Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Ergänzende Informationen zum Lernbereich „Beurteilende Statistik (optional)“

Fachoberschule: Mathematik Additum 13
Übergreifende Ziele
Thema Datentyp Zuordnung zum Lehrplan
Alltagskompetenz und Lebensökonomie Alltagskompetenz HTML
  • Kompetenzerwartung: stellen bei empirisch erhobenen Daten die Verteilung der Häufigkeiten einer bestimmten Größe (z. B. Intelligenzquotient, Körpergröße von Frauen im Alter zwischen 20 und 50 Jahren) grafisch dar und argumentieren, ob diese Größe näherungsweise als normalverteilt betrachtet werden kann.
Politische Bildung HTML
  • Kompetenzerwartung: stellen bei empirisch erhobenen Daten die Verteilung der Häufigkeiten einer bestimmten Größe (z. B. Intelligenzquotient, Körpergröße von Frauen im Alter zwischen 20 und 50 Jahren) grafisch dar und argumentieren, ob diese Größe näherungsweise als normalverteilt betrachtet werden kann.
  • Kompetenzerwartung: visualisieren und beschreiben den Einfluss der Parameter μ und σ auf die Normalverteilung anhand des Graphen ihrer Dichtefunktion Phi Doppelpunkt x wird zugeorndet zu eins geteilt durch Klammer auf sigma mal Wurzel aus zwei pi Klammer zu mal e hoch minus Klammer auf x minus mü Klammer zu quadrat geteilt durch Klammer auf zwei mal sigma quadrat Klammer zu (Gauß’sche Glockenkurve), z. B. mithilfe einer dynamischen Mathematik-Software.
Technische Bildung HTML
  • Kompetenzerwartung: stellen bei empirisch erhobenen Daten die Verteilung der Häufigkeiten einer bestimmten Größe (z. B. Intelligenzquotient, Körpergröße von Frauen im Alter zwischen 20 und 50 Jahren) grafisch dar und argumentieren, ob diese Größe näherungsweise als normalverteilt betrachtet werden kann.
  • Kompetenzerwartung: visualisieren und beschreiben den Einfluss der Parameter μ und σ auf die Normalverteilung anhand des Graphen ihrer Dichtefunktion Phi Doppelpunkt x wird zugeorndet zu eins geteilt durch Klammer auf sigma mal Wurzel aus zwei pi Klammer zu mal e hoch minus Klammer auf x minus mü Klammer zu quadrat geteilt durch Klammer auf zwei mal sigma quadrat Klammer zu (Gauß’sche Glockenkurve), z. B. mithilfe einer dynamischen Mathematik-Software.
Medienbildung/Digitale Bildung HTML
  • Kompetenzerwartung: visualisieren und beschreiben den Einfluss der Parameter μ und σ auf die Normalverteilung anhand des Graphen ihrer Dichtefunktion Phi Doppelpunkt x wird zugeorndet zu eins geteilt durch Klammer auf sigma mal Wurzel aus zwei pi Klammer zu mal e hoch minus Klammer auf x minus mü Klammer zu quadrat geteilt durch Klammer auf zwei mal sigma quadrat Klammer zu (Gauß’sche Glockenkurve), z. B. mithilfe einer dynamischen Mathematik-Software.
  • Kompetenzerwartung: untersuchen unter Verwendung des Χ2‑Unabhängigkeitstests, ob ein Merkmal aus einer Gruppe unabhängig von einem anderen Merkmal aus einer anderen Gruppe auftritt, z. B. Zahl der Prüfungswiederholungen von Studierenden vs. Anzahl der Arbeitsstunden von Studierenden pro Woche in ihren Nebenjobs, Storchenpopulation vs. Geburtenrate. Dazu interpretieren sie, auch mithilfe einer geeigneter Software (z. B. Tabellenkalkulation), die Ergebnisse des Χ2‑Unabhängigkeitstests im Sachzusammenhang, und entscheiden, ob die Hypothese der Unabhängigkeit von zwei Merkmalen angenommen werden kann.
Ökonomische Verbraucherbildung HTML
  • Kompetenzerwartung: prüfen mithilfe des t-Testes, ob sich zwei unabhängige bzw. verbundene Stichproben bezüglich ihrer Mittelwerte signifikant voneinander unterscheiden, um die Aussagekraft von statistischen Erhebungen zu beurteilen, z. B. Vergleich der Wirksamkeit zweier blutdrucksenkender Medikamente.
  • Kompetenzerwartung: prüfen anhand des Zwei-Stichproben-F-Testes, ob sich die Varianzen zweier Stichproben nur zufällig oder signifikant voneinander unterscheiden, z. B. Vergleich der Streuung der Qualität eines Produkts aufgrund zweier unterschiedlicher Herstellungsverfahren.
  • Kompetenzerwartung: untersuchen unter Verwendung des Χ2‑Unabhängigkeitstests, ob ein Merkmal aus einer Gruppe unabhängig von einem anderen Merkmal aus einer anderen Gruppe auftritt, z. B. Zahl der Prüfungswiederholungen von Studierenden vs. Anzahl der Arbeitsstunden von Studierenden pro Woche in ihren Nebenjobs, Storchenpopulation vs. Geburtenrate. Dazu interpretieren sie, auch mithilfe einer geeigneter Software (z. B. Tabellenkalkulation), die Ergebnisse des Χ2‑Unabhängigkeitstests im Sachzusammenhang, und entscheiden, ob die Hypothese der Unabhängigkeit von zwei Merkmalen angenommen werden kann.

Ergänzende Informationen sind nicht Bestandteil des Lehrplans.