Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Ergänzende Informationen zum Lernbereich „Praktikum in einer Werkstatt für behinderte Menschen durchführen“

Förderschule: Beruf und Arbeit 10-12 (Berufsschulstufe)
Übergreifende Ziele
Thema Datentyp Zuordnung zum Lehrplan
Alltagskompetenz und Lebensökonomie Alltagskompetenz HTML
  • Lernbereich: Praktikum in einer Werkstatt für behinderte Menschen durchführen
  • Kompetenzerwartung: bereiten ein Praktikum in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) vor, indem sie
    • eine Arbeitsgruppe der Werkstatt nach ihren Interessen auswählen und sich für diese bewerben.
    • den von der Werkstatt angebotenen Praktikumsplatz akzeptieren.
    • die Werkstatt vor dem Praktikumsbeginn mehrmals besuchen.
    • sich dort räumlich, zeitlich und personell orientieren (z. B. Weg vom Eingang zur Arbeitsgruppe, Signal für Pausenzeiten, Ansprechpartner).
    • den Wechsel der Zuständigkeit von der Lehrkraft zum Personal der Werkstatt nachvollziehen und akzeptieren.
  • Kompetenzerwartung: führen ein Praktikum in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) durch, indem sie
    • das Personal der Werkstatt als Vorgesetzte akzeptieren.
    • schrittweise auf die Begleitung durch die Lehrkraft verzichten.
    • sich an die zeitlichen Veränderungen (z. B. achtstündiger Arbeitstag, veränderte Pausenregelung) gewöhnen.
    • sich an organisatorische Veränderungen (z. B. Vorbestellung von Essen, Bedienung eines Getränkeautomaten, Selbstbedienung in der Kantine, Essen im Speisesaal) gewöhnen.
    • sich zunehmend selbständig in den Räumlichkeiten der Werkstatt orientieren (z. B. Aufbewahrung von Werkzeugen, Weg zur Kantine).
    • zugewiesene Aufgaben und Arbeiten annehmen und sorgfältig ausführen.
    • angemessen gegenüber ihren Arbeitskolleginnen und –kollegen verhalten.
    • Rückmeldungen der Praktikumsleitung zu ihren Verhaltens- und Arbeitsweisen wertschätzen und annehmen.
    • ihre Erfahrungen in einer Praktikumsmappe (z. B. Tagesberichte mit Aufzeichnungen und Fotos) sammeln.
  • Kompetenzerwartung: bereiten ein Praktikum in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) nach, indem sie
    • sich über ihre Praktikumserfahrungen mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern, ihren Lehrkräften und Erziehungsberechtigten austauschen (z. B. durch die Vorstellung ihrer Praktikumsmappe).
    • ihre Auswahl des Praktikumsplatzes anhand der Selbst- und Fremdeinschätzungsbögen bewerten.
    • ihre Erfahrungen bei der Organisation weiterer Praktika und der Lebenswegplanung berücksichtigen.
Berufliche Orientierung HTML
  • Lernbereich: Praktikum in einer Werkstatt für behinderte Menschen durchführen
  • Kompetenzerwartung: bereiten ein Praktikum in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) vor, indem sie
    • eine Arbeitsgruppe der Werkstatt nach ihren Interessen auswählen und sich für diese bewerben.
    • den von der Werkstatt angebotenen Praktikumsplatz akzeptieren.
    • die Werkstatt vor dem Praktikumsbeginn mehrmals besuchen.
    • sich dort räumlich, zeitlich und personell orientieren (z. B. Weg vom Eingang zur Arbeitsgruppe, Signal für Pausenzeiten, Ansprechpartner).
    • den Wechsel der Zuständigkeit von der Lehrkraft zum Personal der Werkstatt nachvollziehen und akzeptieren.
  • Kompetenzerwartung: führen ein Praktikum in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) durch, indem sie
    • das Personal der Werkstatt als Vorgesetzte akzeptieren.
    • schrittweise auf die Begleitung durch die Lehrkraft verzichten.
    • sich an die zeitlichen Veränderungen (z. B. achtstündiger Arbeitstag, veränderte Pausenregelung) gewöhnen.
    • sich an organisatorische Veränderungen (z. B. Vorbestellung von Essen, Bedienung eines Getränkeautomaten, Selbstbedienung in der Kantine, Essen im Speisesaal) gewöhnen.
    • sich zunehmend selbständig in den Räumlichkeiten der Werkstatt orientieren (z. B. Aufbewahrung von Werkzeugen, Weg zur Kantine).
    • zugewiesene Aufgaben und Arbeiten annehmen und sorgfältig ausführen.
    • angemessen gegenüber ihren Arbeitskolleginnen und –kollegen verhalten.
    • Rückmeldungen der Praktikumsleitung zu ihren Verhaltens- und Arbeitsweisen wertschätzen und annehmen.
    • ihre Erfahrungen in einer Praktikumsmappe (z. B. Tagesberichte mit Aufzeichnungen und Fotos) sammeln.
  • Kompetenzerwartung: bereiten ein Praktikum in der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) nach, indem sie
    • sich über ihre Praktikumserfahrungen mit ihren Mitschülerinnen und Mitschülern, ihren Lehrkräften und Erziehungsberechtigten austauschen (z. B. durch die Vorstellung ihrer Praktikumsmappe).
    • ihre Auswahl des Praktikumsplatzes anhand der Selbst- und Fremdeinschätzungsbögen bewerten.
    • ihre Erfahrungen bei der Organisation weiterer Praktika und der Lebenswegplanung berücksichtigen.

Ergänzende Informationen sind nicht Bestandteil des Lehrplans.