Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Ergänzende Informationen zum Lernbereich „Kultureller Kontext“

Gymnasium: Griechisch 9
Übergreifende Ziele
Thema Datentyp Zuordnung zum Lehrplan
Kulturelle Bildung HTML
  • Kompetenzerwartung: erkennen, benennen und beschreiben weitere der sieben Weltwunder (u. a. in Ephesos).
  • Kompetenzerwartung: erkennen in Abbildungen von Funden herausragender Ausgrabungsstätten (u. a. Athen) und von Exponaten in Antikenmuseen Beispiele für die Ausdrucksformen griechischer Kunst (u a. griechische Plastik).
  • Kompetenzerwartung: erfassen durch Abbildungen geeigneter Beispiele (u. a. aus dem perikleischen Athen) die charakteristischen Merkmale der griechischen Tempelarchitektur (dorisch, ionisch, korinthisch).
  • Kompetenzerwartung: ordnen die Gegenstände der griechischen Kunst in übergeordnete Epochenbegriffe (Archaik, Klassik) bzw. Stilrichtungen ein.
  • Kompetenzerwartung: stellen Bezüge zwischen Erscheinungen ihrer Gegenwart (u. a. griechische Ausdrücke und Sentenzen; Motive in Literatur, Film und Werbung) und griechischer Antike her und weisen an ihnen exemplarisch das griechische Fundament europäischer Kultur nach.
  • Kompetenzerwartung: geben Vorstellungen der griechischen Sophistik und Philosophie (v. a. Gorgias, Protagoras, Sokrates und Platon) u. a. zur Rhetorik und zu Werthaltungen wieder, vergleichen sie mit denen ihrer persönlichen Erfahrungswelt und nehmen dazu Stellung.
Politische Bildung HTML
  • Kompetenzerwartung: erkennen, benennen und beschreiben im antiken Athen wichtige Bauwerke auf der Akropolis sowie auf der Agora und erläutern deren Bedeutung für das religiöse und politische Leben im 5. Jh. v. Chr.
  • Kompetenzerwartung: ordnen die Pentekontaëtie, insbesondere die Blütezeit Athens unter Perikles, und den politisch-militärischen Niedergang der athenischen Macht im Peloponnesischen Krieg in die griechische Geschichte ein.
  • Kompetenzerwartung: beschreiben das Wesen der Polis als Stadtstaat, entwickeln grundlegende Merkmale der griechischen Gesellschaft (u. a. Beteiligungsmöglichkeiten der Bürger an der athenischen Demokratie) und geben zentrale Organe der Politik im Athen des 5. Jh. v. Chr. an (u. a. Volksversammlung, Rat der 500, Archonten, Volksgerichte).
  • Kompetenzerwartung: beschreiben weitere Charakteristika des Alltags- und Privatlebens in Athen (u. a. Erziehung und Bildung durch die Sophisten; Symposion).
  • Kompetenzerwartung: erläutern weitere Charakteristika der griechischen Religion im öffentlichen Leben vor allem der Stadt Athen (u. a. Panathenäen), erkennen die Bedeutung des Mythos als Stoff der tragischen Agone im Zusammenhang der Götterfeste (u. a. Große Dionysien) und beschreiben die Elemente des griechischen Theaterbaus.
  • Kompetenzerwartung: geben Vorstellungen der griechischen Sophistik und Philosophie (v. a. Gorgias, Protagoras, Sokrates und Platon) u. a. zur Rhetorik und zu Werthaltungen wieder, vergleichen sie mit denen ihrer persönlichen Erfahrungswelt und nehmen dazu Stellung.
Interkulturelle Bildung HTML
  • Kompetenzerwartung: erkennen in den Fragestellungen und Antworten der Vorsokratiker (u. a. Thales von Milet, Heraklit) den Beginn des naturwissenschaftlichen Denkens und philosophischen Fragens.
  • Kompetenzerwartung: stellen Bezüge zwischen Erscheinungen ihrer Gegenwart (u. a. griechische Ausdrücke und Sentenzen; Motive in Literatur, Film und Werbung) und griechischer Antike her und weisen an ihnen exemplarisch das griechische Fundament europäischer Kultur nach.
Werteerziehung HTML
  • Kompetenzerwartung: erkennen in den Fragestellungen und Antworten der Vorsokratiker (u. a. Thales von Milet, Heraklit) den Beginn des naturwissenschaftlichen Denkens und philosophischen Fragens.
  • Kompetenzerwartung: geben Vorstellungen der griechischen Sophistik und Philosophie (v. a. Gorgias, Protagoras, Sokrates und Platon) u. a. zur Rhetorik und zu Werthaltungen wieder, vergleichen sie mit denen ihrer persönlichen Erfahrungswelt und nehmen dazu Stellung.

Ergänzende Informationen sind nicht Bestandteil des Lehrplans.