Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Seitennavigation springen, zum Inhalt springen
Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München

Ergänzende Informationen zum Lernbereich „Sprachmittlung“

Realschule: Spanisch 10
Übergreifende Ziele
Thema Datentyp Zuordnung zum Lehrplan
Alltagskompetenz und Lebensökonomie Alltagskompetenz HTML
  • Kompetenzerwartung: entnehmen gezielt aus längeren, anspruchsvolleren auch bildgestützten Texten (z. B. Interviews, Infografiken, Informationsbroschüren, Werbespots), mit teilweise unbekanntem oder erschließbarem Sprachmaterial, grundlegende Informationen oder konkrete sowie klar erkennbare Details und geben diese sinngemäß, zusammenfassend und adressatengerecht in der jeweils anderen Sprache wieder. Hierbei wenden sie selbstständig grundlegende Erschließungsstrategien an. Die Texte behandeln Themen aus ihrem erweiterten persönlichen und gesellschaftlichen Umfeld (z. B. touristische Ziele, Zusammenfassung eines Textes mit landeskundlichen Inhalten oder Sachtexte wie Broschüren und Statistiken).
  • Kompetenzerwartung: agieren adressatenbezogen und situationsgerecht als Sprachmittler in längeren und komplexeren alltäglichen Kommunikationssituationen zu Themen aus ihrem erweiterten persönlichen Umfeld (z. B. Informationsbroschüren und -material, Erklärung eines Comics oder einer Bildergeschichte). Hierbei wenden sie bei Verständnisproblemen zunehmend selbstständig Kompensationsstrategien und Reparaturtechniken an (z. B. Umschreibungen, Umformulierungen).
  • Kompetenzerwartung: übersetzen vorwiegend spanische Textvorgaben mit weitgehend bekanntem oder erschließbarem Sprachmaterial, aber auch deutsche Texte in die jeweils andere Sprache, wobei sie ihr erweitertes Wissen über die Problematik von Wortgleichungen und Wort-für-Wort-Übersetzungen anwenden.
  • Kompetenzerwartung: erfassen längere und etwas anspruchsvollere, klar gegliederte Hör- und Hörsehtexte in spanischer Standardsprache mit vorwiegend bekanntem, teils unbekanntem, aber erschließbarem Wortschatz. Die Texte spiegeln realistische Bedingungen wider und behandeln vertraute und über das eigene Umfeld hinausgehende, auch gesellschaftsrelevante Themen, z. B. anspruchsvollere Alltagsgespräche, Kurznachrichten, Radiosendungen, Umfragen. Dabei verstehen die Schülerinnen und Schüler den Gesamtzusammenhang global und im Detail.
Interkulturelle Bildung HTML
  • Kompetenzerwartung: entnehmen gezielt aus längeren, anspruchsvolleren auch bildgestützten Texten (z. B. Interviews, Infografiken, Informationsbroschüren, Werbespots), mit teilweise unbekanntem oder erschließbarem Sprachmaterial, grundlegende Informationen oder konkrete sowie klar erkennbare Details und geben diese sinngemäß, zusammenfassend und adressatengerecht in der jeweils anderen Sprache wieder. Hierbei wenden sie selbstständig grundlegende Erschließungsstrategien an. Die Texte behandeln Themen aus ihrem erweiterten persönlichen und gesellschaftlichen Umfeld (z. B. touristische Ziele, Zusammenfassung eines Textes mit landeskundlichen Inhalten oder Sachtexte wie Broschüren und Statistiken).
  • Kompetenzerwartung: agieren adressatenbezogen und situationsgerecht als Sprachmittler in längeren und komplexeren alltäglichen Kommunikationssituationen zu Themen aus ihrem erweiterten persönlichen Umfeld (z. B. Informationsbroschüren und -material, Erklärung eines Comics oder einer Bildergeschichte). Hierbei wenden sie bei Verständnisproblemen zunehmend selbstständig Kompensationsstrategien und Reparaturtechniken an (z. B. Umschreibungen, Umformulierungen).
  • Kompetenzerwartung: erfassen längere und etwas anspruchsvollere, klar gegliederte Hör- und Hörsehtexte in spanischer Standardsprache mit vorwiegend bekanntem, teils unbekanntem, aber erschließbarem Wortschatz. Die Texte spiegeln realistische Bedingungen wider und behandeln vertraute und über das eigene Umfeld hinausgehende, auch gesellschaftsrelevante Themen, z. B. anspruchsvollere Alltagsgespräche, Kurznachrichten, Radiosendungen, Umfragen. Dabei verstehen die Schülerinnen und Schüler den Gesamtzusammenhang global und im Detail.
Kulturelle Bildung HTML
  • Kompetenzerwartung: entnehmen gezielt aus längeren, anspruchsvolleren auch bildgestützten Texten (z. B. Interviews, Infografiken, Informationsbroschüren, Werbespots), mit teilweise unbekanntem oder erschließbarem Sprachmaterial, grundlegende Informationen oder konkrete sowie klar erkennbare Details und geben diese sinngemäß, zusammenfassend und adressatengerecht in der jeweils anderen Sprache wieder. Hierbei wenden sie selbstständig grundlegende Erschließungsstrategien an. Die Texte behandeln Themen aus ihrem erweiterten persönlichen und gesellschaftlichen Umfeld (z. B. touristische Ziele, Zusammenfassung eines Textes mit landeskundlichen Inhalten oder Sachtexte wie Broschüren und Statistiken).
  • Kompetenzerwartung: agieren adressatenbezogen und situationsgerecht als Sprachmittler in längeren und komplexeren alltäglichen Kommunikationssituationen zu Themen aus ihrem erweiterten persönlichen Umfeld (z. B. Informationsbroschüren und -material, Erklärung eines Comics oder einer Bildergeschichte). Hierbei wenden sie bei Verständnisproblemen zunehmend selbstständig Kompensationsstrategien und Reparaturtechniken an (z. B. Umschreibungen, Umformulierungen).
Sprachliche Bildung HTML
  • Kompetenzerwartung: entnehmen gezielt aus längeren, anspruchsvolleren auch bildgestützten Texten (z. B. Interviews, Infografiken, Informationsbroschüren, Werbespots), mit teilweise unbekanntem oder erschließbarem Sprachmaterial, grundlegende Informationen oder konkrete sowie klar erkennbare Details und geben diese sinngemäß, zusammenfassend und adressatengerecht in der jeweils anderen Sprache wieder. Hierbei wenden sie selbstständig grundlegende Erschließungsstrategien an. Die Texte behandeln Themen aus ihrem erweiterten persönlichen und gesellschaftlichen Umfeld (z. B. touristische Ziele, Zusammenfassung eines Textes mit landeskundlichen Inhalten oder Sachtexte wie Broschüren und Statistiken).
  • Kompetenzerwartung: agieren adressatenbezogen und situationsgerecht als Sprachmittler in längeren und komplexeren alltäglichen Kommunikationssituationen zu Themen aus ihrem erweiterten persönlichen Umfeld (z. B. Informationsbroschüren und -material, Erklärung eines Comics oder einer Bildergeschichte). Hierbei wenden sie bei Verständnisproblemen zunehmend selbstständig Kompensationsstrategien und Reparaturtechniken an (z. B. Umschreibungen, Umformulierungen).
  • Kompetenzerwartung: übersetzen vorwiegend spanische Textvorgaben mit weitgehend bekanntem oder erschließbarem Sprachmaterial, aber auch deutsche Texte in die jeweils andere Sprache, wobei sie ihr erweitertes Wissen über die Problematik von Wortgleichungen und Wort-für-Wort-Übersetzungen anwenden.
  • Kompetenzerwartung: erfassen längere und etwas anspruchsvollere, klar gegliederte Hör- und Hörsehtexte in spanischer Standardsprache mit vorwiegend bekanntem, teils unbekanntem, aber erschließbarem Wortschatz. Die Texte spiegeln realistische Bedingungen wider und behandeln vertraute und über das eigene Umfeld hinausgehende, auch gesellschaftsrelevante Themen, z. B. anspruchsvollere Alltagsgespräche, Kurznachrichten, Radiosendungen, Umfragen. Dabei verstehen die Schülerinnen und Schüler den Gesamtzusammenhang global und im Detail.
Soziales Lernen HTML
  • Kompetenzerwartung: agieren adressatenbezogen und situationsgerecht als Sprachmittler in längeren und komplexeren alltäglichen Kommunikationssituationen zu Themen aus ihrem erweiterten persönlichen Umfeld (z. B. Informationsbroschüren und -material, Erklärung eines Comics oder einer Bildergeschichte). Hierbei wenden sie bei Verständnisproblemen zunehmend selbstständig Kompensationsstrategien und Reparaturtechniken an (z. B. Umschreibungen, Umformulierungen).
  • Kompetenzerwartung: erfassen längere und etwas anspruchsvollere, klar gegliederte Hör- und Hörsehtexte in spanischer Standardsprache mit vorwiegend bekanntem, teils unbekanntem, aber erschließbarem Wortschatz. Die Texte spiegeln realistische Bedingungen wider und behandeln vertraute und über das eigene Umfeld hinausgehende, auch gesellschaftsrelevante Themen, z. B. anspruchsvollere Alltagsgespräche, Kurznachrichten, Radiosendungen, Umfragen. Dabei verstehen die Schülerinnen und Schüler den Gesamtzusammenhang global und im Detail.

Ergänzende Informationen sind nicht Bestandteil des Lehrplans.