenrechte, Volkssouveränität, Gewaltenteilung, Parlament, konstitutionelle Monarchie, Bürgertum, Nation, Nationalismus, Napoleon, Säkularisation, Liberalismus, Deutscher Bund, Industrialisierung, Proletariat, Soziale Frage, Sozialismus, Deutsches Kaiserreich, Bismarck, Reichstag, Sozialgesetzgebung.
Werteerziehung HTML
  • Fachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler nutzen ihre Kenntnisse über wichtige Ereignisse und Entwicklungen, die die Geschichte vom Beginn der Aufklärung bis zu den Gründungsjahren des Deutschen Kaiserreichs geprägt haben, um an anschaulichen Beispielen die wesentlichen Umbrüche hin zur modernen Welt als epochenspezifisch zu begreifen und um die Bedeutung freiheitlich-demokratischer Wertvorstellungen zu erfassen.
  • Fachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler erklären zentrale historische Ereignisse und Prozesse des 18. und 19. Jahrhundert (z. B. Französische Revolution) zumindest ansatzweise multi­kausal, indem sie in ihrer Argumentation kurz- und langfristige Folgen berücksichtigen (Sachurteil).
    Sie bewerten geschichtliche Sachverhalte an konkreten Beispielen und auf der Basis eigener Wertvorstellungen, wobei sie auch andere mögliche Maßstäbe in Gegenwart und Vergangenheit angemessen beachten. Sie analysieren u. a. die Rollen historischer Persönlichkeiten (z. B. Napoleon) sowie von Gruppen (z. B. Arbeiter zur Zeit der Industrialisierung) in Hinblick auf deren Aufgaben, Motive und Handlungsspielräume (Werturteil).
Kulturelle Bildung HTML
  • Fachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler nutzen einfache und komplexere Quellen und Darstellungen (z. B. Historiengemälde, Karikatur), um geschichtliche Zusammenhänge zu erfassen und ihre Erkenntnisse weitgehend selbständig in angemessener Form darzustellen und zu diskutieren. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten u. a. zu ausgewählten Themengebieten eigene Bilder und Texte (z. B. Plakate, fiktive Tagebucheinträge), um soziale oder politische Veränderungen dieser Zeit auf nachvollziehbare Weise wiederzugeben.
Medienbildung/Digitale Bildung HTML
  • Fachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler nutzen einfache und komplexere Quellen und Darstellungen (z. B. Historiengemälde, Karikatur), um geschichtliche Zusammenhänge zu erfassen und ihre Erkenntnisse weitgehend selbständig in angemessener Form darzustellen und zu diskutieren. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten u. a. zu ausgewählten Themengebieten eigene Bilder und Texte (z. B. Plakate, fiktive Tagebucheinträge), um soziale oder politische Veränderungen dieser Zeit auf nachvollziehbare Weise wiederzugeben.
  • Fachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler werten anhand ihnen vertrauter Kriterien verschiedenartige Quellen und Statistiken, Grafiken, Geschichtskarten sowie Schaubilder aus und bewerten deren Aussagekraft vor dem Hintergrund ihrer Entstehung. Dabei beurteilen sie z. B. die Qualität digitaler und gedruckter Medien mit historischen oder historisierenden Inhalten.
Sprachliche Bildung HTML
  • Fachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler nutzen einfache und komplexere Quellen und Darstellungen (z. B. Historiengemälde, Karikatur), um geschichtliche Zusammenhänge zu erfassen und ihre Erkenntnisse weitgehend selbständig in angemessener Form darzustellen und zu diskutieren. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten u. a. zu ausgewählten Themengebieten eigene Bilder und Texte (z. B. Plakate, fiktive Tagebucheinträge), um soziale oder politische Veränderungen dieser Zeit auf nachvollziehbare Weise wiederzugeben.
  • Fachkompetenz: Die Schülerinnen und Schüler verwenden und erläutern bei der Beschreibung historischer Zusammenhänge folgende Grundlegende Begriffe: Aufklärung, Menschenrechte, Volkssouveränität, Gewaltenteilung, Parlament, konstitutionelle Monarchie, Bürgertum, Nation, Nationalismus, Napoleon, Säkularisation, Liberalismus, Deutscher Bund, Industrialisierung, Proletariat, Soziale Frage, Sozialismus, Deutsches Kaiserreich, Bismarck, Reichstag, Sozialgesetzgebung.

Ergänzende Informationen sind nicht Bestandteil des Lehrplans.