Lehrplan PLUS

Direkt zur Hauptnavigation springen, zur Servicenavigation springen, zur Seitennavigation springen, zu den Serviceboxen springen, zum Inhalt springen

Ergänzende Informationen zum Lernbereich „Strahlenbiophysik und medizintechnische Anwendungen“

Gymnasium: Biophysik 11
Übergreifende Ziele
Thema Datentyp Zuordnung zum Lehrplan
Technische Bildung HTML
  • Kompetenzerwartung: beschreiben elektrische Felder mithilfe der Feldstärke und des Potentials und veranschaulichen diese durch Feldlinienbilder. Sie modellieren mithilfe eines Plattenkondensators geeignete medizintechnische und biophysikalische Sachzusammenhänge. Insbesondere schätzen sie die Kapazität eines Axonabschnitts ab und beschreiben die Bewegung geladener Teilchen im elektrischen Längsfeld quantitativ.
  • Kompetenzerwartung: nehmen selbständig die Äquipotentiallinien eines elektrischen Dipolfeldes auf. Im Versuchsprotokoll stellen sie einen Zusammenhang zwischen ihrem Ergebnis und dem EKG her; hierfür verwenden sie geeignetes Informationsmaterial.
  • Kompetenzerwartung: erläutern das Funktionsprinzip des Zyklotrons als klassischer Teilchenbeschleuniger und beschreiben seine Bedeutung bei der Herstellung von Radionukliden. Unter Zuhilfenahme geeigneter Fachtexte diskutieren sie Nutzen und Risiken nuklearmedizinischer Anwendungen, insbesondere der Radionuklidtherapie und der PET‑Untersuchung.
  • Kompetenzerwartung: erklären anhand des prinzipiellen Aufbaus einer Röntgenröhre die Erzeugung von Röntgenstrahlung und die Entstehung des Röntgenspektrums. Sie erläutern die Bragg‑Reflexion am Einkristall und darauf aufbauend die Bestimmung der Wellenlänge von Röntgenstrahlung.
  • Kompetenzerwartung: nutzen ihre Kenntnisse über die biologische Wirkung von Röntgenstrahlung, um Gefahren bei einer medizinischen Röntgenuntersuchung zu bewerten. Den Photoeffekt führen sie hierbei exemplarisch für einen Wechselwirkungsprozess zwischen Röntgenstrahlung und Materie an.
Gesundheitsförderung HTML
  • Kompetenzerwartung: nehmen selbständig die Äquipotentiallinien eines elektrischen Dipolfeldes auf. Im Versuchsprotokoll stellen sie einen Zusammenhang zwischen ihrem Ergebnis und dem EKG her; hierfür verwenden sie geeignetes Informationsmaterial.
  • Kompetenzerwartung: erläutern das Funktionsprinzip des Zyklotrons als klassischer Teilchenbeschleuniger und beschreiben seine Bedeutung bei der Herstellung von Radionukliden. Unter Zuhilfenahme geeigneter Fachtexte diskutieren sie Nutzen und Risiken nuklearmedizinischer Anwendungen, insbesondere der Radionuklidtherapie und der PET‑Untersuchung.
  • Kompetenzerwartung: nutzen ihre Kenntnisse über die biologische Wirkung von Röntgenstrahlung, um Gefahren bei einer medizinischen Röntgenuntersuchung zu bewerten. Den Photoeffekt führen sie hierbei exemplarisch für einen Wechselwirkungsprozess zwischen Röntgenstrahlung und Materie an.
Sprachliche Bildung HTML
  • Kompetenzerwartung: nehmen selbständig die Äquipotentiallinien eines elektrischen Dipolfeldes auf. Im Versuchsprotokoll stellen sie einen Zusammenhang zwischen ihrem Ergebnis und dem EKG her; hierfür verwenden sie geeignetes Informationsmaterial.
  • Kompetenzerwartung: erläutern das Funktionsprinzip des Zyklotrons als klassischer Teilchenbeschleuniger und beschreiben seine Bedeutung bei der Herstellung von Radionukliden. Unter Zuhilfenahme geeigneter Fachtexte diskutieren sie Nutzen und Risiken nuklearmedizinischer Anwendungen, insbesondere der Radionuklidtherapie und der PET‑Untersuchung.

Ergänzende Informationen sind nicht Bestandteil des Lehrplans.