Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Ergänzende Informationen zum Lernbereich „Kranken Menschen angemessen begegnen“

Fachoberschule: Kommunikation und Interaktion 11 (GH)
Übergreifende Ziele
Thema Datentyp Zuordnung zum Lehrplan
Gesundheitsförderung HTML
  • Kompetenzerwartung: nehmen krankheitsbedingte Kommunikationshindernisse differenziert wahr, um darauf angepasste Strategien zur Sicherstellung einer erfolgreichen Kommunikation anwenden zu können.
  • Kompetenzerwartung: verwirklichen eine positive, vertrauensvolle und wertschätzende Beziehung zum Kranken, um Therapieerfolg und Zufriedenheit zu gewährleisten.
  • Kompetenzerwartung: verbalisieren eigene Gefühle und Einstellungen klar und verständlich und pflegen angemessene Sprach‑ und Umgangsformen als Ausdruck der gegenseitigen Wertschätzung und des Respekts.
  • Kompetenzerwartung: nutzen ihr Wissen um die Bedeutung einer empathischen Grundhaltung, um mit kranken Menschen situationsgerecht umzugehen.
  • Kompetenzerwartung: gestalten körperliche Nähe und Berührungen unter Berücksichtigung menschlichen Distanzverhaltens und individueller Empfindlichkeiten in einer für kranke Menschen wie auch für sie selbst angenehmen Art und Weise. Dabei achten sie die Würde und Selbständigkeit des anderen.
Interkulturelle Bildung HTML
  • Kompetenzerwartung: verwirklichen eine positive, vertrauensvolle und wertschätzende Beziehung zum Kranken, um Therapieerfolg und Zufriedenheit zu gewährleisten.
  • Kompetenzerwartung: nutzen ihr Wissen um die Bedeutung einer empathischen Grundhaltung, um mit kranken Menschen situationsgerecht umzugehen.
  • Kompetenzerwartung: gestalten körperliche Nähe und Berührungen unter Berücksichtigung menschlichen Distanzverhaltens und individueller Empfindlichkeiten in einer für kranke Menschen wie auch für sie selbst angenehmen Art und Weise. Dabei achten sie die Würde und Selbständigkeit des anderen.
Soziales Lernen HTML
  • Kompetenzerwartung: nehmen krankheitsbedingte Kommunikationshindernisse differenziert wahr, um darauf angepasste Strategien zur Sicherstellung einer erfolgreichen Kommunikation anwenden zu können.
  • Kompetenzerwartung: verwirklichen eine positive, vertrauensvolle und wertschätzende Beziehung zum Kranken, um Therapieerfolg und Zufriedenheit zu gewährleisten.
  • Kompetenzerwartung: verbalisieren eigene Gefühle und Einstellungen klar und verständlich und pflegen angemessene Sprach‑ und Umgangsformen als Ausdruck der gegenseitigen Wertschätzung und des Respekts.
  • Kompetenzerwartung: nutzen ihr Wissen um die Bedeutung einer empathischen Grundhaltung, um mit kranken Menschen situationsgerecht umzugehen.
  • Kompetenzerwartung: gestalten körperliche Nähe und Berührungen unter Berücksichtigung menschlichen Distanzverhaltens und individueller Empfindlichkeiten in einer für kranke Menschen wie auch für sie selbst angenehmen Art und Weise. Dabei achten sie die Würde und Selbständigkeit des anderen.
Werteerziehung HTML
  • Kompetenzerwartung: nehmen krankheitsbedingte Kommunikationshindernisse differenziert wahr, um darauf angepasste Strategien zur Sicherstellung einer erfolgreichen Kommunikation anwenden zu können.
  • Kompetenzerwartung: verwirklichen eine positive, vertrauensvolle und wertschätzende Beziehung zum Kranken, um Therapieerfolg und Zufriedenheit zu gewährleisten.
  • Kompetenzerwartung: nutzen ihr Wissen um die Bedeutung einer empathischen Grundhaltung, um mit kranken Menschen situationsgerecht umzugehen.
  • Kompetenzerwartung: gestalten körperliche Nähe und Berührungen unter Berücksichtigung menschlichen Distanzverhaltens und individueller Empfindlichkeiten in einer für kranke Menschen wie auch für sie selbst angenehmen Art und Weise. Dabei achten sie die Würde und Selbständigkeit des anderen.
Sprachliche Bildung HTML
  • Kompetenzerwartung: verbalisieren eigene Gefühle und Einstellungen klar und verständlich und pflegen angemessene Sprach‑ und Umgangsformen als Ausdruck der gegenseitigen Wertschätzung und des Respekts.

Ergänzende Informationen sind nicht Bestandteil des Lehrplans.