Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Ergänzende Informationen zum Lernbereich „Praktikum in einem Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes durchführen“

Förderschule: Beruf und Arbeit 10-12 (Berufsschulstufe)
Übergreifende Ziele
Thema Datentyp Zuordnung zum Lehrplan
Alltagskompetenz und Lebensökonomie Alltagskompetenz HTML
  • Lernbereich: Praktikum in einem Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes durchführen
  • Kompetenzerwartung: bereiten ein Praktikum in einem Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes vor, indem sie
    • mögliche Praktikumsstellen auf der Grundlage eigener Interessen sammeln.
    • mögliche Praktikumsstellen durch Anfrage oder mithilfe des Integrationsfachdienstes bzw. des Reha-Beraters akquirieren.
    • die Anforderungen in einem Praktikumsbetrieb abschätzen, diese mit den eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten abgleichen und die Auswahl der möglichen Praktikumsstellen überprüfen.
    • sich auf mögliche belastende Situationen im Praktikum (z. B. Überforderung, Vorbehalte vonseiten der Kollegen, Konflikte) vorbereiten und Umgangsweisen damit trainieren.
    • eine Bewerbung für eine Praktikumsstelle schreiben.
    • einen Termin für ein Vorstellungsgespräch vereinbaren (z. B. telefonisch, schriftlich).
    • sich auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten (z. B. mit einem Film, durch Rollenspiele).
    • den Praktikumszeitraum vereinbaren (z. B. Arbeitszeiten) und mit der Schule und dem Fahrdienst abstimmen.
    • eine Praktikumsmappe anlegen.
    • Verhaltensregeln für ein Praktikum erarbeiten (z. B. Umgangsformen, Sicherheitshinweise).
    • den Anfahrtsweg zur Praktikumsstelle planen (z. B. mithilfe von Stadtplänen, Verkehrsplänen des öffentlichen Nahverkehrs und einer Barriereprüfung).
  • Kompetenzerwartung: führen ein Praktikum in einem Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes durch, indem sie
    • für die gesamte vereinbarte Zeitdauer das Praktikum besuchen.
    • sich auf neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bzw. Kolleginnen und Kollegen einstellen.
    • sich in soziale und organisatorische Strukturen des Betriebs einfügen (z. B. den Vorgesetzten anerkennen, die Pausenregelungen beachten).
    • die vereinbarten Verhaltensregeln für ein Praktikum einhalten.
    • Eindrücke zu Arbeitsatmosphäre, Kollegialität und Arbeitsabläufen sammeln.
    • im Betrieb mitarbeiten, übertragene Aufgaben erledigen und Eigeninitiative zeigen (z. B. bei der Essensbestellung in der Kantine).
    • bei Unklarheiten bei Ansprechpartnern aktiv nachfragen.
    • bei beständigen Schwierigkeiten mit der Schule Kontakt aufnehmen.
    • Rückmeldungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Praktikumsverlauf annehmen.
    • ihre Erfahrungen in ihrer Praktikumsmappe festhalten (z. B. Tagesberichte mit Aufzeichnungen und Fotos).
  • Kompetenzerwartung: bereiten das Praktikum in einem Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes nach, indem sie
    • ihre Eindrücke reflektieren (z. B. in Bezug auf Arbeitsanforderungen, Arbeitsplätze, Arbeitsklima).
    • einen Selbsteinschätzungsbogen ausfüllen und diesen mit einem Fremdeinschätzungsbogen vergleichen (z. B. Arbeits- und Sozialverhalten).
    • die Anforderungen während des Praktikums mit dem eigenen Leistungsprofil vergleichen.
    • ihre Erfahrungen mit Mitschülerinnen und Mitschülern, Lehrkräften, dem Integrationsfachdienst (IFD), den Reha-Beratern und Erziehungsberechtigten austauschen.
    • ihre Erfahrungen bei der Organisation weiterer Praktika und der Lebenswegplanung berücksichtigen.
    • ein Dankschreiben an den Betrieb verfassen.
Berufliche Orientierung HTML
  • Lernbereich: Praktikum in einem Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes durchführen
  • Kompetenzerwartung: bereiten ein Praktikum in einem Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes vor, indem sie
    • mögliche Praktikumsstellen auf der Grundlage eigener Interessen sammeln.
    • mögliche Praktikumsstellen durch Anfrage oder mithilfe des Integrationsfachdienstes bzw. des Reha-Beraters akquirieren.
    • die Anforderungen in einem Praktikumsbetrieb abschätzen, diese mit den eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten abgleichen und die Auswahl der möglichen Praktikumsstellen überprüfen.
    • sich auf mögliche belastende Situationen im Praktikum (z. B. Überforderung, Vorbehalte vonseiten der Kollegen, Konflikte) vorbereiten und Umgangsweisen damit trainieren.
    • eine Bewerbung für eine Praktikumsstelle schreiben.
    • einen Termin für ein Vorstellungsgespräch vereinbaren (z. B. telefonisch, schriftlich).
    • sich auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten (z. B. mit einem Film, durch Rollenspiele).
    • den Praktikumszeitraum vereinbaren (z. B. Arbeitszeiten) und mit der Schule und dem Fahrdienst abstimmen.
    • eine Praktikumsmappe anlegen.
    • Verhaltensregeln für ein Praktikum erarbeiten (z. B. Umgangsformen, Sicherheitshinweise).
    • den Anfahrtsweg zur Praktikumsstelle planen (z. B. mithilfe von Stadtplänen, Verkehrsplänen des öffentlichen Nahverkehrs und einer Barriereprüfung).
  • Kompetenzerwartung: führen ein Praktikum in einem Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes durch, indem sie
    • für die gesamte vereinbarte Zeitdauer das Praktikum besuchen.
    • sich auf neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bzw. Kolleginnen und Kollegen einstellen.
    • sich in soziale und organisatorische Strukturen des Betriebs einfügen (z. B. den Vorgesetzten anerkennen, die Pausenregelungen beachten).
    • die vereinbarten Verhaltensregeln für ein Praktikum einhalten.
    • Eindrücke zu Arbeitsatmosphäre, Kollegialität und Arbeitsabläufen sammeln.
    • im Betrieb mitarbeiten, übertragene Aufgaben erledigen und Eigeninitiative zeigen (z. B. bei der Essensbestellung in der Kantine).
    • bei Unklarheiten bei Ansprechpartnern aktiv nachfragen.
    • bei beständigen Schwierigkeiten mit der Schule Kontakt aufnehmen.
    • Rückmeldungen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Praktikumsverlauf annehmen.
    • ihre Erfahrungen in ihrer Praktikumsmappe festhalten (z. B. Tagesberichte mit Aufzeichnungen und Fotos).
  • Kompetenzerwartung: bereiten das Praktikum in einem Betrieb des allgemeinen Arbeitsmarktes nach, indem sie
    • ihre Eindrücke reflektieren (z. B. in Bezug auf Arbeitsanforderungen, Arbeitsplätze, Arbeitsklima).
    • einen Selbsteinschätzungsbogen ausfüllen und diesen mit einem Fremdeinschätzungsbogen vergleichen (z. B. Arbeits- und Sozialverhalten).
    • die Anforderungen während des Praktikums mit dem eigenen Leistungsprofil vergleichen.
    • ihre Erfahrungen mit Mitschülerinnen und Mitschülern, Lehrkräften, dem Integrationsfachdienst (IFD), den Reha-Beratern und Erziehungsberechtigten austauschen.
    • ihre Erfahrungen bei der Organisation weiterer Praktika und der Lebenswegplanung berücksichtigen.
    • ein Dankschreiben an den Betrieb verfassen.

Ergänzende Informationen sind nicht Bestandteil des Lehrplans.