Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Ergänzende Informationen zum Lernbereich „Aussprache und Intonation“

Gymnasium: Polnisch 10 (spätbeginnende Fremdsprache)
Übergreifende Ziele
Thema Datentyp Zuordnung zum Lehrplan
Alltagskompetenz und Lebensökonomie Alltagskompetenz HTML
  • Kompetenzerwartung: bewältigen Kommunikation in alltäglichen Situationen mittels einer normgerechten Aussprache und Intonation.
Sprachliche Bildung HTML
  • Kompetenzerwartung: bewältigen Kommunikation in alltäglichen Situationen mittels einer normgerechten Aussprache und Intonation.
  • Kompetenzerwartung: kennen die Laute des Polnischen, Ausspracheregeln, Intonation (Betonung in der Regel auf der vorletzten Silbe), beachten die Nasalität der Vokale ą und ę (auch abhängig davon, welche Laute ihnen folgen, z. B. vor -b bzw. -p, z. B. ząb, kąpać, vor -g bzw. -k, z. B. węgiel, męka, aber vor -d/-t/-c/-cz, z. B. prąd, kąt, ręce, pączek) und sprechen bekannte Wörter und grundlegende Satzmuster phonetisch und intonatorisch korrekt aus.
  • Kompetenzerwartung: nehmen diakritische Zeichen (z. B. bei und ) und ihre Signifikanz für die Aussprache wahr.
  • Kompetenzerwartung: differenzieren in der Artikulation zwischen palatalen und nicht-palatalen Konsonanten, z. B. z-ź-zi (z. B. za – źle – zimny), s-ś-si (z. B. sok – ślad – siwy), c-ć-ci (z. B. co – ćma – ciemny), n-ń-ni (z. B. noc – dzień – nie), ść (z. B. miłość, kość).
  • Kompetenzerwartung: erschließen die Aussprache unbekannter Wörter mit Hilfe ihrer Kenntnisse der Zusammenhänge von Schreibung und Lautung weitgehend sicher.

Ergänzende Informationen sind nicht Bestandteil des Lehrplans.